Graslandbasierte Milchproduktion

In der Schweiz vorherrschende klimatische und topografische Einschränkungen sowie agrarpolitische Rahmenbedingungen werden dazu führen, dass Futter von Wiesen und Weiden als Futtergrundlage für Milchproduktionsysteme an Bedeutung gewinnt.

Steckbrief

  • Lead-Departement Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften
  • Institut Ressourceneffiziente landwirtschaftliche Produktionssysteme
  • Forschungseinheit Pflanzenproduktionssysteme
  • Förderorganisation Schweizerische Eidgenossenschaft (Bundesverwaltung)
  • Laufzeit 01.09.2013 - 15.08.2017
  • Projektverantwortung Prof. Dr. Beat Reidy
  • Projektleitung Prof. Dr. Beat Reidy
  • Projektmitarbeitende Prof. Dr. Beat Reidy
    Simon Ineichen
  • Partner Schweizer Milchproduzenten SMP
    Bundesamt für Landwirtschaft BLW

Ausgangslage

Auf Basis der erarbeiteten Resultate sollen Empfehlungen zur Optimierung der Fütterung bez. der Milchleistung aus dem Wiesenfutter entwickelt werden und somit eine Kostenreduktion bzw. eine Steigerung der wirtschaftlichen Effizienz erzielen.

Vorgehen

Die aktuelle Fütterungspraxis in typischen Milchproduktionsregionen (150 Milchproduktionsbetriebe) der Schweiz wird detailliert erhoben und analysiert. Die PLAUFU (Plausibilisierte Futterrationsberechnung) ermöglicht eine detaillierte monatliche Berechnung der während der Laktationsperiode eingesetzten Futterrationen. Weiter sollen die Gründe und Konsequenzen für sehr hohe, bzw. sehr geringe Leistungen aus dem Wiesenfutter sowie aus dem Kraftfutter analysiert werden.