Digital Planen, Bauen, Nutzen – BIM sicher anwenden

Alle reden vom digitalen Bauen – wir zeigen Ihnen wie. Erwerben Sie die Methodenkompetenz, um Planungs- und Produktionsprozesse durchgehend digital zu verstehen und zu führen. Die Weiterbildung bezieht sich auf die gesamte Baubranche im Hochbau.

Nach Abschluss dieses CAS

  • verfügen Sie über die Methodenkompetenz, Planungs- und Produktionsprozesse durchgehend digital zu verstehen und zu führen, 
  • kennen Sie die digitalen Prozesse in Entwurf, Planung, Produktion, Bewirtschaftung und Umbau,
  • beherrschen Sie den digitalen Workflow und sind Sie in der Lage, die BIM-Methodik anzuwenden sowie BIM Cases der Baudisziplinen zu verstehen und praktisch anzuwenden,
  • sind Sie in der Lage, ein IDM (Information Delivery Manual) zu formulieren und einzusetzen, 
  • verstehen und kennen Sie Rollen und Verantwortlichkeiten beim digitalen Bauen, 
  • können Sie Bauherren und Investoren fachkundig beraten, 
  • profitieren Sie von einem Netzwerk aus Dozierenden, Fachleuten und Gastreferenten aus der Wirtschaft sowie vom Austausch mit den anderen Teilnehmerinnen. 
CAS Bauen mit Holz

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Certificate of Advanced Studies (CAS)
  • Dauer 20 Studientage
  • Unterrichtstage Donnerstag bis Samstag
  • Anmeldefrist Vier Wochen vor Studienbeginn
  • Anzahl ECTS 12 ECTS-Credits
  • Kosten CHF 6'200
    (Finanzielle Beiträge siehe unter Organisation und Anmeldung)
  • Unterrichtssprache Deutsch
  • Studienort Biel
  • Departement Architektur, Holz und Bau
  • Nächste Durchführung 27. August 2020 bis 19. Februar 2021

Sekretariat Weiterbildung

Inhalt + Aufbau

Portrait

Der Wandel vom analogen zum digitalen Bauen verändert fast alle Prozesse, Rollen, Verantwortlichkeiten und Aufgaben.

Bei der Planung mit der BIM-Methode wird ein digitaler Zwilling erstellt, an dem alle Planungs-, Bau- und Unterhaltsprozesse simuliert werden. Prozesse werden dadurch sicherer, Fehler vermindert, und die Termin- und Kostensicherheit gestärkt. Den digitalen Zwilling zu erstellen, stellt eine Vorleistung dar, die sich danach im laufenden Bauprozess bezahlt macht. Rollen und Verantwortlichkeiten passen sich an. Papierpläne werden verschwinden. Auf Handy und Tablet ist alles schnell, übersichtlich und für alle am Bauprozess Beteiligten aktuell abrufbar. Auch auf der Baustelle findet ein radikaler Wechsel statt: Alles was vorgefertigt werden kann, wird es. Vorfertigung ist genauer und günstiger und beschleunigt den Bauprozess.

Das CAS Digital Planen, Bauen, Nutzen befasst sich mit diesen drei Zyklen Planen, Bauen, Nutzen im Bauprozess und vermittelt den Teilnehmenden den durchgehenden digitalen Workflow im Kontext des Lebenszyklus eines Bauwerkes. 

Ausbildungsziel

Sie...

  • verfügen über die Methodenkompetenz, Planungs- und Produktionsprozesse durchgehend digital zu verstehen und zu führen. 
  • kennen die digitalen Prozesse in Entwurf, Planung, Produktion, Bewirtschaftung und Umbau.
  • beherrschen den digitalen Workflow und sind Sie in der Lage, die BIM-Methodik anzuwenden sowie BIM-Cases der Baudisziplinen zu verstehen und praktisch anzuwenden.
  • sind in der Lage, ein IDM (Information Delivery Manual) zu formulieren und einzusetzen.
  • vertiefen das erworbene Wissen anhand eines konkreten Bauprojekts während des gesamten Studiengangs. 
  • können Bauherren und Investoren fachkundig beraten. 

