Literarisches Schreiben

Der Bachelor Literarisches Schreiben bietet – als einziger Studiengang in der Schweiz – jährlich rund 15 Studierenden die Möglichkeit, sich während drei Jahren intensiv mit dem eigenen Schreiben auseinanderzusetzen.

Im Studiengang:

  • wird eine selbstständige und reflektierte künstlerische Arbeitsweise gefördert,
  • erhalten Sie regelmässig die Gelegenheit zur Präsentation Ihrer Arbeit,
  • werden Ihre Kritik- und Kritisierfähigkeit gefördert,
  • tauschen Sie sich mit anderen Autorinnen und Autoren, mit französischsprachigen Studierenden und Studierenden anderer HKB-Disziplinen aus,
  • setzen  Sie sich mit der Rolle als Autorin oder Autor im Feld der Gegenwartsliteratur auseinander,
  • wird Ihnen theoretisches Grundwissen zur Textanalyse vermittelt.

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Bachelor of Arts (BA)
  • Vertiefungen Keine
  • Studienform Vollzeit (6 Semester)
  • Studienbeginn 14.9.2020
  • Anmeldefrist 16.3.2020
  • Anzahl ECTS 180 ECTS-Credits
  • Unterrichtssprache Deutsch, Französisch
  • Studienort Biel
  • Departement Hochschule der Künste Bern
  • Studienführer

Studiengangsbroschüre Bachelor Literarisches Schreiben

Inhalt + Aufbau

Das Lehrangebot ist in vier Modulgruppen unterteilt. Das Modul individuelle Schreibprojekte bildet den Schwerpunkt des Studiums. Am Literaturinstitut schreiben Sie in Ihrer Muttersprache.

Portrait

Das Bachelor-Studium in Literarischem Schreiben befähigt Sie, in sich abgeschlossene literarische Projekte zu entwickeln und umzusetzen und diese einer Öffentlichkeit zu vermitteln. Sie erarbeiten sich in der Auseinandersetzung mit fremden Werken und Positionen eine künstlerische Haltung und können Ihre Arbeit in den entsprechenden Feldern verorten oder kontrastieren.

Ausbildungsziele

  • Selbstständige und reflektierte künstlerische Arbeitsweise
  • Fundierte und produktive Kritik- und Kritisierfähigkeit
  • Aneignung von theoretischem Grundwissen zur Textanalyse
  • Netzwerk im Feld der Literatur
  • Förderung aktiver Kenntnisse der französischen und deutschen Sprache

Studienform + Dauer

Das Bachelor-Studium ist ein Vollzeitstudium und umfasst 180 ECTS-Credits. Es wird in der Regel in sechs Semestern absolviert.

Studienplan + Module

  • Arbeit an längeren literarischen Texten und Projekten, die am Ende jedes Studienjahres evaluiert und präsentiert werden
  • Im dritten Jahr wird die literarische Abschlussarbeit verfasst
  • Begleitung der oder des Studierenden durch die Mentorin oder den Mentor
  • Schreibateliers zu unterschiedlichen Themen (z. B. Lyrik, Dramatik, Dialog oder Libretto)
  • wöchentliches Atelier im ersten Jahr
  • individuell wählbare Ateliers im zweiten und dritten Jahr
  • Seminare zur Lektüre und Textinterpretation (Textanalyse)
  • praxisbezogene Kurse zum Berufsfeld Literatur
  • externe Kurse an den Partneruniversitäten Bern und Lausanne
  • literarische und künstlerische Projekte am Literaturinstitut
  • eigene Projekte und Praktika als Studienleistung
  • fächerübergreifendes Lehrangebot des Y Instituts für Transdisziplinarität (Projekte und Intensivwochen)

Mobilität + Austausch

Möchten Sie als Studentin, als Student aus der Schweiz gerne in einem anderen Land wohnen, dort studieren oder arbeiten? Oder möchten Sie ein Gastsemester an einer anderen Schweizer Hochschule verbringen? Oder kommen Sie aus dem Ausland und wollen ein Semester an der Berner Fachhochschule verbringen? Mobilitätserfahrungen sind immer einmalig und wertvoll. Wir ermöglichen Ihnen, während des Studiums Austauschsemester und Praktika im In- oder Ausland zu absolvieren.

