Unkrautregulierung mit Mikroflammen

In diesem Projekt wird eine Flammtechnik entwickelt und erprobt, welche gezielt auf Unkräuter gerichtet werden kann und diese erhitzt. Die Flammenenergie wird nur lokal auf die Unkräuter gerichtet.

Steckbrief

  • Lead-Departement Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften
  • Institut Ressourceneffiziente landwirtschaftliche Produktionssysteme
  • Forschungseinheit Pflanzenproduktionssysteme
  • Förderorganisation Andere
  • Laufzeit 01.06.2018 - 30.09.2019
  • Projektverantwortung Martin Bauer
  • Projektleitung Martin Bauer
  • Projektmitarbeitende Martin Bauer
    Prof. Dr. Bernhard Streit
  • Partner Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW
    Fondation Sur-La-Croix
  • Schlüsselwörter Unkrautregulierung, herbizidfrei, nicht-chemisch, Unkrautvernichtung

Ausgangslage

Ziel ist die Erstellung und Erprobung eines Prototyps zur nicht-chemischen, selektiven Unkrautregulierung mit Mikroflammen.

Vorgehen

In diesem Projekt wird eine Flammtechnik entwickelt und erprobt, welche gezielt auf Unkräuter gerichtet werden kann und diese erhitzt. Die Flammenenergie wird nur lokal auf die Unkräuter gerichtet. Dafür wird eine sehr heisse Flamme aus Wasserstoff und Sauerstoff (Knallgas) erzeugt. Diese Flamme wird vor dem Zünden durch einen Roboterarm über das Unkraut gerichtet und brennt nur solange, wie es nötig ist, um das Unkraut am weiteren Wachstum zu hindern.