Wertschöpfungskette Holz im Kanton Wallis - Analyse und Optimierung des Holzflusses im Kanton Wallis

Der kantonale Forstdienst Wallis ist daran, die Strukturen der Waldbewirtschaftung zu überdenken und zu optimieren. In diesem Zusammenhang wird die gesamte Wertschöpfungskette Wald – Holz im Wallis auf den Prüfstand gestellt.

Steckbrief

  • Lead-Departement Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften
  • Institut Multifunktionale Waldwirtschaft
  • Forschungseinheit Forstliche Produktion
  • Förderorganisation Andere
  • Laufzeit 01.12.2011 - 10.02.2015
  • Projektverantwortung Bernhard Pauli
  • Projektleitung Bernhard Pauli
  • Projektmitarbeitende Clotilde Gollut
    Patric Bürgi
  • Partner Kanton Wallis-Dienststelle für Wald und Landschaft
  • Schlüsselwörter Wertschöpfungskette Wald – Holz, Struktur- und Potenzialanalyse Wald- und Holzwirtschaft

Ausgangslage

Das Projektziel ist, die Potenziale für eine Optimierung der Wertschöpfungskette Wald – Holz im Kanton Wallis zu identifizieren und konkrete Ansatzpunkte für die gezielte Nutzung dieser Potenziale aufzuzeigen.

Vorgehen

Das Projekt gliedert sich in verschiedene aufeinander aufbauende Projektschritte: 1) Analyse der Holzflüsse im Kanton Wallis 2) Identifizierung des vorhandenen Nutzungspotenzials an Waldholz 3) Struktur- und Potenzialanalyse der Walliser Sägeindustrie und des Holzbereitstellungsprozesses 4) Untersuchung der volkswirtschaftlichen Bedeutung der Wald- und Holzwirtschaft 5) Schlussfolgerungen und Handlungsempfehlungen zur Steigerung der Nutzungs- und Verarbeitungsmenge von Holz.