Projekte

Dozentinnen + Dozenten

Gäste

Lukas Bärfuss, Paul Brodowsky, Marc André Brouillette, Enzo Cormann, Ulrike Draesner, Heike Fiedler, Jerome Fletcher, Simon Froehling, Nora Gomringer, Blaise Hofmann, Wolfram Höll, Célia Houdart, Thomas Hettche, Joseph Incardona, Antoine Jaccoud, Thomas Jonigk, Maylis de Kerangal, Annette Kappeler, Guy Krneta, Katja Lange-Müller, Hervé Laurent, Jo Lendle, Michael Lentz, Pierre Lepori

Partner

Die HKB ist mit zahlreichen Partnerhochschulen im In- und Ausland verbunden und arbeitet in vielen Projekten mit internationalen Partnern zusammen. Zudem ist sie Mitglied in diversen internationalen Netzwerken.

Das Schweizerische Literaturinstitut hat Partneruniversitäten in mehreren Städten, an denen ein Erasmus-Semester möglich ist. Leipzig (Deutsches Literaturinstitut) und Hildesheim bieten Literarisches Schreiben auf Bachelor- und Masterniveau an. Die Universität für angewandte Kunst Wien bietet den Bachelor Sprachkunst an. Für Französischsprachige gibt es in Montréal einen Bachelor in Literarischem Schaffen an der Université du Québec à Montréal (UQAM) und in Lyon an der École Nationale Supérieure des Arts et Techniques du Théâtre (ENSATT) einen Studiengang in Szenischem Schreiben.

Voraussetzungen + Zulassung

Der Studiengang setzt selbstständiges Arbeiten voraus. Bewerberinnen und Bewerber müssen bereits Texte verfasst haben, die künstlerische Qualität und literarisches Potenzial aufweisen.

Zulassungsbedingungen

Die Studienplätze sind begrenzt (sogenannter Numerus Clausus). Die Eignung zum Studium wird mit einer Prüfung abgeklärt. Wir setzen eine hohe Motivation, Ausdauer, Belastbarkeit und Selbständigkeit voraus sowie die Bereitschaft, sich in Hochschulprojekte aktiv einzubringen.

Schulische Voraussetzungen

Voraussetzung für die Zulassung zur Aufnahmeprüfung ist in der Regel eine gymnasiale Matur oder ein gleichwertiger Abschluss (Berufsmaturität, Fachmaturität, Abitur). Bei besonderer künstlerischer Begabung kann vom Abschluss der Sekundarstufe II abgesehen werden.

Kenntnisse + Fähigkeiten

  • Hohe Selbstständigkeit
  • Affinität für Literatur und Kunst
  • Lust zu experimentieren, hinterfragen und riskieren – auch in der Gruppe
  • Offenheit gegenüber fremden Projekten

Sprachkenntnisse

  • Mutter- oder Schreibsprachen: Deutsch oder Französisch
  • Interesse am Französischen
  • Bereitschaft, die Sprachkenntnisse zu vertiefen

Ausländische Bewerbende

Ausländische Staatsangehörige benötigen ein gültiges und von der Schweiz anerkanntes Reisepapier, oft ist auch ein Visum erforderlich. Ausserdem müssen internationale Studierende gleich nach der Annahme des Studienplatzes eine Aufenthaltsbewilligung beantragen und eine Finanzgarantie vorweisen können. Zudem müssen sie vor Studienbeginn eine Krankenversicherung abschliessen. Bitte informieren Sie sich genau über Ihre spezifischen Einreisebestimmungen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Die Eignung zum Studium wird in einem zweistufigen Verfahren abgeklärt:

  1. Die Bewerberinnen und Bewerber schicken die geforderten Unterlagen, ein Motivationsschreiben sowie ein Portfolio im Umfang von rund zwanzig Seiten ein (mehr Informationen dazu siehe Anmeldung). Eine Aufnahmekommission prüft das Dossier. Sie entscheidet, welche Bewerberinnen und Bewerber zum Eignungsgespräch eingeladen werden.
  2. Im Eignungsgespräch prüft die Aufnahmekommission die Bereitschaft zur Arbeit an eigenen und fremden Texten. Ausserdem das Potenzial zur Weiterentwicklung der eigenen Arbeit und die Absicht, Autorin oder Autor zu werden. Die Entscheidung wird in den darauffolgenden Tagen mitgeteilt.

