Überprüfung der Qualität des bLS Modells mittels eines Versuchs zur Wiederfindung von Ammoniak und Methan unter Verwendung von zwei identischen, künstlichen Quellen.

Wir messen Ammoniakemissionen von Flächenquellen nach modernsten Methoden. Mit dem vorliegenden Experiment bestimmen wir die Wiederfindung einer bekannten Menge Ammoniak und überprüfen damit die mittels bLS modellierten Emissionen.

Factsheet

  • Lead department School of Agricultural, Forest and Food Sciences
  • Institute Resource-efficient agricultural production systems
  • Research unit Sustainability and ecosystem
  • Funding organisation Schweizerische Eidgenossenschaft (Bundesverwaltung)
  • Duration 15.07.2016 - 31.12.2017
  • Project management Thomas Kupper
  • Head of project Thomas Kupper
  • Keywords Amminiak, Emissionen, Ausbreitung, Mikrometeorologie

Situation

i) die Qualität des bLS Modells zur Emissionsbestimmung von NH3 unter Einbezug eines inerten Tracers (CH4) und ii) die Anwendung des Modell-integrierten Depositionsprozesses zu prüfen, iii) die kleinräumige Deposition von NH3 zu schätzen.

Course of action

Ausbreitungsmodellierung von Spurengasen anhand eines „backward Lagrangian stochastic“ (bLS) Modelles ist aktuell eine weit verbreitete Methode zur Bestimmung der Emissionsflüsse von räumlich definierten Quellflächen. Im Rahmen dieses Wiederfindungsversuchs wird gleichzeitig ein massenerhaltendes Spurengas (CH4) sowie ein Spurengas mit grossem Sorptionspotential (NH3) freigesetzt werden. Dabei kommt das von der HAFL erweiterte Modell bLSmodelR zur Anwendung.

Result

i) Beurteilung der Qualität des bLS Modells mittels eines verbesserten Ansatzes, der einen inerten Tracer (CH4) einschliesst, zu überprüfen, ii) erstmalige quantitative Schätzung Quantif der kleinräumigen (Trocken-) Deposition von NH3 iii) Beurteilung der Anwendung des Modell-integrierten Depositionsprozesses.

Looking ahead

Verbesserung bLS Ansatz Verbesserung der Kenntnisse von gleichzeitig stattfindenden Emissions- und Depositionsprozessen Schätzung des umweltrelevanten Anteils von NH3-Emissionen