Clinical Assessment

Sie lernen die grundlegenden Methoden des Clinical Assessment für alle relevanten Körpersysteme kennen und anwenden sowie die physiologischen und pathologischen Befunde professionell zu kommunizieren.

Im Fachkurs lernen Sie

  • eine ausführliche Anamnese aufzunehmen, Leitsymptome zu definieren und eine zielgerichtete körperliche Untersuchung der relevanten Körpersysteme durchzuführen und angemessen zu dokumentieren;
  • die Mechanismen der Untersuchungsmethoden zu verstehen und können deren Zuverlässigkeit beurteilen;
  • die erhobenen Befunde patientengerecht und in Fachsprache zu kommunizieren.
Fachkurs Clinical Assessment

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Fachkurs
  • Dauer 8 Kurstage
  • Unterrichtstage Diverse Unterrichtstage
  • Anmeldefrist Durchführung Nov bis Dez 21: 29. August 2021
    Durchführung März bis Mai 22: 23. Januar 2022
    Durchführung Aug bis Nov 22: 29. Mai 2022
    Durchführung Nov bis Dez 22: 2. September 2022
    Durchführung März bis Juni 23: 6. Januar 2023
  • Anzahl ECTS 5 ECTS-Credits
  • Kosten CHF 2’700
  • Unterrichtssprache Deutsch
  • Studienort Bern
  • Departement Gesundheit
  • Nächste Durchführung drei bis viermalige Durchführung pro Jahr

Inhalt + Aufbau

Porträt

Das Clinical Assessment beinhaltet das systematische Erheben einer Anamnese und die körperliche Untersuchung. Die erhobenen Befunde bilden die Basis für eine klinische Einschätzung der Patientin bzw. des Patienten.

Im Fachkurs lernen Sie die grundlegenden Methoden des Clinical Assessment (Anamneseerhebung, Inspektion, Palpation, Perkussion und Auskultation) für alle relevanten Körpersysteme kennen und anwenden sowie die physiologischen und pathologischen Befunde zu kommunizieren.

Die Anamnese ist die Grundlage zur Definition eines Leitsymptoms. Durch die Differenzierung desselben werden erste Hypothesen formuliert, welche die Grundlage der körperlichen Untersuchung bilden. Eine Anamnese ist Teil einer klinischen Untersuchung und wird durch die objektiven Daten der körperlichen Untersuchung ergänzt. Je besser die Untersuchungsmethoden beherrscht werden, desto valider ist der daraus erhobene Befund. Im Unterricht legen wir deshalb grossen Wert auf die Vermittlung strukturierter und standardisierter Untersuchungstechniken. Die Grundlage dafür bietet die empfohlene, aktuelle Fachliteratur.

Ausbildungsziel

  • Sie sind in der Lage, eine ausführliche Anamnese aufzunehmen, können Leitsymptome definieren und eine zielgerichtete körperliche Untersuchung der relevanten Körpersysteme durchführen und angemessen zu dokumentieren.
  • Sie verstehen die Mechanismen der Untersuchungsmethoden und können deren Zuverlässigkeit beurteilen.
  • Sie können die erhobenen Befunde patientengerecht und in Fachsprache kommunizieren.

Wissen und Verstehen

  • Sie verstehen die Mechanismen der Untersuchungsmethoden und können deren Zuverlässigkeit beurteilen.
  • Sie verstehen die Grundprinzipien differentialdiagnostischen Denkens

Anwenden von Wissen und Verstehen

  • Sie sind in der Lage, eine ausführliche Anamnese aufzunehmen, eine zielgerichtete Untersuchung der relevanten Körpersysteme durchzuführen und adäquat zu dokumentieren.
  • Sie können die erhobenen Befunde adäquat dokumentieren und den Empfänger*innen angepasst kommunizieren.

