Ältere Arbeitnehmer/innen: Analyse

Erfolgreiche Firmen investieren den Wissenstransfer zwischen Älteren und Jüngeren, um den Wissensverlust durch Pensionierung zu minimieren. Als Kriterien erfolgreicher HR-Konzepte erweisen sich auch Integration und Wertschätzung.

Factsheet

  • Lead department Social Work
  • Institute Institute on Ageing
  • Funding organisation Others
  • Duration 01.10.2009 - 31.12.2012
  • Project management Regula Blaser
  • Head of project Regula Blaser
  • Keywords ältere Arbeitnehmende, Wissenstransfer, betriebliche Massnahmen, Integration

Situation

Ziel des Projektes ist es, die Situation älterer Arbeitnehmender ohne Führungsfunktion im Hinblick auf Integration, Wertschätzung, Wissensweitergabe, betriebliche Massnahmen in den Branchen Bau, Verkauf, Industrie, Verwaltung zu erfassen.

Course of action

Aus leitfadengestützte Interviews mit der Zielgruppe sowie Linienvorgesetzten, resp. HR-Verantwortlichen werden Erkenntnisse über die Situation älterer Arbeitnehmender in den Betrieben und auf dem Arbeitsmarkt abgeleitet. Die Ergebnisse weisen auf Handlungsbedarf in den Bereichen Integration, Wertschätzung, Wissenstransfer, Bedürfnisse, Massnahmen und Pensionierung hin.

Result

Ältere Abeitnehmende fühlen sich mehrheitlich von Mitarbeitern und Vorgesetzten geschätzt und erfreuen sich einer guten Gesundheit. Sie geben ihr Erfahrungswissen informell in der Zusammenarbeit mit jüngeren Mitarbeitenden weiter. Ihrerseits profitieren sie vom IT-Wissen der jüngeren Generation. Nichts desto trotz wünscht sich die Mehrheit unter der Voraussetzung einer guten finanziellen Absicherung eine frühzeitige Pensionierung. Branchenspezifische Unterschiede existieren.

Looking ahead

Die Verbesserung der Situation älterer Arbeitnehmer gelingt, wenn der Ansatzpunkt in den frühen Jahren des Erwerbslebens gesetzt wird. Im August 2013 wird als Folgeprojekt ein Antrag bei der Gebert-Rüf Stiftung eingereicht.