Bauen mit Holz

Mit dem CAS Bauen mit Holz erlangen Architektinnen und Architekten sowie Ingenieurinnen und Ingenieure die nötige Sicherheit beim Planen und Umsetzen von Holzbauten.

Nach Abschluss dieses CAS

  • können Sie Holzbauprojekte erfolgreich entwerfen und umsetzen, 
  • verfügen Sie über konstruktive Kompetenzen im Umgang mit Holz und Holzwerkstoffen und können dieses Wissen gewinnbringend ins Planerteam einfliessen lassen,
  • wissen Sie, welches Holzbausystem Sie am besten einsetzen,
  • kennen Sie die Abläufe und können Sie zeitsparend mit Holzbauingenieurinnen, Holzbauunternehmen und Haustechnikplanern zusammenarbeiten, 
  • können Sie Bauherren und Investoren fachkundig beraten, 
  • profitieren Sie von einem Netzwerk aus Dozierenden, Fachleuten und Gastreferenten aus der Wirtschaft sowie vom Austausch mit den anderen Teilnehmerinnen. 
CAS Bauen mit Holz

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Certificate of Advanced Studies (CAS)
  • Dauer Rund 20 Studientage bzw. Halbtage
  • Unterrichtstage Donnerstag - Samstag
  • Anmeldefrist Vier Wochen vor Studienbeginn
  • Anzahl ECTS 12 ECTS-Credits
  • Kosten CHF 6'200
  • Unterrichtssprache Deutsch
  • Studienort Biel
  • Departement Architektur, Holz und Bau
  • Nächste Durchführung 27. Februar bis 3. Juli 2020

Inhalt + Aufbau

Portrait

Bauen mit Holz verlangt spezifische Anforderungen an Planung und Umsetzung. Die Weiterbildung vermittelt Wissen über den Ablauf der Bauprozesse im Holzbau und den Einsatz der entsprechenden Baupartner und Baumaterialien. Alle relevanten Themen werden in logischer Abfolge und mit hohem Praxisbezug entlang des Planungs- und Bauprozesses behandelt. Holzbausysteme, Komponenten sowie deren Gewinnung und Herstellung werden im Detail erläutert. Sie erarbeiten sich Wissen im Bauen mit Holz, das konkret angewendet werden kann.

Ausbildungsziel

Sie...

  • kennen die wesentlichen Vorteile des Holzbaus und die Holzeigenschaften.
  • erhalten einen Überblick über die angewandten Normen und über den Planungs- und Bauprozess im Holzbau.
  • kennen die Prinzipien des Holzbaus und können diese in ein integrales Vorprojekt umsetzen. 
  • erkennen Ihre disziplinären Kompetenzen und können diese in einem interdisziplinären Team einbringen und damit den Planungsprozess sowie die rechtzeitige Entscheidungsfindung steuern.
  • kennen die Eignungskriterien für den Holzbau hinsichtlich Standort/Lage, Bauzeit, Lasten, Normen (z. B. Brandschutz), Trockenbauweise, Vorfabrikation und Leichtbauweise. 
  • kennen die Konsequenzen für die Umsetzung in Holz und sind in der Lage, die Projektidee der Bauherrschaft überzeugend zu empfehlen.
  • kennen die konzeptionellen und kontextuellen Zusammenhänge des Projektes mit den gestalterischen, konstruktiven, technischen, gesellschaftlichen, ökologischen, ökonomischen und prozessbedingten Aspekten. Dabei sind Sie fähig, alle relevanten Teile zu einem Ganzen zu verbinden und die Grundlagen für den Kostenvoranschlag und das Bauprojekt (inkl. Energienachweis) zusammen zu stellen.
  • lernen die spezifischen Anforderungen im Prozessablauf des Holzbaus kennen und gewinnen Einblick in die Kosten und Argumente Holzbau / Massivbau. 
  • kennen und verstehen die möglichen Arten von Ausschreibungen (funktional, nach BKP/NPK, GU und TU, Unternehmervorschläge) und kennen deren Konsequenzen sowie die Marktkapazität der Anbieter.
  • kennen Inhalt und Terminierung der Plangrundlagen zur Werkstattplanung sowie die damit verbundenen Schnittstellen zur Ausführungsplanung.
  • kennen die primären Abläufe der Montage und können die Organisation der Baustelle abschätzen (z. B. Logistik).
  • können die Grundlagen für die Qualitätssicherung schaffen und diese termingerecht einfordern.
  • sind in der Lage, das erworbene Wissen anhand eines konkreten Projekts prozessorientiert und praxisgerecht umzusetzen.

Inhalte

Der Weiterbildungsstudiengang gliedert sich thematisch in sechs Module sowie dem Modul Kompetenznachweis:

  • Modul 1: Grundlagen: Holz als Bau- und Werkstoff
  • Modul 2: Entwerfen und Gestalten in Holz 
  • Modul 3: Material und Konstruktion in Varianten 
  • Modul 4: Projekt- und Kostenmanagement / Submission 
  • Modul 5: Vorfabrikation 
  • Modul 6: Montage und Bauabnahme 
  • Modul 7: Kompetenznachweise

Leitobjekte

Sie erhalten Gelegenheit, mit folgenden drei Bauobjekten zu arbeiten:

  • Sanitäts- und Rettungszentrale SANO, 
  • Bern Jugendherberge Gstaad-Saaneland, Davidsmatte, Saanen
  • Mehrfamilienhaus Arborea, Sägemattstrasse 61, Köniz 

(Änderung der Leitobjekte vorbehalten) 

Sie setzen sich vertieft mit den Objekten auseinander, erhalten Zugang zu Plänen und detaillierten Daten. Während des CAS wird laufend ein Bezug zu weiteren Bauobjekten in Form von Fallstudien hergestellt. 