Kriterien zur Beurteilung des Bewerbungsdossiers (Auswahl)
 

  • Literarische Qualität der Texte

  • Originalität

  • Inhaltliche Kohärenz des Projekts bzw. der Projekte

  • Arbeit mit der Sprache und dem gewählten literarischen Material

Kriterien zur Beurteilung des Eignungsgesprächs (Auswahl)
 

  • Fähigkeit, die eigene Arbeit ansatzweise zu verorten und zu kommentieren
  • Erste Literaturkenntnisse und Neugier für Literatur
  • Integrationsmöglichkeit der individuellen Schreibarbeit in die Ausbildung
  • Offenheit gegenüber der französischen Sprache

Abschluss + Perspektiven

Und was kommt danach? Viele Alumni und Alumnae des Literaturinstituts sind freischaffende Schriftstellerinnen und Schriftsteller. Daneben gibt es zahlreiche berufliche Möglichkeiten im Feld der Literatur.

Titel + Abschluss

Bachelor of Arts (BA) in «Literarischem Schreiben»

Berufsbild + Perspektiven

Schriftstellerin und Schriftsteller: Das ist die erste berufliche Wahl der Absolventinnen und Absolventen. Viele haben bereits ihr erstes Buch oder Stück veröffentlicht, einige haben Stipendien oder Werkbeiträge für ihre Arbeit erhalten.

Einige Studierende haben ihr Studium mit dem Master an der HKB oder dem Germanistik-Master an der Universität Lausanne weitergeführt. Auch die Universitäten Leipzig und Hildesheim bieten Master-Studiengänge in Literarischem Schreiben an.

Neben der Arbeit als freischaffende Schriftstellerin, freischaffender Schriftsteller ist es möglich, in verschiedenen Bereichen der Literatur, Kommunikation oder Kulturvermittlung zu arbeiten – zum Beispiel: Organisation und/oder Moderation literarischer Veranstaltungen, redaktionelle Arbeit bei Zeitung, Radio oder Fernsehen, Lektorat und andere Mitarbeit in Verlagen, Übersetzungen, dramaturgische Arbeiten, Lehre und musikalische Projekte.

Organisation + Anmeldung

Bitte beachten Sie die Termine und Fristen sowie die Angaben zu den benötigten Unterlagen und Informationen.

Studienbeginn: 14.9.2020
Anmeldefrist: 16.3.2020
Eignungsgespräche: 21.–23.4.2020

Anmeldung (pro Anmeldung) und Eignungsabklärung*

CHF 250.–

Immatrikulation**

CHF 100.–

Studiengebühr (pro Semester)

CHF 750.–

Studiengebühr für Bildungsausländer*innen*** (pro Semester)

CHF 950.–

Prüfungsgebühr (pro Semester)

CHF 80.–

Gebühr für soziale und kulturelle Einrichtungen sowie für Sport (pro Semester)    

CHF 24.–

Mitgliederbeitrag Verband Studierendenschaft der BFH (VSBFH) (pro Semester) 

CHF 15.–

Beurlaubungsgebühr pro Semester

CHF 100.–

*Zahlbar per Kreditkarte oder via Einzahlungsschein (+ CHF 10.– Bearbeitungsgebühr). Erlass oder Rückerstattung, etwa im Fall einer Abmeldung oder Nichtteilnahme am Verfahren, ist ausgeschlossen. Ihre Anmeldung wird erst nach Zahlungseingang bearbeitet.
**Führt die Anmeldung zur Immatrikulation, wird die Anmeldegebühr als Immatrikulationsgebühr angerechnet, d. h. es fallen keine zusätzlichen Immatrikulationskosten an.
***Als Bildungsausländer*innen gelten alle Personen mit ausländischer Staatsangehörigkeit, die zum Zeitpunkt des Erlangens des Hochschulzulassungsausweises ihren zivilrechtlichen Wohnsitz weder in der Schweiz noch im Fürstentum Liechtenstein hatten.

Hinzu kommt ein Pauschalbetrag für Material, der je nach Studiengang unterschiedlich hoch ausfallen kann, sowie weitere Kosten für Lehrmittel, Fachliteratur, Verbrauchsmaterial etc.


Fachhörer/innen

CHF 150.– pro Kurs und Semesterwochenstunde
Es ist nur die passive Teilnahme an Klassenunterricht möglich (einzelne, ausgewählte Vorlesungen, Seminare, kein Einzelunterricht).

