Lösungsfokussierte Konflikttransformation

In diesem Fachkurs erwerben Sie ein vertieftes Verständnis für die systemisch-lösungsfokussierte Haltung. Sie befassen sich eingehend mit passenden Instrumenten für Mediation und Konfliktmanagement und wenden sie gezielt an.

  • Der Fachkurs richtet sich an Fach- und Führungspersonen unterschiedlicher beruflicher Herkunft mit mindestens einer Grundausbildung in Mediation oder Konfliktmanagement.
  • Im Fachkurs befassen Sie sich mit Veränderungsprozessen in der Konfliktbearbeitung. Sie lernen, wie Menschen gezielt unterstützt werden können, Veränderung nachhaltig zu gestalten.
  • Hypnosystemische Ansätze werden genutzt, um festgefahrene Situationen in der Konfliktbearbeitung zu überwinden.
  • Der Fachkurs unterstützt Sie dabei, konsequent eine lösungsfokussierte Vorgehensweise in den von Ihnen begleiteten Konflikttransformationsprozessen anzuwenden.
Aufmerksame Kursteilnehmerinnen

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Fachkurs
  • Dauer 6 Kurstage
  • Unterrichtstage Diverse Durchführungsdaten
  • Anmeldefrist 8.1.2021
  • Anzahl ECTS Keine
  • Kosten CHF 2’600
  • Unterrichtssprache Deutsch
  • Studienort Bern
  • Departement Soziale Arbeit
  • Nächste Durchführung 8.3.2021 / 9.3.2021/ 10.3.2021
    5.5.2021 / 6.5.2021 /7.5.2021
  • Broschüre

Aus- und Weiterbildung in Mediation und Konfliktmanagement

  • Broschüre

Mediation und Konfliktmanagement - Programm offene Kurse 2020

Inhalt + Aufbau

Portrait

Lösungsfokussierte Ansätze sind flexibel anwendbar, wissenschaftlich fundiert und werden als ausgesprochen wirksam sowie effizient erlebt. Im Zentrum dieses Fachkurses steht die systemisch-lösungsfokussierte Herangehensweise in der Mediation bzw. der mediativen Konfliktbearbeitung. Grundlegend ist die Vermittlung einer lösungsfokussierten Haltung sowie ganz konkreter Instrumente. Die Kursgruppe setzt sich vertieft mit Veränderungsprozessen auseinander und bearbeitet u.a. folgende Fragestellungen: Wie kann Veränderung in der Konfliktbearbeitung initiiert und von den Parteien nachhaltig gestaltet werden? Herangehensweisen mit hypnosystemischen Ansätzen machen gewünschte Veränderungen erlebbar oder rufen bereits als hilfreich erlebte Erfahrungen wieder ins Bewusstsein. Dadurch können festgefahrene Kommunikationsprozesse, innere Blockaden und Problemtrancen überwunden und aufgeweicht werden. Dies ermöglicht oft erst den Dialog zwischen den Parteien.

Ausbildungsziel

  • Sie verstehen, was eine lösungsfokussierte Haltung ausmacht, können diese integrieren und konsequent weiterentwickeln.
  • Sie können nachvollziehen, wie Veränderung entstehen und in Mediationsprozessen begünstigt werden kann.
  • Sie verfügen über Kenntnisse und konkrete Instrumente, wie Menschen dabei unterstützt werden können, die initiierte Veränderung nachhaltig zu gestalten.
  • Sie sind fähig, konkrete lösungsfokussierte Methoden situationsgemäss anzuwenden.
  • Sie können bewusst eine lösungsfokussierte Vorgehensweise im Mediationsprozess oder in der Konfliktbearbeitung in ihrem Kontext verankern und umsetzen.

Erste Kurseinheit:  

2 Tage Grundlagen: Lösungsfokussierte Haltung und lösungsfokussierter Prozess 

  • Konzept von lösungsorientiertem Arbeiten: Wie entsteht Veränderung? Wie entsteht Wille und Motivation zur Veränderung?
    Neuro-systemische Aspekte, Problemtrance und Lösungstrance; Verbindung verschiedener Ansätze (positive Psychologie, Gewaltfreie Kommunikation, Klärungshilfe, Embodiment, hypnosystemische Ansätze, Generative Change, etc.)
  • Lösungsfokussierte Konfliktbearbeitung, Auftragsklärung für Mediation; Einzelgespräche
  • Begleitung von Veränderungsprozessen

1 Tag Systemische Strukturaufstellungen: intensives Erleben von Perspektivenwechsel und Arbeit mit intuitivem Wissen in Systemen 

  • Prototypische Aufstellungen zu Konfliktthemen
  • Aufstellung von Fällen aus der Praxis
  • Verankerung von Veränderung

Zweite Kurseinheit:

2 Tage Flow im Dialog: Anwendung von verschieden Tools in der eigenen Praxis und im Alltag 

  • Ressourcen stärken, Umgang mit Vorwürfen, Bewertungen und Widerstand
  • Erfahrungen und Instrumente zum Umgang mit Ambivalenzen, Polaritäten und Unsicherheiten
  • Lösungsfokussierte Konzepte für Veränderungsprozesse in Teams und Gruppen
  • Systemisch lösungsfokussierte Gesprächsführung
  • Konkrete Anwendung und Vertiefung im eigenen Tätigkeitsbereich (in der Mediation, Vermittlung oder Tätigkeit als Führungskraft)

1 Tag Systemische Strukturaufstellungen:

  • Nützliche Schemata der Systemische Strukturaufstellungen, z.B. Wertequadrat, Tetralemma, Problemdekonstruktion, Zeitlinien
  • Mini-Formate für die Anwendung in der eigenen Arbeit oder Praxis
  • Transfer
  • Konzeptuelle und theoretische Inputs zur Orientierung
  • Rollenspiele, Einzelarbeit, Arbeit in Kleingruppen und im Plenum
  • Verbinden von kognitivem und intuitivem Wissen
  • Erfahrungen mit Achtsamkeit und Körperwahrnehmung
  • Anwendung im eigenen Tätigkeitsbereich
  • Üben der Begleitung von Konflikttransformation und Reflexion der eigenen Haltung
  • Verankern der Selbsterfahrung in Veränderungsprozessen

Für die Anrechnung des Fachkurses an die aufgeführten CAS-Studiengänge wird eine Anwesenheit von mindestens 90% vorausgesetzt.

Titel + Abschluss

Dozentinnen + Dozenten

Die Kursleitenden wurden u.a. von Matthias Varga von Kibéd, Insa Sparrer, Hélène Delucci, Stephen Gilligan und Gunther Schmidt in lösungsfokussierten und hypnosystemischen Ansätzen ausgebildet.

Voraussetzungen + Zulassung

Fach- und Führungspersonen unterschiedlicher beruflicher Herkunft mit mindestens einer Grundausbildung in Mediation oder in Konfliktmanagement, welche ihr methodisches Handeln erweitern wollen.

Bitte beachten Sie unsere Zulassungsbedingungen.

Organisation + Anmeldung

8./9./10. März 2021 und 5./6./7. Mai 2021

Studienort + Infrastruktur

Bestandteil von