Urteilen

  • Aufgrund der erhobenen Befunde sind Sie in der Lage, das untersuchte Störungsbild pathophysiologischen oder pflegediagnostisch relevanten Mustern zuzuordnen und entsprechende Hypothesen zu formulieren.
  • Sie sind fähig, den Gesundheitszustand der Patient*innen zu analysieren und die Notwendigkeit weiterer Abklärungen abzuschätzen.
  • Sie können in Notfällen klare Prioritäten setzen und sind in der Lage, situationsgerecht weitere Schritte einzuleiten.

Grundlagen

Die Methoden des Clinical Assessments basieren auf grundlegenden Kenntnissen der Anatomie, Physiologie und Pathophysiologie der relevanten Körpersysteme. Aus der Kenntnis der normalen Funktion und der Störungsmöglichkeiten mit ihren Äusserungen als Symptome und Zeichen können im Prozess der Untersuchung Rückschlüsse auf mögliche Ursachen gezogen werden.

Bei den zugelassenen Berufsgruppen ist in unterschiedlichem Ausmass bereits viel Vorwissen vorhanden. Der Aufbau der notwendigen Kenntnisse erfolgt aus diesem Grund mehrheitlich im Selbststudium, da der Lernbedarf je nach Vorbildung stark variieren kann.

Anamnese und Untersuchung

Die Anamnese ist die Grundlage für die Definition eines Leitsymptoms. Durch die Differenzierung desselben werden erste Hypothesen formuliert, welche die Grundlage der körperlichen Untersuchung bilden. Eine Anamnese ist Teil einer klinischen Untersuchung und wird durch die objektiven Daten der körperlichen Untersuchung ergänzt. Je besser die Untersuchungsmethoden beherrscht werden, desto valider ist der daraus erhobene Befund. Im Unterricht wird deshalb grossen Wert auf die Vermittlung von strukturierten und standardisierten Untersuchungstechniken gelegt. Die Grundlage dafür bietet die empfohlene, aktuelle Fachliteratur.

Da die Unterrichtsequenz zur Gewinnung der notwendigen Sicherheit nicht genügt, müssen die einzelnen Techniken sowohl im Selbststudium, am besten im Rahmen von kleineren Lerngruppen, als auch in der Praxis geübt werden. Als Teilnehmende sollten Sie die verschiedenen Techniken möglichst bald bei Ihren Patient*innen laufend einsetzen.

Klinisches Entscheiden: Arbeitshypothesen und Differentialdiagnostik

Ziel der Anamnese und der körperlichen Untersuchung ist Arbeitsdiagnose oder -hypothese unter Berücksichtigung der relevanten Differentialdiagnosen, das heisst das Zuordnen pathophysiologischer Muster oder Pflegediagnosen. Ohne diese Analyse bleibt das Clinical Assessment eine Kunst ohne praktische Relevanz.

Die adäquate Dokumentation und Übergabe ermöglichen ein optimales Zusammenspiel der verschiedenen Dienste. Die fachsprachliche Kommunikation der Befunde ist deshalb Teil der Ausbildung.

  • Kontaktstudium
  • Gruppenarbeit
  • Skills-Training
  • Üben unter Supervision
  • geführtes und freies Selbststudium

Schriftliche Prüfung sowie praktische Prüfung in Form einer Objective structured clinical examination (OSCE-Prüfung).

Titel + Abschluss

Fachkurs in «Clinical Assessment»

e-log-Label

Dozentinnen und Dozenten

Voraussetzungen + Zulassung

  • Pflegefachpersonen
  • Hebammen
  • Physiotherapeut*innen
  • Ergotherapeut*innen
  • Rettungssanitäter*innen
  • Weitere, im Gesundheitssystem tätige Fachpersonen, auf Anfrage

Es gelten die allgemeinen Zulassungsbedingungen, die Sie im folgenden Dokument finden:

