Bewässerung mit Wasserbilanzen

Gezielte und bedarfsgerechte Bewässerung der Kulturen mit Wasserbilanzen als Erweiterung zum Bewässerungsnetz

Factsheet

  • Lead department School of Agricultural, Forest and Food Sciences
  • Institute Agriculture
  • Research unit Plant Production and Biodiversity
  • Funding organisation Others
  • Duration (planned) 01.01.2020 - 31.12.2023
  • Project management Andreas Keiser
  • Head of project Andreas Keiser
  • Keywords Wasserbilanz, gezielte Bewässerung

Situation

Ein nachhaltiger und verantwortungsvoller Umgang mit der Ressource Wasser gewinnt durch den Klimawandel an Bedeutung [1], [2]. Im Gemüsebau steigt der Bewässerungsbedarf durch höhere Temperaturen und geringere Sommerniederschläge, während gleichzeitig die Wasserverfügbarkeit sinkt aufgrund zunehmender Wassernutzungskonflikte [1], [2]. Die HAFL hat in den letzten vier Jahren zusammen mit Partnern ein schweizweites Bodenfeuchtigkeitsmessnetz aufgebaut mit aktuell rund 250 Sondenstandorten (www.bewaesserungsnetz.ch). Durch die parzellenspezifischen Bodenfeuchtemessungen erfolgt die Bewässerung bedarfsgerecht und optimal [3]. Dadurch wird die Ressource Wasser verantwortungsbewusst und effizient eingesetzt.

Course of action

In ausgewählten Gemüsekulturen soll der gemessene Bodenfeuchteverlauf mit dem von der Bewässerungs-App der ALB in berechneten Bodenfeuchteverlauf verglichen werden. Zusätzlich zum volumetrischen Bodenwassergehalt wird auch die Saugspannung auf 30 cm gemessen. Die Wetterdaten für die Bilanzmethode stammen von interpolierten Messdaten der Firma Meteotest. Dazu werden standortspezifische Wetterdaten aus den Messwerten von nahegelegenen Wetterstationen (unter Berücksichtigung der räumlichen Distanz zum Standort) hergeleitet. Der Ertrag und die Qualität, der Verlauf der Bodenfeuchte und die Wassernutzungseffizienz in den Parzellen werden verglichen und ausgewertet. Dies in Zusammenarbeit mit dem INFORAMA Seeland Ins, dem Strickhof und der LSZG Salez. Für die Einstellung der Bewässerungs-App werden die Wachstumsstadien der Kulturen und die Wurzeltiefen im Verlauf der Saison festgehalten. Aus dem Verlauf der Sondenmessung sollen kulturspezifische Faktoren für die Verdunstung berechnet werden, um das Modell der ALB - falls nötig - an die Schweizer Klimabedingungen anzupassen. Die Bewässerungs-App soll als zusätzliche Seite auf www.bewaesserungsnetz.ch eingebunden werden.