Dr. Nathalie Meidhof

Steckbrief

Dr. Nathalie Meidhof Dozentin

  • Adresse Berner Fachhochschule
    Hochschule der Künste Bern
    Musik
    Fellerstrasse 11
    3027 Bern

Lebenslauf

  • Nathalie Meidhof studierte Schulmusik, Französisch, Gitarre und Musiktheorie in Freiburg i. Br. sowie »Theorie der Alten Musik« an der Schola Cantorum Basiliensis. 2014 wurde sie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg mit einer Arbeit zu Alexandre Étienne Chorons Akkordlehre promoviert.
  • Sie war wissenschaftliche Mitarbeiterin am Musikwissenschaftlichen Seminar der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (2009–2013), und lehrt Musiktheorie an den Hochschulen für Musik Freiburg (seit 2011, Vertretung einer Professur seit 2015) und Karlsruhe (2018). Von 2013 bis 2015 leitete sie überdies die Bereiche Qualitätsmanagement und Lehrentwicklung an der Hochschule für Musik Freiburg.
  • Im Vorstand der Gesellschaft für Musiktheorie e.V. GMTH war sie von 2014 bis 2016 Schatzmeisterin/1. Beisitzerin.
  • Sie ist seit 2011 im Rahmen von verschiedenen Forschungsprojekten an der Hochschule der Künste Bern tätig. Seit dem Herbstsemester 2018 lehrt sie hier als Dozentin für Musiktheorie.
  • In Vorträge und Veröffentlichungen beschäftigt sie sich mit Fragen zur Geschichte der Musiktheorie, insbesondere zur Musik und den Ausbildungsinstitutionen des 18./19. Jahrhunderts sowie zur französischsprachigen Musiktheorie.

Publikationen

  • Alexandre Étienne Chorons Akkordlehre. Konzepte, Quellen und Verbreitung (= Schriften der Hochschule für Musik Freiburg 4), Hildesheim: Olms 2016
    (gedruckt mit Unterstützung des Forschungs- und Beihilfefonds Wissenschaft der VG Wort).

    Rezensiert von:
    • Birger Petersen, in: Die Tonkunst (2017, Hft. 01), S. 104–105.
    • Thomas Christensen, in: Music Theory and Analysis Vol. 5-1 (2018), S. 90–96.

  • Ex tempore. Klavierimprovisation zur Zeit Beethovens (= Musikforschung der Hochschule der Künste Bern), hrsg. von Michael Lehner/Nathalie Meidhof/Leonardo Miucci, Schliengen, i.V.

  • Guide-mains (= Musikforschung der Hochschule der Künste Bern, Bd. 11), hrsg. von Leonardo Miucci/Suzanne Perrin-Goy/Edoardo Torbianelli, unter redaktioneller Mitarbeit von Daniel Allenbach/Nathalie Meidhof, Schliegen: Argus 2018.