Kausale Varianten Milch Ziegenrassen

In diesem Projekt werden in Zusammenarbeit mit dem SZZV und dem Institut für Genetik der VetSuisse Fakultät, Universität Bern 1’300 Tiere der 10 Schweizer Ziegenrassen mit dem neuen SNP-array für Ziegen genotypisiert.

Steckbrief

  • Lead-Departement Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften
  • Institut Agronomie
  • Forschungseinheit Nutztiere und Pferde
  • Förderorganisation Schweizerische Eidgenossenschaft (Bundesverwaltung)
  • Laufzeit (geplant) 01.01.2020 - 31.12.2021
  • Projektverantwortung Dr. Christine Flury
  • Projektleitung Dr. Christine Flury
  • Projektmitarbeitende Dr. Christine Flury
    Dr. Heidi Signer-Hasler
  • Partner Institut für Genetik der VetSuisse Fakultät der Universität Bern
    Schweizerischer Ziegenzuchtverband SZZV
    Bundesamt für Landwirtschaft BLW
  • Schlüsselwörter SNP-Daten, Alpha-S1-Kasein, genetische Vielfalt, lokale Ziegenrassen

Ausgangslage

In diesem Projekt werden in Zusammenarbeit mit dem SZZV und dem Institut für Genetik der VetSuisse Fakultät, Universität Bern 1’300 Tiere der 10 Schweizer Ziegenrassen mit dem neuen SNP-array für Ziegen genotypisiert. Diese Daten bilden die Grundlage für die Umstellung der Abstammungskontrolle mittels SNP-Daten beim SZZV. Weiter wird basierend auf diesem Datensatz das Vorkommen von bekannten kausale Varianten (z.B. Alpha-S1-Kasein) in den verschiedenen Rassen überprüft. Basierend auf diesen Ergebnissen kann züchterischer Handlungsbedarf aufgezeigt und Massnahmen hergeleitet werden. Weiter ermöglicht der erweiterte Genotypenpool eine bessere Basis für vergleichende Diversitätsanalysen innerhalb und zwischen den berücksichtigten Rassen. Das Projekt leistet somit einen wichtigen Beitrag zu einem verbesserten Verständnis wichtiger Qualitätseigenschaften von Ziegenmilch und trägt zur Erhaltung der 10 lokalen Schweizer Ziegenrassen bei.

TOG Gitzi
TOG Gitzi