Hochstrittige Konflikte im Familienkontext

Der Kurs beschäftigt sich mit der Dynamik von Paar- und Familienkonflikten. Dazu werden therapeutische und mediative Angebote vorgestellt und an Praxisbeispielen erprobt.

Der Kurs:

  • richtet sich an in Ausbildung stehende und ausgebildete Mediatoren und Mediatorinnen, Beraterinnen und Berater, Therapeutinnen und Therapeuten, Sozialarbeitende, Mitarbeitende der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden (KESB), Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte, Richterinnen und Richter.
  • thematisiert Entstehungsgründe, Merkmale und Konfliktdynamik von Hochstrittigkeit und vermittelt professionelle Haltungen und Interventionen bei Hochstrittigkeit im Familienkontext sowie im Kontext von Kindesschutzmassnahmen.
  • setzt sich mit Freiwilligkeit und Motivation in der Zusammenarbeit mit Personen in eskalierten Konfliktsituationen auseinander.
Zwei ernstblickende Personen, Frau im Vordergrund im Profil, Mann unscharf im Hintergrund

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Kurs
  • Dauer 2 Kurstage
  • Unterrichtstage Mo, Di
  • Anmeldefrist 1.9.2021
  • Anzahl ECTS Keine
  • Kosten CHF 780
  • Unterrichtssprache Deutsch
  • Studienort Bern
  • Departement Soziale Arbeit
  • Nächste Durchführung 1./2. November 2021
  • Broschüre

Aus- und Weiterbildung in Mediation und Konfliktmanagement

  • Broschüre

Mediation und Konfliktmanagement - Programm offene Kurse 2020

  • Broschüre

Mediation und Konfliktmanagement – Programm offene Kurse 2021

Inhalt + Aufbau

Portrait

In diesem praxisorientierten Kurs beschäftigen Sie sich mit typischen Dynamiken in hochstrittigen Paar- und Familienkonflikten und lernen Merkmale von Hochstrittigkeit zu erkennen. Sie setzen sich mit Entstehungsgründen von Hochstrittigkeit auseinander und lernen mögliche professionelle Interventionen auf der intra-psychischen und der inter-psychischen Ebene kennen und anwenden. Der Kurs ist integriert im Fachkurs Mediation im Behördenkontext und bei Hochstrittigkeit; er steht jedoch allen interessierten Fachpersonen zur Teilnahme offen.

Ausbildungsziel

  • Sie kennen Konfliktdynamiken und daraus resultierende Konsequenzen für die Gesprächsführung, die Vorbereitung der Gespräche und die Gestaltung des Settings

  • Sie wissen, wie die Mediation bzw. die mediative Gesprächsführung bei Hochstrittigkeit zu gestalten ist

  • Dynamik in Familienkonflikten und Konflikterleben Betroffener

  • Merkmale von Hochstrittigkeit
    Besonderheiten bei Hochstrittigkeit und hilfreiche Vorgehensweisen

  • Hilfreiche Haltungen, Interventionstechniken und -methoden

  • Typische Konfliktkonstellationen und Umgang damit

Titel + Abschluss

Kursbestätigung

Diese Weiterbildung wird anerkannt von:
Schweizerischer Dachverband Mediation (SDM), Schweizerischer Anwaltsverband (SAV) 

Dozentinnen + Dozenten

neue Kursleitung: 

Kerstin Riedl

dipl. Sozialarbeiterin FH, systemische Paar- und Familientherapeutin, Mediatorin SDM mit Spezialisierung in Familienmediation, Mediationssupervisorin, Beraterin und Mediatorin in der Fachstelle Beratung der Gemeinde Köniz, Ausbildnerin und Supervisorin für Familienmediation, selbstständige Tätigkeit.

Voraussetzungen + Zulassung

In Ausbildung stehende und ausgebildete Mediatoren und Mediatorinnen, Beraterinnen und Berater, Therapeutinnen und Therapeuten, Sozialarbeitende, Mitarbeitende der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden (KESB), Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte, Richterinnen und Richter

Bitte beachten Sie unsere Zulassungsbedingungen.

Organisation + Anmeldung

1./2. November 2021 8.45-16.45 Uhr

Studienort + Infrastruktur