Fusepool P3

Um die Veröffentlichung und Bearbeitung von Linked Data zu vereinfachen, entwickelt das Fusepool P3 eine Reihe integrierter Softwarekomponenten basierend auf best practices im Umgang mit open-source Linked Data Plattformen.

Steckbrief

  • Lead-Departement Wirtschaft
  • Weitere Departemente Technik und Informatik
  • Institut Institut Public Sector Transformation (IPST)
  • Forschungseinheit IDAS / Data Science and Engineering (DSE)
    Data and Infrastructure
  • Förderorganisation Europäische Union
  • Laufzeit 01.01.2014 - 31.12.2016
  • Projektverantwortung Thomas Gehrig
  • Projektleitung Thomas Gehrig
  • Projektmitarbeitende Adrian Gschwend
    Reto Gmür
    Thomas Gehrig
    Luigi Selmi
    Pascal Mainini
    Prof. Stephan Haller
    Prof. Dr. Eduard Klein
    Regula Guggisberg
    Michael Kaschewsky
  • Partner Swissdat
    Provincia Autonoma di Trento
    OGL
    Regione Toscana
    Net7
    Spaziodati
    Salzburg Research Forschungsgesellschaft mbH
    GeoX Kft.
  • Schlüsselwörter linked data, semantic enrichment, linked data life-cycle, data publishing, data integration

Ausgangslage

Das Projekt hatte zum Ziel, Veröffentlichung und Verarbeitung von Linked Data (LD) stark zu vereinfachen.

Vorgehen

Fusepool P3 verbesserte die Veröffentlichung und Wiederverwendung öffentlich verfügbarer Daten. Zu diesem Zweck wurden in Fusepool P3 Apps und Software-Komponenten auf LDP-Grundlage (Linked Data Platform) entwickelt. Eine flexible Softwarearchitektur unterstützte den LD Lebenszyklus bei der Identifikation, semantischen Anreicherung und Veröffentlichung.

Ergebnisse

• Lauffähiger Tool-Stack, konform mit der standardisierten Linked Data Platform (LDP), das den Linked Data Lebenszyklus unterstützt, inkl. Dokumentation und Video-Tutorials • Publikation der Methodologie für Linked Data (LIDAPUME) • Die Tauglichkeit wurde an Fallbeispielen im Tourismus-Sektor nachgewiesen. Die Projektergebnisse stehen in Form verwendbarer Software öffentlich zur Verfügung (siehe Link github)

Ausblick

Die Projektergebnisse stehen in Form verwendbarer Software öffentlich zur Verfügung (github).