So geht angewandte Weiterbildung

Die interdisziplinär aus Architekten und Holzbauern zusammen gesetzte Gruppe mit Markus Fuhrer, Pascal Tschirren, Matias Penrroz, Joan Pallàs Hernàndez und Michael Brunner hat im Rahmen des CAS Digital Planen, Bauen, Nutzen unter der Leitung von Prof. Thomas Rohner die Abschlussarbeit «Vom Hüllkörper zum Produkt» erarbeitet. Diese Arbeit dient nun der Fachgruppe BIM und Holzbau von building SMART Deutschland als Leitfaden für den Musterprozess eines Holzbaus. Auch italienische und US-amerikanische Fachleute haben ihr Interesse an der Arbeit bekundet. Ein grosser Erfolg für die angewandte Bildung, das CAS und alle Beteiligten!

Hier gehts zur Abschlussarbeit und zum Interview mit Absolvent Markus Fuhrer

Fachinterview mit Studienleiter Thomas Rohner

Digital Workflow

Im Rahmen einer interdisziplinären Projektwoche entwarfen, planten und bauten Studierende unter der Leitung von Thomas Rohner und Katharina Lindenberg ein acht Meter hohes Matterhorn. Die Studierenden konnten so die digitalen Arbeitsprozesse kennenlernen und erproben. 

Mehr erfahren 

Lotti, die BIM-Kuh

Mit dem von der Berner Fachhochschule mit Wirtschaftspartnern initiierten Projekt «Lotti die BIM-Kuh» werden Innovation und Digitalisierung erlebbar. Lotti entsteht digital und wird real gebaut: Verschiedenen Unternehmen aus der ganzen Schweiz beziehen Produktionsdaten einzelner Teile im Internet, produzieren die Teile in ihren Betrieben und bauen sie an der Holz Basel vom 15. – 19. Oktober 2019 vor Ort zusammen. Am Innovationsforum berichten teilnehmende Unternehmen über ihre Erfahrungen.

Mehr erfahren

Lotti, die BIM-Kuh

Inhalte

Der Weiterbildungsstudiengang gliedert sich in verschiedene Module nach den drei Ebenen:

  • Planen:
    BIM-Methode, Kollaboration, Kommunikation, BIM Use Case, erzeugen von Referenz- und Fachinformationsmodellen, IFC (Informationsformat und Ordnungsstruktur), digitaler Zwilling, kontrollieren und zusammenführen von Fachmodellen, Umgang mit BIM-Plattformen, anwenden von Arbeitsunterlagen von «Bauen digital Schweiz», SIA und buildingSMART, vom BIM-Modell zum Kosten-Modell, anwenden von BIM-Bibliotheken

  • Bauen:
    Digitaler Workflow vom koordinierten BIM-Modell zur Produktion, CAE-CAD-CAM, Einblick in CNC- und Robotertechnik, Vorfertigung, BIM und Industrie 4.0.

  • Nutzen: 
    Integration von Nutzung und Unterhalt (FM) in den BIM-Workflow (BIM2FM), Relevanz von FM bereits in der Entwurfs- und Planungsphase

Behandelt werden Besteller-Kompetenz, Pflichtenheft / Lastenheft BAP, BIM-Modelle und Querschnittsthemen über alle Disziplinen. 

Leitobjekte

Sie erhalten Gelegenheit, mit folgenden zwei Bauobjekten zu arbeiten:

  • BEVER LODGE, Bever 
  • Jardin du paradis, Biel 

(Änderung der Leitobjekte vorbehalten) 

Sie setzen sich vertieft mit den Objekten auseinander, erhalten Zugang zu Plänen und detaillierten Daten. Während des CAS kann möglicherweise auch ein Bezug zu weiteren Bauobjekten in Form von Fallstudien hergestellt werden. 

Der Weiterbildungsstudiengang wurde in enger Zusammenarbeit mit Fachleuten aus Planung und Holzbau erarbeitet und zeichnet sich durch seinen hohen Praxisbezug aus. Das vermittelte Fachwissen ist im betrieblichen Alltag unmittelbar einsetzbar und wird an aktuellen, realen Projekten veranschaulicht. Sie setzen sich im Rahmen des CAS mit renommierten Bauobjekten auseinander. Unsere Dozierenden und Fachreferenten vermitteln Ihnen umfassendes Wissen in verschiedenen, attraktiven Lernformen:

  • Vorlesungen
  • Lehrgespräche und Erfahrungsaustausch
  • Gruppenarbeiten und Übungen
  • Best-Practice-Beispiele 
  • Exkursionen 
  • Inputreferate ausgewiesener Fachleute
  • Coaching und persönliche Betreuung 
  • Neuste Erkenntnisse aus Forschung und Entwicklung
  • Freies Selbststudium 

    Wir erarbeiten, erörtern und ergründen zwar das meiste auf dem digitalen Weg, legen dabei aber grossen Wert auf das Erlangen von Methodenkompetenz und nicht das Arbeiten in spezifischen Software-Tools.

