Digitale überbetrieblicher Fruchtfolgeplanung

Ziel des Projektes ist die Entwicklung einer GIS-gestützten Plattform, welche die Nutzung von parzellenspezifischen Standort- und Anbaudaten für eine überbetriebliche oder regionale Produktionsplanung ermöglicht.

Steckbrief

  • Lead-Departement Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften
  • Weitere Departemente Technik und Informatik
  • Institut Research Institute for the Security in the Information Society RISIS
    Agronomie
  • Forschungseinheit RISIS / Security Engineering Lab
    Pflanzenbau und Biodiversität
  • Förderorganisation Andere
  • Laufzeit (geplant) 01.01.2020 - 31.12.2023
  • Projektverantwortung Andreas Keiser
  • Projektleitung Andreas Keiser
  • Schlüsselwörter Georeferenzierte Standortdaten, überbetriebliche Planung

Ausgangslage

Ziel ist die Entwicklung einer GIS-gestützten Plattform, welche die Nutzung von parzellenspezifischen Standort- und Anbaudaten für eine überbetriebliche oder regionale Produktionsplanung ermöglicht. Damit kann ein relevanter Beitrag zur Optimierung der Pflanzengesundheit und damit zur Reduktion des Pflanzenschutzmitteleinsatzes geleistet werden.

Vorgehen

Der Prozess der überbetrieblichen, regionalen Planung ist komplex, da zahlreiche agronomische und betriebliche Einflussfaktoren berücksichtigt werden müssen. Die digitale Lösung muss diese Komplexität abbilden können und trotzdem anwenderfreundlich und leicht umsetzbar sein. Eine schrittweise Erarbeitung der Anforderungen auf den Ebenen Prozess und IT, sowie bei der Konzeption des Tools unter Einbezug aller involvierten Stakeholder (bottom up) bietet die besten Chancen für die Entwicklung einer digitalen Lösung, welche von den potentiellen Anwendern unterstützt und tatsächlich eingesetzt wird.