Dienstleistungen des Bodens erfassen und in Wert setzen

Es soll eine effizientere Methode für grossflächige Erhebung von Bodeninformationen praxistauglich entwickelt werden. Dies geschieht mittels Anwendung neuer Methoden, Erstellung bedürfnisgerechter Produkte und Ausbildung von Fachkräften.

Factsheet

  • Lead department School of Agricultural, Forest and Food Sciences
  • Institute Agriculture
  • Research unit Soils and Geoinformation
  • Funding organisation Others
  • Duration (planned) 01.01.2020 - 31.12.2023
  • Project management Simon Tanner
  • Head of project Simon Tanner
  • Keywords Boden, Kartierung, Bodenfunktionen, Bodeninformationen

Situation

Der Kanton Bern möchte in den nächsten 10 Jahren eine flächendeckende Bodenkarte erstellen. Das Bedürfnis an Bodeninformationen besteht für verschiedene Anwendungen, wie Raumplanung, Forst- und Landwirtschaft, Schutz vor Naturgefahren sowie Klima- und Naturschutz. Zurzeit existieren nur für sehr wenige Flächen Bodeninformationen in genügendem Detaillierungsgrad. Die Erhebung solcher Bodeninformationen ist mit der aktuell angewandten Methode zeitlich und finanziell sehr aufwändig.

Course of action

Im Projekt soll eine Kartiermethode entwickelt werden, die es ermöglicht, grosse Flächen in kürzerer Zeit als bisher, aber in vergleichbar räumlicher Auflösung und Qualität zu kartieren. Die Kartierung soll mit verschiedenen neuen Methoden effizienter gestaltet werden. - Effizientere Verteilung der Erhebungspunkte - Weitergabe des Erkenntnisgewinns und Ausbildung von Bodenfachkräften - Abstimmung der Bodenkarte auf die Anwenderbedürfnisse - Erstellen von Bodeninformationskarten mit Unterstützung von statistischen Analysen und maschinellen Lernmethoden - Systematisches Integrieren von vorhandenem, allgemeinem und lokalem Wissen - Qualitativ bessere Informationen dank Erkenntnisgewinn über Bodengenese und lokalen Bodenformen