Brandschutz im Holzbau

Die neuen Brandschutzvorschriften bieten vielfältige Einsatzmöglichkeiten von Holz. Holen Sie sich dieses Wissen im CAS Brandschutz im Holzbau.

In diesem Studiengang

  • finden Sie die brandschutztechnisch richtige Umsetzung in der Projektierung ebenso behandelt wie im Bewilligungsverfahren, bei der Detailplanung und der Ausführung von Holzbauten,

  • setzen Sie sich vertieft mit den Grundlagen auseinander, erarbeiten Brandschutzkonzepte, befassen sich mit dem Aufbau und der Detailkonstruktion von Bauteilen sowie mit der Qualitätssicherung,

  • Lernen Sie, wie Sie zu brandschutztechnisch optimalen sowie wirtschaftlichen Lösungen kommen,

  • beschäftigen Sie sich mit realen Objekten aus Ihrem Berufsalltag und werden von Fachleuten unterstützt,

  • bauen Sie ein breites Netzwerk aus Fachleuten der Branche auf und profitieren vom Wissen der Dozierenden und Gastreferentinnen.

Hauptbild CAS Brandschutz im Holzbau

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Certificate of Advanced Studies (CAS) BFH Brandschutz im Holzbau
  • Dauer Ca. 6 Monate
  • Unterrichtstage Donnerstag, Freitag und Samstagvormittag
  • Anmeldefrist Vier Wochen vor Studienbeginn
  • Anzahl ECTS 12 ECTS-Credits
  • Kosten CHF 6'200
  • Unterrichtssprache Deutsch
  • Studienort Biel
  • Departement Architektur, Holz und Bau
  • Nächste Durchführung 17.09.2020 - 26.02.2021

Inhalt + Aufbau

Portrait

Dank den neuen Brandschutzvorschriften VKF, sind die Einsatzmöglichkeiten von Holz deutlich vielfältiger geworden. Unsere Weiterbildung vermittelt Ihnen, wie Sie bei der Projektierung, im Bewilligungsverfahren, bei der Detailplanung und der Ausführung von Holzbauten sicherstellen, dass die Brandschutzvorschriften korrekt umgesetzt werden. Sie vertiefen und aktualisieren Ihr Wissen bezüglich Brandvorschriften und erarbeiten Brandschutzkonzepte und Brandschutzpläne von Gebäuden der Qualitätssicherungsstufen 1 und 2. Die Weiterbildung liefert ihnen die Kenntnisse, um die Prüfung zum Brandschutzfachmann zu absolvieren.

Ausbildungsziel

Das CAS bildet Fachleute aus, die in der Praxis bei der Projektierung, im Bewilligungsverfahren, bei der Detailplanung und der Ausführung von Holzbauten für eine brandschutztechnisch korrekte Umsetzung der Brandschutzvorschriften verantwortlich sind. Nebst einer vertieften Behandlung von Grundlagen liegen dabei die Schwerpunkte der Ausbildung bei der Erarbeitung von Brandschutzkonzepten, dem Aufbau und der Detailkonstruktion von Bauteilen und der Qualitätssicherung:

  • Sie erarbeiten sich grundlegende Kenntnisse zur Entwicklung und Organisation des Brandschutzes.
  • Sie haben einen hohen Informationsstand bezüglich der Vorschriften des Brandschutzes und wenden diesen im Holzbau korrekt an.
  • Sie sind über den aktuellen Stand in der Forschung und Entwicklung im Bereich Brandschutz informiert.
  • Sie erkennen Gefahren und Risiken und schätzen die Potenziale richtig ein.
  • Sie sind informiert über die technischen Möglichkeiten der Branderkennung und -bekämpfung.
  • Sie organisieren Brandverhütungsmassnahmen und Alarmierungskonzepte auf Baustellen.
  • Sie sind in der Lage, Brandschutzkonzepte im Rahmen von Standardkonzepten für Neu- und Umbauten in Zusammenarbeit mit dem Gesamtplaner und den Brandschutzbehörden zu erstellen.
  • Sie sind in der Lage, Bauteile mit brandschutztechnischen Anforderungen zu planen (konkrete Anwendung der Lignum-Dokumentationen Brandschutz) und die Ausführung zu überwachen.
  • Sie erarbeiten sich die notwendigen Kenntnisse, um mit den Schnittstellen zwischen Haustechnik und Holzbau korrekt umzugehen (Grundlage: Lignum-Dokumentation).
  • Sie kennen die grundlegenden Anforderungen und Lösungsansätze des technischen Brandschutzes (inklusive Umgang mit gefährlichen Stoffen und Flüssigkeiten).
  • Sie setzen die Qualitätssysteme sowohl in der Projektierung wie auch während der Ausführung ein und organisieren Prozesse, Arbeitsschritte und Kontrollen.

