Hack4SocialGood - Innovationsworkshop für eine inklusive Digitalisierung

Am Innovationsworkshop "Hack4SocialGood» arbeiten Fachkräfte des Sozialwesens und Data-Science-Spezialistinnen und -Spezialisten gemeinsam an vorgegebenen Herausforderungen und erstellen erste Prototypen.

Steckbrief

  • Lead-Departement Soziale Arbeit
  • Weitere Departemente Technik und Informatik
    Wirtschaft
  • Institut Schwerpunkt Soziale Sicherheit
  • BFH-Zentrum DigitalSociety - BFH-Zentrum Digital Society
  • Förderorganisation Innosuisse
  • Laufzeit (geplant) 01.03.2020 - 31.03.2021
  • Projektverantwortung Oliver Hümbelin
  • Projektleitung Oliver Hümbelin
  • Schlüsselwörter Hackathon, soziale Innovation, Sozialsektor, inklusive Digitalisierung

Ausgangslage

Potenziale des digitalen und technologischen Wandels sollen von möglichst allen Bevölkerungsschichten und -gruppen genutzt werden können. Fachpersonen von gemeinnützigen und sozialen Organisationen sind mit den technischen Möglichkeiten jedoch häufig zu wenig vertraut. Die Treibenden der digitalen Transformation, die Data-Science-Spezialistinnen und - Spezialisten, kennen wiederum die Herausforderungen des Sozialwesens zu wenig: Der Innovationsworkshop «Hack4SocialGood» schlägt eine Brücke zwischen den dringlichen Anliegen der Fachpersonen des Sozialwesens und den Kompetenzen und innovativen Ideen der Data-Science-Spezialistinnen und -Spezialisten. Hauptziel ist also das Zusammenführen und Verbinden von zwei verschiedenartigen Fachbereichen, welche auf das spezifische Wissen des jeweilig anderen Bereichs angewiesen sind, um digitale und technologische Innovationen für den Sozialbereich nutzbar zu machen.

Vorgehen

Der Workshop orientiert sich an der Arbeitsform «Hackathon». Sie bietet eine vielversprechende Möglichkeit, um soziale Innovationen und Prototypen zu entwickeln.

Ergebnisse

Der Anlass findet vom 11 bis am 13. Dezember 2020 in digitaler Form statt. Weiterführende Informationen finden sich hier: https://www.bfh.ch/en/news/events/hack4socialgood/

Ausblick

Der Anlass wird umfassend evaluiert. Auf dieser Grundlage wird entschieden, ob sich das Format eignet und wiederholt werden soll. Mit einem Start-Up Coach wird nach Möglichkeiten gesucht, Prototypen weiterzuentwickeln.