Erarbeitung einer schriftlichen Gruppenarbeit mit Präsentation der Ergebnisse. 

Titel + Abschluss

Certificate of Advanced Studies (CAS) in «Digital Planen, Bauen, Nutzen»

Dozentinnen + Dozenten

Roland Abderhalden
Dipl. Techniker TS Holzbau
Geschäftsführer
Cadwork Holz AG

Martin Antemann
Master of Engineering Bauingenieurwesen
Project Development, Sales
Design-to-Production GmbH

Zafer Bakir
Master of Science in Business Information Systems 
Leiter Digitalisierung & IT
Schweizerischer Baumeisterverband SBV

Miro Bannwart
Assistent Kompetenzbereich Digitale Fertigung
Berner Fachhochschule

Rolf Baumann
Professor für Wirtschaftsinformatik
Leiter F&E, Dienstleistungen und Weiterbildung
Berner Fachhochschule

Sara Bender
M. Sc Immobilientechnik u. -wirtschaft
Fachbereichsleitung Technik
PBK AG | Projektmanagement, Bauadministration, Kostenplanung

Zafer Bildir
Dipl.-Ing. Architekt
Leitung Generalplanung
ASTOCplus GmbH

Andi Diethelm
Projektleiter Verkauf
Borm-Informatik AG

Peter Frischknecht
Bauökonom AEC
Partner, Geschäftsleitungsmitglied
PBK AG | Projektmanagement, Bauadministration, Kostenplanung

Thomas Glättli
Co-Geschäftsführer
Bauen digital Schweiz

Andrej Golob
Master of Business Administration Accounting and Finance
Managing Partner und Digital Transformation Coach
karldigital AG

Tanja Heublein
Leiterin Entwicklung & Technologie,
Mitglied der Geschäftsleitung
CRB

Stefan Jack
Dipl. El. Ing. HTL, Wirtschaft
Business & Solutions Development Manager
Güdel AG

Dr. René Jähne
Verantwortlicher Wissens- und Technologietransfer
ETH Zürich / NCCR Digital Fabrication

Katharina Lindenberg
Dipl. Ing. M. Arch.
Professorin für Gestaltung und digitale Prozesse
Berner Fachhochschule

Ruedi Moser
Dipl. Vermessungsingenieur HTL, Pat. Ing.-Geometer
Abteilungsleiter, Mitglied der Geschäftsleitung
bbp Geomatik AG

Fernando Ortiz
Dipl. Bauingenieur
Lehrbeauftragter Bauinformatik und Digitalisierung
Berner Fachhochschule

Thomas Rohner
Dipl. Holzbauing.
Professor für Holzbau und BIM
Berner Fachhochschule

Fabian Scheurer
Dipl.-Inform. (Univ.)
Managing Partner
Design-to-Production GmbH

Hansueli Schmid
Holzbauingenieur BSc FH
Technology Project Manager
LIGNUM Holzwirtschaft Schweiz

David Schwaninger
Rechtsanwalt LL.M.
Fachanwalt SAV Bau- und Immobilienrecht
Blum&Grob Rechtsanwälte AG 

Stefan Stamm
Firmeninhaber, BIM-Berater
LeStamm SA

Nicola Tessarolo
BIM Consultant, CAD & Solibri Support, Coach
IDC AG

Thomas Wehrle
Dipl. Ing. (FH), MAS BAE
Vize-Direktor, Bereichsleiter Digitaler Holzbau
ERNE AG Holzbau

Adrian Wildenauer
Dipl. Bauingenieur
Senior Projektleiter BIM, Disziplin-
verantwortlicher Normen und Vorgaben BIM@SBB
SBB AG, Bern

Roman Wildenauer
Senior Projektleiter konzeptionelle Innovationsprojekte
SBB AG, Division Immobilien 

Statements Dozierende

Dozent Nicola Tessarolo

«Die Qualität wird mit Beginn der Prüfung sichtbar! Eine nach individuellen Regeln prüfende Software vermittelt Sicherheit. Diese Sicherheit möchten wir mit unserem Know-how fördern.»

