Klärungshilfe in Konflikten – Einführung

Schwierige Gefühle klären, um aus emotionalen Konflikten auszusteigen: In diesem Fachkurs lernen Sie, diesen Prozess mit Hilfe der Klärungshilfe nach den Prinzipien von Dr. Christoph Thomann zu moderieren.

Der Fachkurs:

  • befähigt Sie, Zweierklärungen von der Auftragsklärung bis zur Nachsorge zu planen und durchzuführen sowie Elemente der Klärungshilfe in Teamprozesse zu integrieren, 

  • befähigt Sie zu einem kompetenten Umgang mit schwierigen Gefühlen wie Wut, Ärger, Enttäuschung und Kränkung im Mediations- und Beratungsprozess, 

  • beinhaltet 6 Präsenztage und ermöglicht intensives Üben,

  • richtet sich an Mediatorinnen und Mediatoren, Beraterinnen und Berater sowie Therapeutinnen und Therapeuten, welche die Klärungshilfe nach Dr. Christoph Thomann erlernen wollen, 

  • vermittelt Ihnen die Grundlagen der Klärungshilfe.

Dozentin steht an Pinwand

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Kursbestätigung
  • Dauer 6 Kurstage
  • Unterrichtstage Diverse Durchführungsdaten
  • Anmeldefrist 24.1.2021
  • Anzahl ECTS Keine
  • Kosten CHF 2'600
  • Unterrichtssprache Deutsch
  • Studienort Bern
  • Departement Soziale Arbeit
  • Nächste Durchführung 24./25./26. Februar 2021
    21./22./23. April 2021
  • Broschüre

Aus- und Weiterbildung in Mediation und Konfliktmanagement

  • Broschüre

Mediation und Konfliktmanagement - Programm offene Kurse 2020

  • Broschüre

Mediation und Konfliktmanagement – Programm offene Kurse 2021

Inhalt + Aufbau

Portrait

Schwierige Gefühle wie Wut, Ärger, Enttäuschung und Kränkungen können Mediationen und Beratungen blockieren und Lösungen erschweren oder gar verunmöglichen. Ein Ausstieg aus emotionalen Konfliktsituationen kann gelingen, wenn die schwierigen Gefühle geklärt sind. Im Fachkurs Klärungshilfe in Konflikten – Einführung erhalten Sie das Rüstzeug, um einen Klärungsprozess nach Dr. Christoph Thomann sorgfältig und zielführend aufzugleisen und sicher zu moderieren. Dabei liegt ein Schwerpunkt bei der Klärung von Konflikten mit zwei Personen.

Ausbildungsziel

  • Sie kennen die Entstehungsgeschichte, die Grundannahmen und die Grundhaltung der Klärungshilfe.
  • Sie kennen die Phasen der Klärungshilfe und können den Klärungsprozess mit zwei Personen selbständig planen und durchführen.
  • Sie sind in der Lage, spezifische Techniken und Werkzeuge zur Bearbeitung von schwierigen Gefühlen in Konflikten zu nutzen.
  • Sie reflektieren den situationsadäquaten Einsatz der Klärungshilfe innerhalb der interessenbasierten Mediation beziehungsweise in der Beratung.
  • Sie können Elemente der Klärungshilfe in Teamprozessen anwenden.
  • Sie reflektieren Ihren eigenen Umgang mit Emotionen und Ihr Verhalten in Konflikten.

Der Fachkurs gliedert sich in 2 Einheiten à 3 Tage.

Lerneinheit 1 (3 Tage)

  • Entstehung und Grundannahme der Klärungshilfe
  • Die Grundhaltung und die Rolle des Klärungshelfers bzw. der Klärungshelferin
  • Emotionstheorie: Das KernSchalen-Modell als Orientierung im Umgang mit schwierigen Gefühlen
  • Das Vorgehen in der Klärungshilfe: Überblick über die Phasen (Brückenmodell)
  • Einführung und Training der Phasen 0–4 (Auftragsklärung – Dialogphase)
  • Einführung und Training grundlegender Techniken (Aktives Zuhören, Doppeln, Dialogisieren)
  • Einführung in das RiemannThomann-Modell

Lerneinheit 2 (3 Tage)

  • Repetition und Vertiefung der Phasen 0–4
  • Einführung und Training der Phasen 5–6 (Erklärung – Nachsorge)
  • Fallwerkstatt
  • Konfliktmuster verstehen: Arbeiten mit dem TeufelskreisModell
  • Vertiefung Doppeln
  • Konflikte in Teamkonflikten klären: Eine erste Übersicht

Das Kontaktstudium ist interaktiv und partizipativ gestaltet. Es kommen diverse didaktische Elemente wie Inputreferate, Übungen, Rollenspiele, Diskussionen oder Gruppenarbeiten zum Einsatz. Weiter wird auf eine effektive Verbindung zwischen dem Erlernten und Ihrer Berufspraxis geachtet, wodurch praxisorientiertes Lernen möglich wird.

Das Selbststudium unterstützt Sie dabei, die im Kontaktstudium vermittelten Inhalte bestmöglich in Ihrem eigenen Berufsalltag umzusetzen:

  • Praxistransfer: Der Transfer in die Praxis erfolgt im Rahmen Ihrer aktuellen beruflichen Herausforderungen.
  • Intervision: Ihr Lernprozess wird durch den kollegialen Austausch unterstützt.
  • E-Learning: Das Selbststudium wird durch den Einsatz verschiedener E-Learning-Elemente unterstützt

Es werden mindestens 80 Prozent Präsenz im Unterricht verlangt.

Titel + Abschluss

Dozentinnen + Dozenten

Voraussetzungen + Zulassung

Der Fachkurs Einführung in die Klärungshilfe in Konflikten richtet sich an Mediatorinnen und Mediatoren, Therapeutinnen und Therapeuten, an Beraterinnen und Berater sowie an Sozialarbeitende.

Bitte beachten Sie unsere Zulassungsbedingungen.


Studiengangspezifische Voraussetzungen:
Eine Ausbildung in Mediation, Beratung, Psychotherapie oder in Sozialer Arbeit sowie eine Berufserfahrung von mindestens zwei Jahren

Organisation + Anmeldung

24./25./26. Februar 2021
21./22./23. April 2021

Studienort + Infrastruktur