BFH-Student gewinnt «First Ventures»-Förderbeitrag

17.07.2019 Bei der dritten «First Ventures»-Ausschreibung im Rahmen des Förderprogramms BREF der Gebert Rüf Stiftung hat Michael Whyte, MA-Student der BFH, einen Projektbeitrag gewonnen.

Michael Whyte konnte mit seinem Businessprojekt Fermeat die Jury überzeugen. Er wird mit einem Projektbeitrag von CHF 150'000.00 sowie einem individuellen Businesstraining- und Coachingprogramm unterstützt.

Projekt Fermeat

Ziel des Projekts «Fermeat» ist es, Sojabohnen-Okara in einen veganen, texturierten, schmackhaften Fleischersatz mit grosser Vielseitigkeit umzuwandeln. Als Okara bezeichnet man die faserigen, äusserst instabilen Rückstände der Sojamilch- und Tofuproduktion, die ein interessantes Protein-, Fett- und Ballaststoffprofil aufweisen. Die beteiligten Prozesse sollen verbessert, standardisiert, optimiert und stabilisiert werden, sodass sie besser verstanden werden und das ganze Konzept ein Stadium erreicht, in dem mit der Herstellung auf der Ebene von Kleinunternehmen begonnen werden kann. Gleichzeitig geht es darum, erste Geschäfts- und Kundenbeziehungen aufzubauen. Der technische Schwerpunkt liegt auf der Vorstrukturierung und anschliessenden Gärung auf festen Substraten, wodurch das Konzept auf die Ebene der Herstellung und des Einzelhandels gebracht wird, um einen wertvollen Beitrag zur Wertschöpfungskette von Sojabohnen in der Schweiz zu leisten.

Weitere Gewinner:

MA Cindy Weber, HES-SO, Projekt LifeCellAgglutination, CHF 150‘000
BA Fabian Jacobs, HSLU, Projekt Nebenkostenabrechnung 4.0, CHF 150‘000

Wir freuen uns über die Innovationskraft unserer Studierenden und gratulieren Michael Whyte herzlich zu seinem Erfolg. Für die nächsten Schritte mit seinem Projekt wünschen wir ihm viel Enthusiasmus, Ausdauer und gutes Gelingen.

Fachgebiet: Lebensmittelwissenschaften
Rubrik: Studium