Prof. Raphael Murri

Steckbrief

Prof. Raphael Murri Dozent

  • Adresse Berner Fachhochschule
    Technik und Informatik
    Abt Automobiltechnik

Tätigkeiten

  • Dozent für Fahrzeugmechanik und -Sicherheit FAMES

  • Forschung in den Bereichen der Fahrzeugmechanik und -Sicherheit

  • Erweiterte Forschungsaktivitäten in den Laboren der BFH-TI in Vauffelin und dem DTC (Reifen, Bremsen, Leistungsmessungen, Fahrdynamik, Akustik, Crash, ...

  • Fahrzeuge: vom Fahrrad, Motorrad, landwirtschaftlicher Traktor, Personenwagen, Bus bis zum Lkw alles was sich bewegt

  • Elektromobilität: Motorenprüfstände, Schock, Crash, Vibrationen, Energieverbrauchs- und Leistungsmessungen

  • Bahntechnik: Strukturen von Seilbahnkabinen, Fahrwerk

  • Flugzeug: Sicherheitseinrichtungen (Sitz, Gurt, Airbag, Struktur)

  • Reifen: Kräfte und Momente im Betrieb, Verschleiss (Reifenpartikel)

Lehre

  • Ingenieur BSc Automobiltechnik

  • FAMES Fahrzeugmechanik und -Sicherheit

  • Laborblock Fahrzeugmechanik und -Sicherheit

  • Grundlagen der Statik und Konstruktion

  • Kräfte am Fahrzeug, Fertigung

  • Schwingungen und Schall

  • Messungen am Fahrzeug (Fahrdynamik)

  • Projekt- und BSc-Arbeiten FAMES

Forschung

  • Fahrzeugmechanik und -Sicherheit

  • Fahrzeuge aller Art

  • Bahntechnik

  • Flugzeuge

  • Elektromobilität

  • Reifen

  • Leistung und Energieverbrauch

Lebenslauf

  • Raphael Murri arbeitet seit 1994 in der Fahrzeugsicherheit. Als Versuchsingenieur beim Kanton gehörten Anfangs Projekte sowohl aus den Bereichen aktive wie auch passive Sicherheit zum Aufgabenbereich. Seit 2001 leitete er den Bereich passive Sicherheit und ist Leiter der Zertifizierungsstelle bei der Dynamic Test Center AG in der Schweiz. Er war dort sowohl für die Planung als auch der Durchführung dynamischer Prüfungen verantwortlich. Nebst der Fahrzeugsicherheit werden in der DTC-AG auch Strassenschutzsysteme und Aviatikkomponenten entwickelt und geprüft. Als Beispiele für spezielle Forschungsprojekte ist die Entwicklung eines Fussgängerschutzsystems zur Verhinderung von Sekundärkollisionen, ein Sicherheitsgurt für Motorradfahrer, die Entwicklung eines Komfortsitz für minengeschützte Fahrzeuge oder ein Schutzsystem gegen Steinschlag zu nennen. Seit August 2020 ist Raphael Murri an der Berner Fachhochschule als Dozent für Fahrzeugmechanik und –sicherheit sowie für Forschungsprojekte tätig.
  • 2010-2020 Leiter Zertifizierungsstelle DTC Dynamic Test Center AG
  • 2001-2020 Bereichsleiter passive Sicherheit DTC Dynamic Test Center AG
  • 1994-2001 Berufsschullehrer Automobiltechnik gibb Bern
  • 1994-1996 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Versuchsingenieur Ingenieurschule Biel, DTC-AG
  • 1996-1998 Berufsschullehrer fachkundliche Richtung SIBB Zollikofen
  • 1997-1998 Zusatzausbildung für Lehrkräfte der Berufsmaturitätsstufe in Mathematik und Physik SIBB Zollikofen
  • 1991-1994 Automobil Ingenieurstudium HTL (FH) Ingenieurschule Biel
  • 1987-1991 Berufslehre Automobilmechaniker AMAG Bern
  • 1988-1991 Berufsmatur gibb Bern
  • 1977-1987 Primar-, Sekundarschule Peru, Schweiz

Projekte

  • Rückhaltesystem für Motorradfahrer*innen

  • Steinschlagschutzverbauung

  • Frontstruktur für Unfälle mit geringer Überdeckung (small overlap)

  • Sicherheitspotential der passiven Sicherheit verschiedener Motorradkategorien

  • Entwicklung eines Liegesitzes für automatisierte Fahrzeuge

  • Umbau eines Fahrzeuges mit Verbrennungsmotor zu einem Elektrofahrzeug

  • Sicherheitspotential von MIP in Fahrradhelmen

  • Crashstrukturen moderner Fahrzeuge bei Heckauffahrkollisionen im niedrigen Geschwindigkeitsbereich

  • Sicherheitspotential von Cabriolet-Fahrzeugen beim Überschlag

  • Insassenbelastung für Beifahrer bei einer Seitenkollision

  • Risiken von Elektrofahrzeugen bei Unfällen (Insassenschutz, Rettung, Transport, Brand)

  • High-speed Crashtests mit Fahrzeugen gegen Schutzplanken und Schutzzäune (FIA)

  • Rückhaltesysteme für Insassen in Reisebussen

Mitgliedschaften

  • AG Fahrzeugsicherheit (ASTRA)

  • SATG

Auszeichnungen

Seilbremse für Steinschlagschutzverbauung, Patent 17203069.4 - 1113

Sprachen- und Länderkenntnisse

  • Deutsch - Muttersprache oder zweisprachig
  • Französisch - Fliessend
  • Englisch - Fliessend
  • Spanisch - Fliessend
  • Italienisch - Grundkenntnisse