Nicola Tessarolo
BIM Consultant, CAD & Solibri Support, Coach

Dozentin Katharina Lindenberg

«Digitale Entwurfsmethodik vermittelt eine neue Art Formen zu entwickeln, durch Systematik und Verständnis von Geometrie. Der digitale Entwurf ermöglicht nahtlose Arbeitsabläufe von der ersten Skizze bis zur Ausführungsplanung und darüber hinaus.»

Katharina Lindenberg
Prof. für Gestaltung und digitale Prozesse, BFH

Thomas Wehrle, Bereichsleiter Spezialbau, ERNE AG Holzbau

«Mit der digitalen Vernetzung der Planungs- und Bauprozesse entsteht Transparenz und dadurch gibt es weniger Fehler, getreu dem Motto: gebaut wie geplant. Bezieht man die Daten aus der Nutzung mit ein, entsteht so ein interdisziplinärer Kreislauf in dem die richtigen Daten aus dem Planungs- und Bauprozess in die Nutzung überführt werden.»

Thomas Wehrle 
Vize-Direktor, Bereichsleiter Digitaler Holzbau, ERNE AG Holzbau

Partner

Voraussetzungen + Zulassung

Das CAS richtet sich an Fachleute aus Architektur, Holzbau, Ingenieurwesen, Projektmanagement und Produktionsleitung. Die Weiterbildung ermöglicht es Ihnen, z. B. als Projektleiterin / Projektleiter für digitales Bauen anspruchsvolle Aufgaben in Entwurf, Planung und Umsetzung zu übernehmen.

Zulassungsbedingungen

Hochschulabschluss (Fachhochschule, Universität oder ETH) oder Höhere Fachschule HF und mindestens zwei Jahre Praxiserfahrung.

Ausnahmen

Bewerberinnen und Bewerber, welche nicht über den geforderten Abschluss verfügen, können «sur dossier» zugelassen werden, wenn sich die Befähigung zur Teilnahme aus einem anderen Nachweis ergibt (z. B. mehrjährige Berufserfahrung und andere absolvierte Aus- und/ oder Weiterbildungen). Bitte stellen Sie uns dazu Ihre Unterlagen (Lebenslauf, Diplome) zu.

Das CAS Digital Planen, Bauen, Nutzen ist Teil der folgenden Master of Advances Studies (MAS): 

MAS Digital Transformation

MAS in nachhaltigem Bauen 

MAS Holzbau

Organisation + Anmeldung

Der Weiterbildungsstudiengang umfasst insgesamt 140 Lektionen (inkl. begleitetes Selbststudium, Exkursionen und Besichtigungen von Objekten), verteilt auf 20 Studientage.
Für die Vor- und Nachbearbeitung, selbstständige Übungen und die Ausarbeitung der Abschlussarbeit muss mit einem zusätzlichen Aufwand von ca. 220 Stunden gerechnet werden.

Anmeldefrist ist vier Wochen vor Studienbeginn

CHF 6’200

Sie haben die Möglichkeit, mit einem Individualgesuch bei der MAEK Ergänzungsleistungen zu beantragen. 

Der Kurs wird ausserdem durch den Verein Berufsförderung Holzbau Schweiz finanziell unterstützt. 

Die Schweizer Berghilfe beteiligt sich mit 50% an den Kosten, wenn folgende Kriterien erfüllt sind: 

  • Das Unternehmen liegt im Berggebiet (gemäss den durch den Bund definierten Bergzonen).
  • Das Unternehmen verfügt über weniger als 50 Vollzeitäquivalente.
  • Das Unternehmen bezahlt 50% der Kurskosten selbst; der maximale Betrag, den die Schweizer Berghilfe pro Unternehmen vergünstigt, ist 10‘000 Franken.

Es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen für Weiterbildungsveranstaltungen mit ECTS an der Berner Fachhochschule.

Nächste Informationsveranstaltungen

Studienort + Infrastruktur