Konflikt-Coaching

Dieser Fachkurs vermittelt spezifische Methoden des allparteilichen Konflikt-Coachings, um Einzelpersonen zu unterstützen und Führungskräftezu stärken.

Der Fachkurs:

  • befähigt Sie, Einzelpersonen in Konfliktsituationen zu begleiten, zu unterstützen und zu stärken
  • vermittelt Ihnen die wichtigsten methodischen Grundlagen eines allparteilichen Konflikt-Coachings
  • zeigt Ihnen auf, wie Einzelpersonen durch ein allparteiliches Konflikt-Coaching auf eine Mediation vorbereitet werden können und wie ein Konflikt-Coaching auch innerhalb eines Mediationsprozesses eingesetzt werden kann
  • richtet sich an bereits ausgebildete und noch in Ausbildung stehende Mediatorinnen und Mediatoren sowie Konfliktmanagerinnen und Konfliktmanager
Aufmerksame Kursteilnehmerinnen

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Kursbestätigung
  • Dauer 6 Kurstage
  • Unterrichtstage Diverse Durchführungsdaten
  • Anmeldefrist folgt
  • Anzahl ECTS Keine
  • Kosten CHF 2’600
  • Unterrichtssprache Deutsch
  • Studienort Bern
  • Departement Soziale Arbeit
  • Nächste Durchführung Frühling 2022
  • Broschüre

Aus- und Weiterbildung in Mediation und Konfliktmanagement

  • Broschüre

Mediation und Konfliktmanagement - Programm offene Kurse 2020

  • Broschüre

Mediation und Konfliktmanagement – Programm offene Kurse 2021

Inhalt + Aufbau

Portrait

In diesem Fachkurs erwerben Sie die Kompetenz, Einzelpersonen und Führungspersonen durch allparteiliches Konflikt-Coaching zu begleiten. Auch zur Vorbereitung der Konfliktbeteiligten auf eine Mediation und innerhalb des Mediationsprozesses kann ein Konflikt-Coaching gezielt eingesetzt werden. Ausgehend von diesen unterschiedlichen Ausgangslagen werden in diesem Fachkurs spezifische Methoden und Tools zur Begleitung von Konfliktparteien und zur Stärkung von Führungskräften vermittelt. Berücksichtigt werden dabei insbesondere hypno- und neurosystemische Ansätze sowie Elemente aus dem Embodiment.

Ausbildungsziel

  • Sie wissen, wann ein einseitiges, allparteiliches Konflikt-Coaching Sinn ergibt und welche Rahmenbedingungen beziehungsweise welches Setting dabei berücksichtigt werden müssen.
  • Sie kennen die Möglichkeiten und Grenzen beim Einsatz eines allparteilichen Konflikt-Coachings.
  • Sie erlernen konkrete, ressourcenorientierte Instrumente für die Begleitung von Menschen in konflikthaften Situationen und können diese anwenden.
  • Sie sind in der Lage, spezifische Methoden und Techniken im Rahmen eines Konfliktbearbeitungsprozesses einzusetzen.
  • Sie kennen Techniken zum Abbau von Stress und können bei den Coachees Entspannung herbeiführen.
  • Sie sind fähig, den Coaching-Prozess zielgerichtet zu steuern und zu moderieren.
  • Sie sind sensibilisiert für kritische Lebensereignisse und kennen Ihre eigenen Möglichkeiten und Grenzen, die Coachees in deren Bearbeitung zu begleiten.

Lerneinheit 1:

Prinzipien, Struktur und Ablauf eines Konflikt-Coachings

  • Systemische Haltung und Struktur als Grundannahme
  • Konfliktverhalten verstehen und Transformationen einleiten aufgrund systemischer Erkenntnisse zur Gruppendynamik
  • Konflikt-Coaching unter Berücksichtigung der Hypnosystemik, der Achtsamkeit («being present in the moment») und dem Embodiment («der Körper ist immer dabei»
  • Schärfung der Beobachtungsfähigkeit: Wahrnehmung von verbalen und non-verbalen Zeichen

Konflikt-Perspektiv-Analyse (KPA) als Methode in einem allparteilichen Konflikt-Coaching

  • Verortung der KPA in einem idealtypischen Ablauf des Konflikt-Coachings
  • KPA zur Erfassung von Gefühlen und Bedürfnissen
  • Möglichkeiten und Grenzen der KPA
  • Ableitung nächster Schritte aus der KPA (Vorgehensplan)

Lerneinheit 2:

Hypno- und Neurosystemische Ansätze im Konflikt-Coaching

  • Neurowissen und die konkrete Umsetzung im Konflikt-Coaching
  • Ressourcen freilegen und aktivieren

Lerneinheit 3:

Bearbeitung kritischer Lebensereignisse im Konflikt-Coaching

  • Sensibilisierung für kritische Lebensereignisse (Traumata)
  • Reflexion eigener Möglichkeiten und Grenzen
  • Triage-Möglichkeiten
  • Wann wird es therapeutisch, wie erkenne ich das und wie kann ich Verhärtungen vorbeugen?

Fallwerkstatt

  • In Kleingruppen Filmen und Durcharbeiten konkreter Coaching-Sequenzen mit individuellem Feedback

Fachinputs, Reflexionsarbeit, Simulationstrainings und Rollenspiele. Einzelarbeit, Arbeit in Kleingruppen und im Plenum

Titel + Abschluss

Dozentinnen + Dozenten

Voraussetzungen + Zulassung

In Ausbildung stehende und ausgebildete Mediatorinnen und Mediatoren sowie Konfliktmanagerinnen und Konfliktmanager

Voraussetzung für die Teilnahme an diesem Fachkurs ist der CAS Grundlagen der Mediation, der CAS Mediatives Handeln in transkulturellen Kontexten oder der CAS Konfliktmanagement.

Bitte beachten Sie unsere Zulassungsbedingungen.

Organisation + Anmeldung

6 Studientage
Frühling 2022

Studienort + Infrastruktur

Bestandteil von