Systemische Beratung mit Familien, Eltern und Paaren

Familiensysteme entwickeln sich nach ihren eigenen Regeln und Mustern. Die Beratung in familiären Zusammenhängen erfordert spezifische Kompetenzen und eine allparteiliche Haltung sowohl im Einzel- als auch im Mehrpersonensetting.

Der Studiengang:

  • richtet sich an Fachkräfte der Sozialen Arbeit und angrenzender Handlungsfelder, die Jugendliche, Kinder, Eltern, Paare oder Familien im Einzel- oder Mehrpersonensetting professionell beraten bzw. begleiten,
  • thematisiert die Dimensionen familiendynamischer Prozesse,
  • vermittelt Ihnen die erforderlichen Kompetenzen, um die Beratung in familiären Zusammenhängen prozessorientiert zu gestalten und nicht anwesende Systemangehörige gedanklich mit einzubeziehen,
  • bietet eine intensive Auseinandersetzung mit der eigenen Haltung und dem persönlichen Wertesystem,
  • fokussiert auf die Entwicklung einer systemischen Beratungspraxis, die hinsichtlich der eigenen Persönlichkeitsentwicklung kritisch reflektiert wird.
Kursteilnehmende im Unterricht

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Certificate of Advanced Studies (CAS)
  • Dauer 24 Studientage
  • Unterrichtstage Diverse Durchführungsdaten
  • Anmeldefrist 18.08.2021
  • Anzahl ECTS 15 ECTS-Credits
  • Kosten CHF 7'850 (plus Unterkunftskosten für Kurseinheit 3: ca. CHF 480)
  • Unterrichtssprache Deutsch
  • Studienort Bern
  • Departement Soziale Arbeit
  • Nächste Durchführung Oktober 2021 bis Juli 2022
  • Broschüre

Weiterbildungsangebot Systemische Beratung

Inhalt + Aufbau

Portrait

Die Beratung in familiären Kontexten verlangt besondere Kompetenzen für Prozessgestaltung, Interventionen und Präsenz. Die verschiedenen Subsysteme wie Eltern, Paare, Kinder oder Grosseltern erfordern von Beratenden eine allparteiliche Herangehensweise, die hinsichtlich ihrer eigenen Wertvorstellungen reflektiert ist. Eine interessierte, ressourcenorientierte Haltung gegenüber den jeweiligen Systemdynamiken, das Ausloten von Möglichkeiten sowie eine achtungsvolle Initiierung von Veränderungsprozessen tragen zu einer förderlichen Selbstorganisation in Familiensystemen bei.

Ausbildungsziel

Mit einem CAS Systemische Beratung mit Familien, Eltern und Paaren

  • verfügen Sie über praxisrelevante Kenntnisse zu den Dimensionen familiendynamischer Prozesse
  • haben Sie sich praktische Fähigkeiten und Methoden zur Beratung in Mehrpersonensettings bzw. mit einzelnen Systemangehörigen angeeignet
  • können Sie Systemen mit komplexen Problemlagen in einer allparteilichen Haltung begegnen, ohne externe Aufträge zu vernachlässigen  
  • können Sie unter Beteiligung bzw. Berücksichtigung aller Systemmitglieder eine innovative, nachhaltige und ethisch vertretbare Lösungsfindung – auch im Pflichtkontext – unterstützen
  • entwickeln Sie eine systemisch ausgerichtete Beratungspraxis, die vor systemischem Hintergrund wie auch im Hinblick auf die eigene Persönlichkeitsentwicklung kritisch reflektiert ist.

