Holztragwerke

Mit unserer Weiterbildung werden Sie zur Fachperson für mehrgeschossigen Holzbau, weitgespannte Gebäudestrukturen und Freiformen in Holz.

Der Studiengang:

  • richtet sich an Fachkräfte aus den Bereichen Bauingenieurwesen, HF Holzbau (mit statisch-konstruktiver Berufserfahrung), Architektur und verwandten Berufsfeldern, 

  • vermittelt Ihnen fundiertes Wissen, um Holztragwerke zu entwerfen, zu konstruieren und zu bemessen, 

  • vermittelt Ihnen Wissen über die materialspezifischen Eigenschaften des Baustoffs Holz und die vielfältigen Möglichkeiten des Ingenieurholzbaus,

  • gibt Ihnen die Möglichkeit, sich ein breites Netzwerk mit Fachleuten der Branche aufzubauen und vom Wissen der Dozierenden und Gastreferenten zu profitieren. 

CAS Holztragwerke

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Certificate of Advanced Studies (CAS)
  • Dauer 17 Präsenztage
  • Unterrichtstage Der Unterricht findet ein- bis zweimal monatlich statt, an normalerweise drei aufeinanderfolgenden Tagen (Donnerstag, Freitag und Samstag). Detaillierte Angaben sind auf dem Lektionenplan ersichtlich.
  • Anmeldefrist Vier Wochen vor Studienbeginn
  • Anzahl ECTS 12 ECTS-Credits
  • Kosten CHF 6'200
  • Unterrichtssprache Deutsch
  • Studienort Biel
  • Departement Architektur, Holz und Bau
  • Nächste Durchführung September 2020 bis Februar 2021

Inhalt + Aufbau

Portrait

Holz ist tragfähig und verbindet: ein Ufer mit dem anderen, Tradition mit High-Tech. Holzbauten werden komplexer und weitgespannte Konstruktionen aussergewöhnlicher.
Bei uns lernen Sie die materialspezifischen Eigenschaften des Baustoffs Holz sowie die vielfältigen Möglichkeiten des Ingenieurholzbaus kennen. Anschliessend verfügen Sie über das notwendige Wissen für die Konstruktion und Bemessung von Holztragwerken – im Bereich der mehrgeschossigen Holz- und Hybridbauten sowie der weitgespannten Konstruktionen und Freiformen in Holz. 

Ausbildungsziel

  • Sie kennen die materialspezifischen Eigenschaften des Werkstoffs Holz und konstruktiven Holzwerkstoffen und können diese bei der Bemessung von Holztragwerken zielgerichtet einsetzen.
  • Sie können die erlernten konstruktiven Grundlagen beim (Tragwerks-) entwurf von mehrgeschossigen Holzbauten sicher anwenden und sind in der Lage, diese zu bemessen. 
  • Sie verstehen die üblichen Methoden zur Beurteilung des Schwingungsverhaltens von Geschossdecken aus Holz. 
  • Sie können die wichtigsten Grundlagen des erdbebengerechten Entwurfs, zur Tragwerksanalyse und zur Bemessung von Holzbauwerken unter seismischen Einwirkungen anwenden.
  • Sie können weitgespannte Tragwerke konstruieren und sind in der Lage, diese im Vergleich zu den konkurrierenden Materialien zu bewerten und deren Sinnhaftigkeit argumentativ begründen. 
  • Sie kennen die Grundlagen von Freiformtragwerken (in Holz) und können deren konstruktionsbedingte Besonderheiten bewerten.
  • Sie sind in der Lage, Holz-Beton-Verbundtragwerke vom System Einfeldträger zu bemessen und sind fähig, das Langzeitverhalten von Holz und Beton in ihrer Bemessung zu berücksichtigen.

Der Weiterbildungsstudiengang gliedert sich thematisch in sechs Module. Für den erfolgreichen Abschluss müssen Prüfungen zum Abschluss der Einzelthemen abgelegt sowie eine schriftliche Projektarbeit verfasst und präsentiert werden.

Modul 1: Einführung und Grundlagen

Holzbau heute: Anforderungen an Tragwerksentwurf und Nachweisverfahren; Materialspezifische Eigenschaften des Baustoffs Holz; Grundlagen der Bemessung; Brandschutzbemessung; Verbundtheorie; Exkursion 

Modul 2: Mehrgeschossiger Holzbau 

Entwurfsüberlegungen; Konstruktive Grundlagen; Gebäudeaussteifung- und Stabilität; Brandschutz; Bauliche Umsetzung; Wirtschaftlichkeit; Projektarbeit 

Modul 3: Baudynamik, Deckenschwingungen, Erdbebeningenieurwesen

Grundlagen Baudynamik im Holzbau und Schwingungsverhalten; Erdbebeningenieurwesen 

