Soziale Durchmischung: Mythos oder Realität? Eine empirische Untersuchung eines städtebaulichen Leitbildes am Beispiel der Stadt Bern

"Soziale Durchmischung" ist ein Hauptthema der stadtplanerischen Debatten. Die Studie untersucht die theoretische Verwendung und die praktische Relevanz dieser Idee am Beispiel Bern.

Factsheet

Situation

1."Soziale Durchmischung" ist,für die Stadt Bern genauer definiert wichtigsten Wohnungspolitischen und Wohnungsbau-Akteure 2. An ausgewählten Stadtgebieten ist die Praxistauglichkeit der begrifflichen Definition validiert.

Course of action

Literatur- und Dokumentenrecherche, insbesondere die Sichtweise der Stadt Bern (sozialwissenschaftliche, baulich-planerische Fachliteratur; Dokumente der Stadt Bern, öffnetliche Stellungnahmen); qualitative Erhebung: teilstrukturiertes Experten-Interviews. Auswalkriterien sind hierbei einerseits die Ergebnisse der Dokumenten- und Textanalyse sowie die Bewertung aus der Sicht von Planung/Architektur, Verwaltung und Sozialer Arbeit.

Result

Eine Operationalisierung von sozialer Durchmischung für die aktuelle Berner Stadtentwicklung ist nicht herleitbar. Empfehlungen: 1. Begriffsvermeidung 2. Entideologisierung der Diskussion 3. Einbettung der Sozialraumdiskussion und aktueller Funktionsveränderungen 4. langfrisitge Begleitung von Praxisprojekten 5. Untersuchung der Wechselwirkung von öff. Planung und priv. Wohnungsmarktakteuren

Looking ahead

Stadt Bern (STEK):Vorstellung der Studie im Strategieentwicklungsprozess LV im WGS Soziale Arbeit Artikel für Fachzeitschriften, Konferenzbeiträge weitere Koop. WGS mit AHB, Kompetenzbereich 83 und Stadtplanungsamt; Thema Verdichtung