Der CAS-Studiengang gliedert sich in fünf thematisch aufeinander aufbauende Kurseinheiten mit folgenden Inhalten:

  • Systemische Ansätze und Zugänge für Beratung und Begleitung im Einzel- und Mehrpersonensetting
  • Systemisches Arbeiten mit Familien: Unterschiedliche Formen des Zusammenlebens, Scheidung, Patchwork, Erziehungsmythen, Familienressourcen und Familienkonflikte, Familiengespräche mit Kindern bzw. Jugendlichen, Methoden zur Beratung in Familien
  • Systemisches Arbeiten mit Eltern: Hochstrittige Eltern, elterliche Erziehungskonzepte, -stile, -haltungen, Vereinbarkeit von Partnerschaft und Elternschaft, grundsätzliche Aspekte der elterlichen Präsenz, Elterncoaching, getrennte Eltern und ihre Kinder, Methoden für die Elternarbeit   
  • Systemisches Arbeiten mit Paaren: Trennung von Eltern- und Partnerrolle, Erkennen von spezifischen Paardynamiken, Macht, Geld, Sex, Affären, Trennung, Übergänge und Krisen in Paarbeziehungen, Paarbeziehungspflege, Genderperspektiven, Selbstreflexion eigener Paarbilder, methodische Anregungen für die Paararbeit
  • Weiterentwicklung der professionellen Persönlichkeit: Auseinandersetzung mit den eigenen verinnerlichten Familienbildern, familiären Mustern und Regeln vor dem Hintergrund der Zeit- und Lebenswirklichkeit der Herkunftsfamilie, Reflexion der eigenen Werte, Regeln, Haltungen sowie der darin liegenden Ressourcen, Trennung des Eigenen vom Fremden in Beratungsprozessen, Erfahrungen mit beratungsrelevanten methodischen Zugängen, Methoden und deren Wirkweisen, Profilierung des eigenen beraterischen Profils

Studienaufbau

  • 18 Tage Lehrveranstaltungen
  • plus 6 Tage Supervision
  • Selbststudium in Form von Literaturstudium, Intervision, Praxistransfer.
  • Fachliche Inputs
  • praktische und selbst-reflexive Übungen
  • kreative Arbeitsformen
  • Demonstrationen im Plenum
  • Bearbeitung von Fallbeispielen
  • Supervision
  • Intervision

Wir legen Wert auf ein Lernen in Beziehung und knüpfen das vermittelte Wissen an konkrete Erfahrungen mit Echtcharakter. Daher erwarten wir eine kontinuierliche Präsenz in den Kurseinheiten und an den Supervisionstagen.

  • Supervision: Reflexion einer Live-Beratung oder Video-Live-Arbeit oder eines transkribierten Audio-Auszugs aus einer Beratung
  • Schriftliche Dokumentation der Umsetzung einer systemischen Intervention/Methode (Abschlussarbeit)
  • Präsentation ausgewählter Inhalte des Studiengangs in Arbeitsgruppen im Abschlusskolloquium

Titel + Abschluss

Dozentinnen + Dozenten

Die Dozierenden zeichnen sich durch eine hohe fachliche und methodisch-didaktische Qualifikation, ausgewiesene langjährige Berufserfahrung in der Praxis Systemischer Beratung sowie ein hohes Engagement aus.

Supervisorin + Supervisor

Voraussetzungen + Zulassung

Fachkräfte der Sozialen Arbeit und angrenzender Handlungsfelder, die Jugendliche, Kinder, Eltern, Paare oder Familien professionell beraten bzw. begleiten: z.B. in der Erziehungsberatung, im Schulkontext, im stationären und sozialpädagogischen Kontext, in ambulanten Diensten, im Sozialdienst

Bitte beachten Sie unsere Zulassungsbedingungen.


Studiengangspezifische Zulassungsbedingungen:
Zweijährige Berufserfahrung und Beratungspraxis, die einen laufenden Transfer des Gelernten ermöglichen. Vorausgesetzt werden zudem Grundkenntnisse der systemischen Denk- und Arbeitsweise, d.h. Besuch des CAS Systemische Beratung: Grundhaltungen, Prämissen und Methoden oder des 3-tägigen Kurses Grundlagen der Systemischen Beratung oder eines anderen Systemischen Weiterbildungsangebots.

Organisation + Anmeldung

Studienort + Infrastruktur

Bestandteil von