Ausbildungsbeiträge werden in Form von Stipendien und Darlehen vergeben. Stipendien sind einmalige oder wiederkehrende Beiträge, welche bei normalem Verlauf der Ausbildung nicht zurückbezahlt werden müssen. Darlehen sind einmalige oder wiederkehrende Beiträge, welche nach Abschluss der Ausbildung zurückgezahlt werden müssen. Es gibt private Stiftungen und Fonds, die Studierende finanziell unterstützen. Konsultieren Sie das elektronische Stiftungsverzeichnis des Eidgenössischen Departements des Innern.

HKB-Stipendienfonds

Viele Studierende der HKB leben in prekären finanziellen Verhältnissen. Neben dem anspruchsvollen und zeitaufwendigen Studium, sind die Verdienstmöglichkeiten eingeschränkt. Die Lebensunterhaltskosten sind in der Schweiz im europäischen Vergleich besonders hoch. Dies führt dazu, dass eine Arztrechnung, eine ausreichend gesunde Ernährung sowie die Bezahlung der Mietkosten oder der Semester- und Prüfungsgebühren zu einem belastenden Problem werden können. Hier leistet der Stipendienfonds der HKB gezielte Unterstützung. Um Unterstützung zu beantragen, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Online-Antragsformular vollständig ausfüllen und ausdrucken
  2. Antrag online abschicken
  3. Ausgedrucktes Formular im Sekretariat Ihres Studiengangs abgeben

Die Einreichefrist für die Gesuche um einen Semestergebührenerlass läuft jeweils vom 15. Mai bis 15. Juni (für das folgende Herbestsemester) respektive vom 15. November bis 15. Dezember (für das folgende Frühlingssemester).


Kantonale Stipendien

Für die Gewährung von Stipendien und Darlehen ist sowohl für Schweizer Studierende als auch für ausländische Studierende grundsätzlich derjenige Kanton zuständig, in dem die Eltern ihren steuerrechtlichen Wohnsitz haben. Studierende, die seit mindestens zwei Jahren im Kanton Bern ihren steuerrechtlichen Wohnsitz haben, können sich um kantonale Stipendien und Darlehen bewerben. Anträge sind bei der Abteilung Ausbildungsbeiträge der Erziehungsdirektion einzureichen.

Weitere

Weitere Informationen (inkl. Prognoserechner)

Auf den Websites ausbildungsbeiträge.ch, stipendium.ch bzw. European Funding Guide können Sie die wichtigsten Informationen rund um das Stipendienwesen in der Schweiz bzw. im Ausland abrufen.

Unterstützung durch Kulturförderung

Kontakt

Bei Fragen zu Stipendien und Darlehen wenden Sie sich bitte an Fabienne Kupferschmid.

Die meisten Studierenden am Schweizerischen Literaturinstitut müssen nebenbei arbeiten. Flexible Anstellungen zu tiefen Pensen sind gut mit dem Studium vereinbar.

Die Berner Fachhochschule BFH fördert die Vereinbarkeit von Studium, Berufstätigkeit und Betreuung von Angehörigen.

Die BFH bietet Studierenden und Mitarbeitenden eine beschränkte Anzahl Kitaplätze an. Interessierte Studierende und Mitarbeitende finden die Unterlagen auf dem BFH Intranet.

Die Preise sind einkommensabhängig und richten sich nach den kantonalen Tarifen gemäss der Verordnung über die Angebote der sozialen Integration (ASIV) des Kantons Bern. Die Anmeldung für einen Kitaplatz erfolgt über das Webformular im BFH Intranet.

Angehende Studierende und Mitarbeitende ohne Intranet-Zugriff wenden sich bitte an Frau Corinne Badertscher (Tel. 031 848 33 01, corinne.badertscher@bfh.ch). Es gibt keinen gesetzlichen Anspruch auf einen Kitaplatz.

Studierende müssen ihre Dienstpflicht auch während des Studiums wahrnehmen. Planen und koordinieren Sie Studium und Dienstpflicht frühzeitig.

Wir empfehlen Ihnen dringend, die Rekrutenschule und den Ersteinsatz im Zivildienst vor Beginn des Studiums vollständig zu absolvieren. Werden sie während des Studiums absolviert, hat dies Absenzen zur Folge und kann zur Verlängerung der Studiendauer führen.

Allgemeine Informationen zu Rekrutierung und Zivildienst

Beratung

Informationen zur Koordination von Studium und Dienstpflicht erhalten Sie bei der HKB-Studierendenadministration (+41 31 848 49 49).

Online-Anmeldung

Sie haben sich für ein Studium an der Berner Fachhochschule entschieden? Dann zögern Sie nicht und melden Sie sich gleich an! Mit der Online-Anmeldung haben Sie stets den Überblick über das Verfahren.

