Sozialarbeit in Spitex-Organisationen

Das Forschungsprojekt untersucht die Kooperationsformen an der Schnittstelle
zwischen Sozialarbeit und Spitex-Organisationen.

Factsheet

  • Lead school School of Social Work
  • Institute Institute on Ageing
  • Funding organisation Others
  • Duration (planned) 30.08.2022 - 30.06.2023
  • Project management Kathy Haas
  • Head of project Kathy Haas
  • Project staff Dr. René Rüegg
    Tatiana Hostettler
  • Keywords Kooperationsformen, Zusammenarbeit, soziale Gesundheit, soziale Probleme, Schnittstelle Sozialarbeit Spitex

Situation

In der Schweiz werden durch Spitex-Organisationen und selbstständige Pflegefachpersonen jährlich Dienstleistungen für über 420'000 Personen erbracht. Aufgrund der steigenden Lebenserwartung und einer längeren Pflege- und Betreuungsdauer zuhause, werden die Settings im ambulanten Bereich anspruchsvoller und vielschichtiger. Da verschiedene Fachpersonen involviert sind, wird eine Fallkoordination (Case Management) wird und die Komplexität für Spitex-Organisationen steigt. Die interprofessionelle Zusammenarbeit zwischen Fachkräften der Sozialen Arbeit und des Gesundheitswesens erhält daher steigende Aufmerksamkeit. Die zunehmenden Forderungen, das Gesundheits- und Sozialwesen besser zu vernetzen, gründen nicht nur in neuerer Forschung zu sozialen Determinanten von Gesundheit, sondern auch im Fachkräftemangel im Gesundheitswesen. Die Forschung über die Soziale Arbeit in der Arztpraxis zeigt den Nutzen einer verbesserten Vernetzung exemplarisch auf. Obwohl es in der Schweiz schon verschiedene Zusammenarbeitsformen zwischen Gesundheits- und Sozialwesen gibt, ist noch wenig Wissen über Kooperationsformen von Spitex und Sozialarbeit vorhanden. Aus Perspektive einer professionellen, gesundheitsbezogenen Sozialen Arbeit ist es notwendig, mehr über dieses neue Handlungsfeld der Sozialen Arbeit zu erfahren und das Potential einer interprofessionellen Zusammenarbeit zu ermitteln.

Course of action

Das Projekt wird mit einem Mixed-Method Design bearbeitet, das quantitative und qualitative Elemente kombiniert. Die empirischen Teile umfassen eine Bestandesaufnahme über die Zusammenarbeit von Spitex-Organisationen mit Institutionen des Sozialwesens (quantitative Onlinebefragung) und leitfadengestützte Expert*innen_Interviews zur Ausgestaltung der Kooperation (Zusammenarbeitsmodelle). Die Ergebnisse werden in einem Factsheet für die Praxis aufbereitet.