Agri-Food-Tourismus Grindelwald

Authentische Kulinarik mit regionalen Rohstoffen aus landwirtschaftlicher Produktion gewinnt zunehmend an Bedeutung. Für das internationale Tourismussegment - die Foodies - kann diese Art von Kulinarik Hauptreisemotiv sein.

Steckbrief

  • Lead-Departement Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften
  • Institut Agronomie
  • Forschungseinheit Agrarwirtschaft und Agrarsoziologie
  • Förderorganisation Schweizerische Eidgenossenschaft (Bundesverwaltung)
  • Laufzeit 01.10.2018 - 28.11.2019
  • Projektverantwortung Dr. Andreas Hochuli
  • Projektleitung Dr. Andreas Hochuli
  • Projektmitarbeitende Hannah Sibylla von Ballmoos
    David Raemy
    Thomas Brunner
    Dr. Andreas Hochuli
  • Partner Bundesamt für Landwirtschaft BLW
    Jungfrau Region Grindelwald Tourismus
    Jungfrau Region Grindelwald Tourismus
    SECO (Innotour)
  • Schlüsselwörter Agrifood, Alpiner Tourismus, Landwirtschaft, Regionale Kulinarik, Gästesegment Foody

Ausgangslage

Ziel ist die Identifikation der Reisemotive von internationalen Touristen in alpinen Destinationen der Schweiz. Der Fokus richtet sich auf das Buchungsverhalten hinsichtlich authentischer Kulinarik mit Rohstoffen aus der regionalen Landwirtschaft.

Vorgehen

Das Projekt identifiziert die Reisemotive des Tourismussegments der Foodies mit einer Gästebefragung in verschiedenen alpinen Destination der Schweiz. Für die Verbesserung der Lieferkette von landwirtschaftlichen Rohstoffen in die regionale Gastronomie werden die entsprechenden Produktions- und Logistikprozesse analysiert und mit digitalen Instrumenten optimiert. Damit sollen die Transaktionskosten in der gesamten Lieferkette gesenkt werden.

Ergebnisse

Erwartete Ergebnisse: Digitale Plattform für die Bestellung von regionalen Lebensmittel-Rohstoffen durch die lokale Gastronomie, Bedürfnisprofile Buchungsverhalten der «Foodies», digitale Marketingstrategien und Marketingmassnahmen, Zunahme der Logiernächte und Gäste in der Gastronomie in Grindelwald, Wachstum der Bruttowertschöpfung in alpinen Destinationen der Schweiz, Speisekarten für die Gastronomie mit Rohstoffen aus der regionalen Landwirtschaft.

Dieses Projekt leistet einen Beitrag zu den folgenden SDGs

  • 8: Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum
  • 12: Verantwortungsvoller Konsum und Produktion