Erforderliche Dokumente

Halten Sie entsprechend Ihrer Vorbildung folgende Dokumente in elektronischer Form (Unterlagen: PDF / Bildmaterial: JPG) bereit:

  • ID oder Pass*
  • Passfoto nach internationalen Passnormen*
  • Diplome und Abschlusszeugnisse (z.B. Berufs-/Fachmaturitätszeugnis mit Noten, gymnasiales Maturitätszeugnis, Abitur)
  • Eidg. Fähigkeitsausweis mit Noten
  • Arbeits- und/oder Praktikumszeugnis
  • tabellarischer Lebenslauf

 * zwingend erforderlich

Falls Sie bereits an einer anderen Hochschule immatrikuliert waren:

  • Exmatrikulationsbestätigung
  • Diplom und/oder Abschrift der bisherigen Studienleistungen (Transcript of Records)

Wenn Sie über aufgeführte Dokumente noch nicht verfügen, tragen Sie dies bitte im Bemerkungsfeld ein.

Sie müssen sich online und brieflich an der HKB anmelden. Speichern Sie die vollständige Anmeldung als PDF – ein Ausdruck muss mit dem Portfolio mitgeschickt werden.

Wichtige Informationen zum Portfolio
 

  • Das Portfolio darf den Umfang von 20 Seiten (2'000 Zeichen pro Seite, inkl. Leerschlägen) nicht überschreiten.
  • Die Texte müssen von der Bewerberin oder dem Bewerber selbst verfasst sein und können aus allen literarischen Genres stammen: Prosa, Lyrik, Dramatik, oder Essay, die Form ist frei. Möglich sind: ein abgeschlossener Text, ein Textauszug, eine Sammlung mehrerer Auszüge, mehrere kurze Texte etc.
  • Zusätzlich ist ein maximal dreiseitiges Motivationsschreiben mit einer schriftlichen Begründung über die persönliche Motivation zur Ausbildung und zum Berufswunsch einzureichen.
  • Die einzelnen Portfolio-Exemplare sollten durch Mäppchen, Büroklammern o. ä. deutlich voneinander getrennt sein. Bitte nicht heften oder binden!
  • Auf jedem Titelblatt ist der Name der Autorin oder des Autors anzugeben, die Seiten müssen nummeriert sein.
  • Das Portfolio wird nach dem Bewerbungsverfahren nicht zurückgesendet. Es ist im Falle einer Ablehnung leider nicht möglich, Textfeedbacks oder Begründungen der Aufnahmekommission zu erhalten. 

Bitte senden Sie das Portfolio in fünffacher Ausfertigung sowie einen Ausdruck der Anmeldungsunterlagen an:
 
Hochschule der Künste Bern
Schweizerisches Literaturinstitut
Rockhall IV
Seevorstadt 99
CH-2502 Biel/Bienne
 
Einreichefrist: 16.3.2020 (Poststempel, A-Post)
 
Die Gebühr für die Anmeldung und Eignungsabklärung von insgesamt CHF 250 ist in jedem Fall zu bezahlen, auch wenn Sie nicht zum Eignungsgespräch zugelassen werden.

Beratung + Infoveranstaltungen

Sie möchten das Literaturinstitut kennenlernen? Besuchen Sie uns an einem der Infotage im Oktober oder Februar. An diesen Tagen informieren wir ausführlich über den Studiengang. Ausserdem haben Sie die Gelegenheit, ein Schnupperatelier zu besuchen. Für Fragen stehen Ihnen unser Sekretariat und die Studiengangsassistenz auch ausserhalb des Infotages zur Verfügung.

Studienberatung

Sie haben Fragen zum Studium? Melden Sie sich bei uns!

Infoveranstaltungen

Derzeit sind keine Infoveranstaltungen geplant.

Infrastruktur + Studienort

Das Literaturinstitut befindet sich in einer Villa in Biel, mit dem Zug rund eine halbe Stunde von Bern entfernt. Einige Kurse finden in Bern statt.

Das Literaturinstitut verfügt über eine eigene Bibliothek und sechs Unterrichtszimmer. Diese können von den Studierenden rund um die Uhr genutzt werden, wenn keine Kurse stattfinden. Desktop-Computer, Kopierer, Aufenthaltsraum, Küche und Schliessfächer stehen ebenfalls zur Verfügung.