Der Weiterbildungsstudiengang wurde in enger Zusammenarbeit mit Fachleuten aus Planung und Holzbau erarbeitet und zeichnet sich durch seinen hohen Praxisbezug aus. Das vermittelte Fachwissen ist im betrieblichen Alltag unmittelbar einsetzbar und wird an aktuellen, realen Projekten veranschaulicht. Sie setzen sich im Rahmen des CAS mit renommierten Bauobjekten auseinander. Unsere Dozierenden und Fachreferenten vermitteln Ihnen umfassendes Wissen in verschiedenen, attraktiven Lernformen:

  • Vorlesungen
  • Lehrgespräche und Erfahrungsaustausch
  • Gruppenarbeiten und Übungen
  • Best-Practice-Beispiele 
  • Besichtigungen von aktuellen Objekten und führenden Betrieben
  • Exkursionen, Einblick in Vorfertigung und Montage vor Ort 
  • Inputreferate ausgewiesener Fachleute
  • Coaching und persönliche Betreuung 
  • Neuste Erkenntnisse aus Forschung und Entwicklung
  • Wissensmanagement im Bereich Holz und Holzwerkstoffe

Erarbeitung einer Gruppenarbeit und dem Führen eines individuellen Lerntagebuchs in Bezug zum eigenen Arbeitsumfeld. Die Arbeit wird in einer öffentlichen Präsentation Fachexperten vorgestellt.

Titel + Abschluss

Dozentinnen + Dozenten

Die Dozierenden sind ausgewiesene Fachleute aus der Wirtschaft (Architektur, Holzbau, Holzingenieurwesen) sowie erfahrene Dozierende und Fachspezialisten aus Lehre, Forschung und Entwicklung: 

  • Hanspeter Bürgi, BFH
  • Silvia Furlan, Kuratle & Jaecker AG
  • Thomas Gurtner, BFH
  • Andreas Hurst, BFH
  • Hanspeter Kolb, BFH
  • Urs Luedi, Luedi Architekten GmbH
  • Andreas Lüthi, Neue Holzbau AG
  • Rolf Moser, Enerconom AG
  • Thomas Rohner, BFH
  • Marco Ryter, Lehrbeauftragter BFH
  • Matthias Schmid, Prona A
  • Robert Schmidlin, Kost Holzbau AG
  • Peter Schürch, BFH
  • Christoph Starck, Lignum Holzwirtschaft Schweiz
  • Manuel Vogler, Swiss Property AG 
  • Thomas Volkmer, BFH

Partner

Voraussetzungen + Zulassung

Das CAS richtet sich an Architektinnen, Bauingenieure und Fachplanende sowie Investorinnen und Entscheidungsträger. Für Fachleute, die noch keine oder wenig Erfahrung im modernen Holzbau haben, ist das CAS Bauen mit Holz der perfekte Einstieg. Dank der Weiterbildung übernehmen Sie anschliessend anspruchsvolle Aufgaben im Holzbau mit Fokus auf den Wohnungsbau in Architektur- und Planungsbüros.

Zulassungsbedingungen

Hochschulabschluss (Fachhochschule, Universität oder ETH) oder Höhere Fachschule HF und mindestens zwei Jahre Praxiserfahrung.

Ausnahmen

Bewerberinnen und Bewerber, welche nicht über den geforderten Abschluss verfügen, können «sur dossier» zugelassen werden, wenn sich die Befähigung zur Teilnahme aus einem anderen Nachweis ergibt (z. B. mehrjährige Berufserfahrung und andere absolvierte Aus- und/ oder Weiterbildungen).

Organisation + Anmeldung

Der Weiterbildungsstudiengang umfasst insgesamt ca. 140 Lektionen (inkl. begleitetes Selbststudium, Exkursionen und Besichtigungen von Objekten), verteilt auf ca. 20 Studientage resp. Halbtage. 
Für die Vor- und Nachbearbeitung, selbstständige Übungen und die Ausarbeitung der Abschlussarbeit muss mit einem zusätzlichen Aufwand von ca. 200 Stunden gerechnet werden.

Wird im Lektionenplan der Durchführung für das Frühjahr 2020 festgehalten

Nächste Durchführung: 27. Februar bis 3. Juli 2020
Anmeldefrist ist vier Wochen vor Studienbeginn

CHF 6’200

Studierende, die mindestens sechs Monate vor Studienbeginn in einem Betrieb gearbeitet haben, der dem Verband Holzbau Schweiz angeschlossen ist, erhalten Unterstützungsbeiträge aus dem Berufsförderungsfonds.

Maximal 22 Personen

Es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen für Weiterbildungsveranstaltungen mit ECTS an der Berner Fachhochschule.

Studienort + Infrastruktur