Architekturlunch #05-3 | Aktivismus und Selbstorganisation

Fokus selbstorganisierte Wohnformen: Wie können in ehemaligen Gewerbe- und Büroetagen neue Wohnformen entstehen, die privaten Wohnraum mit halböffentlichen kulturellen Nutzungen kombinieren? Wie entstehen auf sonst unbebaubaren Restflächen Kleinwohnformen, wie z. B. Tiny-Houses, die ein ressourcensparendes und naturnahes Leben ermöglichen?

01.11.2022, 12.15–13.15 Uhr – Burgdorf und Online

Steckbrief

Programm

Wir diskutieren mit Aktivist*innen und Architekt*innen, die sich mit einer Gruppe ein Stück Land oder ein Stück Stadt angeeignet haben, um dort neue Wohn-, Arbeits- und Lebensformen zu ermöglichen. Jeweils zwei Akteur*innen stellen ihr Projekt kurz vor und sprechen danach über ihre Erfahrungen und Erkenntnisse. Die Beispiele zeigen Möglichkeiten auf, wie man sich für die Gesellschaft engagieren kann, um innovative Freiräume für Kultur, Freizeit und neue Wohnformen zu schaffen.

Gäste

  • Hallenwohnen:
    Janine Umiker, Architektin und Hallenbewohnerin
  • Verein Kleinwohnformen Schweiz:
    Silvia Bolliger, Vorstand
    kleinwohnformen

15 Min. Präsentation, 45 Min. Diskussion

Moderation: Prof. Stanislas Zimmermann, Leiter Studiengang Master Architektur

Durchführung

Die Veranstaltungen werden abwechslungsweise in Burgdorf und Biel durchgeführt. Am jeweils anderen Ort findet ein Public Viewing statt. An beiden Orten steht ein kleiner Lunch bereit. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

BFH-AHB
Foyer Gebäude B
Pestalozzistrasse 20
3401 Burgdorf

BFH-AHB
Stadtlabor Biel
Aarbergstrasse 112
2502 Biel

Online-Teilnahme

Die Veranstaltung wird auch als Livestream (MS Teams) übertragen.

Weitere Vorträge der Reihe