OPEN CALL Architektur & Aktivismus

24.05.2022 Im Rahmen des Architektursymposiums 2022 «Architektur & Aktivismus», das am 19. September 2022 stattfindet, veranstaltet die Berner Fachhochschule zusammen mit dem Kornhausforum Bern einen Open Call. Die Ausschreibung richtet sich an Architekt*innen, Architekturstudent*innen, Architekturvermittler*innen, Auftraggeber*innen, Vereine und weitere Gruppierungen oder Protagonist*innen mit einem direkten Bezug zu Architektur, Landschaftsarchitektur oder Städtebau.

Architektursymposium 2022

Gesucht werden angedachte, sich in Entwicklung befindende oder realisierte Aktionen, Ausstellungsbeiträge, Ideen, Engagements, Projekte oder Statements, die einen Beitrag zu dem Thema «Architektur & Aktivismus» leisten. Im Fokus steht der Prozess, die Herangehensweise und die Art der Architekturbetrachtung. Das Nichtgebaute oder das Ephemere werden ebenso wie das Gedachte und das Geschriebene als Teil der Schweizer Baukultur verstanden. So sind auch temporäre Installationen, künstlerische Arbeiten oder Recherchebeiträge ausdrücklich erwünscht, genauso wie Eingaben, die eine theoretische Auseinandersetzung aufzeigen.

Beispiele für das Zusammenspiel von Architektur und Aktivismus finden sich unter anderem in Zwischennutzungen, interkulturellen Projekten, partizipativen Architekturen, die Bezug auf den öffentlichen Raum nehmen, oder temporären Architekturen mit einer gesellschaftspolitischen Aussage. Auch Alltagsaktivismus, theoretische Positionen oder Architekturen, die Aktivismus fördern, sind für das Architektursymposium und den Open Call von Relevanz.

Die Arbeiten werden anlässlich des Architektursymposiums in einer öffentlichen Ausstellung im Kornhausforum Bern gezeigt. Ob alle Beiträge oder lediglich eine Auswahl für die Ausstellung berücksichtigt werden, entscheidet das Auswahlgremium aufgrund der Anzahl und der Qualität der Abgaben.

Im Rahmen einer öffentlichen Abendveranstaltung und der Ausstellung im Kornhausforum Bern werden ausgewählte Protagonist*innen aktuelle Positionen aus der Theorie und aus der Praxis rund um das Thema des diesjährigen Symposiums «Architektur & Aktivismus» diskutieren.

Eingabefrist: 5. August 2022, 12.30 Uhr
 

Architektursymposium 2022: Architektur & Aktivismus
  • Silvio Koch, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Fachbereich Architektur BFH
  • Henriette Lutz, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Fachbereich Architektur BFH
  • Joana Teixeira Pinho, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Fachbereich Architektur BFH
  • Dr. Ulrike Schröer, Professorin für Architektur und Entwurf, Fachbereich Architektur BFH
  • Stanislas Zimmermann, Professor für Architektur und Entwurf, Fachbereich Architektur BFH
  • Nicolas Kerksieck, Leiter Kornhausforum Bern und Kurator
  • P.M. alias Hans Widmer, Schweizer Autor, Philologe und ein Aktivist im Bereich der Architektur
  • Silvio Koch, Wissenschaftlicher Mitarbeiter
  • Henriette Lutz, Wissenschaftliche Mitarbeiterin
  • Joana Teixeira Pinho, Wissenschaftliche Mitarbeiterin
  • Dr. Ulrike Schröer, Professorin für Architektur und Entwurf
  • Stanislas Zimmermann, Dozent für Architektur und Entwurf

Architektursymposium der Berner Fachhochschule

Das Architektursymposium versteht sich als Teil der Schweizer Baukultur und beschäftigt sich in diesem Jahr mit der Bedeutung von Aktivismus für die Architektur. Tendenziell beobachten wir eine Zunahme von aktivistischen Bewegungen. Hinter der Themensetzung steht die These, dass sich Architekt*innen den gesellschaftlichen Fragen nicht entziehen können. Jede*r ist gefordert sich zu positionieren und eine Haltung zu entwickeln. Es sollen Beiträge gezeigt werden, bei denen Architekt*innen oder andere Protagonist*innen mit Architekturbezug aktiv Positionen beziehen, sich für eine andere Lebenswelt einsetzen und somit auch die gesellschaftliche Relevanz des Berufsbildes mitverändern.

Mehr erfahren