Inhalte

Modul 1: Grundlagen und Vorschriften
Modul 2: Organisatorische "betrieblicher" und abwehrender Brandschutz
Modul 3: Brandschutzpläne und -konzepte
Modul 4: Baulicher Brandschutz / Stand der Technik
Modul 5: Haustechnik und technischer Brandschutz
Modul 6: Qualitätssicherung
Modul 7: Projektarbeit / Kompetenznachweis

Die Teilnehmenden lernen die praxisgerechte Umsetzung durch prozessorientierte Wissensvermittlung am Leitobjekt. Mit umfassenden Übungen vertiefen sie das erarbeitete Wissen.

Das vermittelte Fachwissen ist im betrieblichen Alltag unmittelbar anwendbar und wird an aktuellen, realen Projekten veranschaulicht. Unsere Dozierenden und Fachreferenten vermitteln Ihnen das umfassende Wissen in verschiedenen, attraktiven Lernformen:

– Vorlesungen, Lehrgespräche und Erfahrungsaustausch
– Gruppenarbeiten und Übungen
– Studium von Best-Practice-Beispielen mit Reflexion
– Exkursion
– Inputreferate ausgewiesener Fachleute Rund ums Studium
– Inputs aus Forschung und Entwicklung der BFH und anderer F+E- 4 Institute

  • Durcharbeiten eines Projekts
  • Zwischenpräsentation
  • Schlusspräsentation
  • Schriftliche Prüfung

Titel + Abschluss

Dozentinnen + Dozenten

Die Dozierenden sind ausgewiesene Fachleute aus der Wirtschaft (Brandschutzbehörden) sowie erfahrene Dozenten und Fachspezialisten aus Forschung und Entwicklung:

  • Beat Bart, Makiol + Wiederkehr
  • Heinrich Bösch, Schweizerische Bauschule Aarau
  • Ivan Brühweiler, Kolb Josef AG
  • Martin Bürgler, Fachtechnische Beratungs- und Bewertungsstelle des VHP
  • Andrea Frangi, ETH Zürich
  • Dominik Graber, Makiol + Wiederkehr
  • Daniel Hohl, brandsicher ag
  • Hanspeter Kolb, BFH
  • Fritz Lörtscher, Aargauisches Versicherungsamt
  • Fritz Mäder, Holzing Maeder GmbH
  • Michael Riggenbach, BFH
  • Pierre Scheidegger, VSSM
  • Ueli Schlunegger, Gebäudeversicherung Bern GVB
  • Reinhard Wiederkehr, Makiol Wiederkehr AG

Partner

Voraussetzungen + Zulassung

  • Mitarbeitende von Ingenieur- oder Planungsbüros (Holz- und Bauingenieure; Architekten)
  • Projektleiterinnen von Holzbauunternehmungen (Techniker HF Holzbau, Zimmermeister oder -poliere)
  • Fachleute der Brandschutzbehörden oder aus der Zulieferindustrie

Zulassungsbedingungen

Hochschulabschluss (Fachhochschule, Universität oder HF) oder gleichwertige Qualifikationen (s. Ausnahmen)

Sprachkenntnisse

Deutsch

Ausnahmen

Bewerberinnen und Bewerber, die nicht über einen der geforderten Abschlüsse verfügen, können «sur dossier» zugelassen werden, wenn sich die Befähigung zur Teilnahme aus einem anderen Nachweis ergibt (zum Beispiel mehrjährige Berufserfahrung und andere absolvierte Aus- und/ oder Weiterbildungen).

Organisation + Anmeldung

Der Lehrgang umfasst insgesamt 137 Lektionen, welche auf 18 Studientage aufgeteilt sind. Diese finden vorwiegend an der Berner Fachhochschule in Biel oder an der Schweizerischen Bauschule Aarau in Unterentfelden statt. Zudem werden auch Exkursionen und Besichtigungen von Objekten durchgeführt.

Es werden 7 Kursblöcke zu je 2 bis 2.5 Tagen (Donnerstag, Freitag und Samstagvormittag) durchgeführt.

Anmeldefrist ist vier Wochen vor Studienbeginn.

CHF 6’200

Nicht inbegriffen sind Verpflegungskosten und Kosten für Übernachtungen, Anreisekosten und Parkgebühren sowie Reise-, Verpflegungs- und Übernachtungskosten bei Exkursionen.

Maximal 22 Personen

Es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen der BFH für Veranstaltungen mit ECTS.

Studienort + Infrastruktur