Organisation + Anmeldung

8 Kurstage
Für 5 ECTS-Credits rechnen wir mit einem Workload von 150 Stunden (inkl. der Kurstage).
Unterrichtszeiten: in der Regel von 09.15 – 17.00 Uhr

Durchführung November bis Dezember 2021

  • Donnerstag, 18. November 2021
  • Freitag, 19. November 2021
  • Donnerstag, 25. November 2021
  • Donnerstag, 2. Dezember 2021
  • Freitag, 3. Dezember 2021
  • Donnerstag, 9. Dezember 2021
  • Donnerstag, 16. Dezember 2021
  • Donnerstag, 23. Dezember 2021

Durchführung März bis Mai 2022

  • Donnerstag, 24. März 2022
  • Dienstag, 29. März 2022
  • Mittwoch, 6. April 2022
  • Donnerstag, 7. April 2022
  • Montag, 25. April 2022
  • Donnerstag, 5. Mai 2022
  • Donnerstag, 12. Mai 2022
  • Dienstag, 24. Mai 2022

Durchführung August bis November 2022

  • Dienstag, 23. August 2022

  • Dienstag, 30. August 2022

  • Dienstag, 6. September 2022

  • Dienstag, 13. September 2022

  • Donnerstag, 22. September 2022

  • Donnerstag, 20. Oktober 2022

  • Donnerstag, 27. Oktober 2022

  • Donnerstag, 3. November 2022

Durchführung November bis Dezember 2022

  • Donnerstag, 10. November 2022

  • Freitag, 11. November 2022

  • Donnerstag, 17. November 2022

  • Donnerstag, 24. November 2022

  • Donnerstag, 1. Dezember 2022

  • Donnerstag, 8. Dezember 2022

  • Donnerstag, 22. Dezember 2022

Durchführung März bis Juni 2023

  • Donnerstag, 23. März 2023

  • Donnerstag, 30. März 2023

  • Donnerstag, 6. April 2023

  • Freitag, 28. April 2023

  • Freitag, 5. Mai 2023

  • Freitag, 12. Mai 2023

  • Donnerstag, 25. Mai 2023

  • Freitag, 2. Juni 2023

Anmeldefrist

  • Durchführung August bis September 2021: 30 Mai 2021 (ausgebucht – wir führen eine Warteliste)
  • Durchführung September bis November 2021: 27. Juni 2021 (⇢ Sie können sich weiterhin anmelden)
  • Durchführung November bis Dezember 2021: 29. August 2021
  • Durchführung März bis Mai 2022: 23. Januar 2022
  • Durchführung August bis September 2022: 29. Mai 2022
  • Durchführung November bis Dezember 2022: 2. September 2022
  • Durchführung März bis Mai 2023: 6. Januar 2023

Im Rahmen des Online-Anmeldeprozesses benötigen wir von Ihnen folgende Dokumente:

  • Kopien Ihrer Bildungsabschlüsse (im PDF-Format, max. 1 MB pro Dokument)
  • Passfoto (JPEG)

Bitte laden Sie diese Dokumente auch dann hoch, wenn Sie diese bereits im Rahmen einer anderen Anmeldung eingereicht haben. Wenn Sie Fragen oder Probleme bei der Online-Anmeldung haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Geschäftsbedingungen

Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Änderungen bleiben vorbehalten. Im Zweifelsfall ist der Wortlaut der gesetzlichen Bestimmungen und Reglemente massgebend.

Rückzugsregelung: Gemäss Weiterbildungsreglement ist ein Rückzug ohne Kostenfolge bis zum Ablauf der Anmeldefrist möglich. Nach diesem Zeitpunkt sind bei einer Abmeldung vor Beginn der Weiterbildung 50% des zu verrechnenden Betrages geschuldet.

Alle Weiterbildungsangebote am Departement Gesundheit

Haben Sie noch mehr Wissenshunger? Stillen Sie ihn mit einer praxisorientierten Weiterbildung an der Berner Fachhochschule Gesundheit.