Modul 4: Weitgespannte Konstruktionen

Einführung in weitgespannte Konstruktionen; Stabilität Sonderträger und Bemessung Sonderträger; Kosten; Verbindungssysteme; Exkursion 

Modul 5: Verbundbau 

Verbundsysteme; Grundlagen zu Verbundtragverhalten; Bemessungsgrundlagen 

Modul 6: Abschluss und Projektarbeit

Freiformen und Schalentragwerke; Projektarbeit

Der Weiterbildungsstudiengang wurde in enger Zusammenarbeit mit erfahrenen Fachleuten aus der Planung und Holzbautechnik erarbeitet und zeichnet sich durch seinen hohen Praxisbezug aus. Das vermittelte Fachwissen ist im betrieblichen Alltag unmittelbar anwendbar und wird an aktuellen, realen Projekten veranschaulicht. Aktuelle Holzbauprojekte sorgen über die gesamte Studiendauer für den Praxisbezug und sind Basis für Exkursionen und Gruppenarbeiten. Unsere Dozierenden und Fachreferenten vermitteln Ihnen das umfassende Wissen in verschiedenen, attraktiven Lernformen: 

  • Vorlesungen, Lehrgespräche und Erfahrungsaustausch
  • Gruppenarbeiten und Übungen
  • Studium von Best-Practice-Beispielen mit Reflexion 
  • Besichtigungen aktueller Objekte
  • Inputreferate ausgewiesener Fachleute
  • Coaching und persönliche Betreuung
  • Inputs aus Forschung und Entwicklung der BFH und anderer F+E-Institute

Für den erfolgreichen Abschluss müssen Prüfungen zum Abschluss der Einzelthemen abgelegt sowie eine schriftliche Projektarbeit verfasst und präsentiert werden. 

Titel + Abschluss

Projekte + Abschlussarbeiten

Abschlussarbeiten 2018

Erhalten Sie hier einen Überblick über einige der Abschlussarbeiten unser Absolventinnen und Absolventen.

Abschlussarbeiten 2018

Dozentinnen + Dozenten

Die Dozierenden sind ausgewiesene Fachleute aus der Wirtschaft (Holzingenieurwesen, Holzbau) sowie erfahrene Dozenten und Fachspezialisten aus Forschung und Entwicklung: 

  • Martin Geiser, BFH 
  • Rafael Häni, BFH 
  • Hanspeter Kolb, BFH 
  • Andreas Lüthi, neue Holzbau AG 
  • Fritz Maeder, Holzing Maeder GmbH 
  • Andreas Müller, BFH 
  • Fabian Scheurer, Design-to-Production GmbH 
  • Christophe Sigrist, BFH 
  • Thomas Strahm, neue Holzbau AG 
  • Franz Tschuemperlin, SJB Kempter Fitze AG
  • Kurt von Felten, Makiol Wiederkehr AG 
  • Thomas Wehrle, ERNE AG Holzbau

Partner

Voraussetzungen + Zulassung

  • Bauingenieurinnen
  • Techniker HF Holzbau mit statisch-konstruktiver Berufserfahrung
  • Architekten
  • Holzbauingenieurinnen, die ihr Wissen vertiefen oder auffrischen wollen

Zulassungsbedingungen

Hochschulabschluss (Fachhochschule, Universität oder ETH) oder Diplomabschluss als Techniker/-in HF Holztechnik mit Vertiefung Holzbau und zusätzlich mindestens zwei Jahre Berufspraxis mit Erfahrung in der statischen Berechnung.

Sprachkenntnisse

Die Kurssprache ist Deutsch.

Ausnahmen

Bewerberinnen und Bewerber, die nicht über einen der geforderten Abschlüsse verfügen, können «sur dossier» zugelassen werden, wenn sich die Befähigung zur Teilnahme aus einem anderen Nachweis ergibt (zum Beispiel mehrjährige Berufserfahrung und andere absolvierte Aus- und/ oder Weiterbildungen).

Organisation + Anmeldung

Das CAS Holztragwerke ist eine berufsbegleitende Weiterbildung bestehend aus 17 Tagen Präsenzunterricht und individuellem Selbststudium.

Nächste Durchführung: September 2020 bis Februar 2021

Gemäss Lektionenplan

Anmeldefrist ist vier Wochen vor Studienbeginn.

CHF 6’200

Nicht inbegriffen sind Verpflegungskosten und Kosten für Übernachtungen, Anreisekosten und Parkgebühren sowie Reise-, Verpflegungs- und Übernachtungskosten bei Exkursionen.

22 Teilnehmende

Es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen für Weiterbildungsveranstaltungen mit ECTS an der Berner Fachhochschule.

Infoveranstaltungen + Beratung

Studienberatung

Der Studienleiter steht gerne für ein persönliches Beratungsgespräch zur Verfügung.
Studienleiter: Andreas Müller

 

Sekretariat Weiterbildung

Studienort + Infrastruktur