HKB Musikbliothek

Die Musikbibliothek der HKB ist eine wissenschaftliche Spezialbibliothek für praktizierende Musiker*innen. Sie steht den Studierenden, Dozierenden und Mitarbeitenden des Fachbereichs Musik der HKB und allen Interessierten offen. Die Musikbibliothek versteht sich als kundenorientierten Dienstleistungsbetrieb.

swisscovery

mit der Rechercheplattform swisscovery schweizweit recherchieren

Notensuche

Noten recherchieren im Notenkatalog

Öffnungszeiten

Montag – Freitag: 10 – 18 Uhr

Schliessungen 2022:

Auffahrt: 26.5.–29.5.2022
Pfingsten: 4.6.–6.6.2022
Sommer: 9.7.–14.8.2022
Reduzierte Öffnungszeiten: 15.8.–28.8.2022 (10–15 Uhr)
Festtage: 24.12.2022–8.1.2023

News

Die HKB Musikbibliothek freut sich, eine neue Online-Datenbank ankündigen zu können: BabelScores

Leider können wir derzeit keine weiteren Spenden annehmen. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Die Bibliothek

Der Bestand

Die Musikbibliothek ist die grösste Musikbibliothek des Kantons Bern. Sie besitzt knapp 55‘000 Notendrucke für alle Instrumente und Besetzungen (inkl. einige Aufführungsmaterialien), 15‘000 Fachbücher, 16‘000 CDs/DVDs, 1‘000 Rara und diverse laufende Musikzeitschriften.
Sammlungsschwerpunkte richten sich an den Bedürfnissen der Musikhochschule aus: Aufführungs- und Interpretationspraxis im 19. und frühen 20. Jahrhundert, Urtext-Ausgaben, Zeitgenössische Musik sowie Repertoireführer und Nachschlagewerke.

Depositum ForumMusikDiversität (FMD)

Das ForumMusikDiversität Schweiz (FMD) ging 2012 aus dem 1982 im Zuge der zweiten Frauenbewegung gegründeten FrauenMusikForum (FMF) hervor. Das FMD definiert sich als Kompetenzzentrum für den Themenkomplex Musik, Gender und Diversität und macht sich Wissenstransfer in diesen Bereichen zur Aufgabe. Seit 2007 befindet sich das Herzstück des Vereins, die Sammlung von Notendrucken, Büchern und CDS, als Depositum in der Musikbibliothek der Hochschule der Künste Bern.

Die Sammlung zentriert sich um die Schwerpunkte Kompositionen von Schweizer Komponistinnen, Liedkompositionen von Komponistinnen, Miriam Marbe sowie Porträtkonzerte FMF (Mel Bonis, Berner Komponistinnen, Dora Pejacevic, Louise Farrenc, Caroline Charrière, Iris Szeghy, Jacqueline Fontyn). In Zukunft sollen die Bestände für das 19. bis 21. Jahrhundert komplettiert und gross besetzte musikalische Gattungen besonders in den Blick genommen werden.

Alle Medien sind vollständig im BFH swisscovery erfasst. Die Bücher sind nach SWD-Terminologie beschlagwortet. Die Noten sind nach einer besetzungs- und ausgabeorientierten Systematik signiert. Deren Grundsignaturen eignen sich als Suchbegriffe.

FMD Bücher können ausgeliehen und auch kostenpflichtig per Post nach Hause bestellt werden. CDs sind ausleihbar, werden aber nicht per Postversand und per Kurier versandt. Einige Musikalien sind als Präsenzbestände von der Ausleihe ausgenommen und im Lesesaal zu konsultieren. Aus Druckwerken können gegen Gebühr Fotokopien bestellt werden unter Vorbehalt urheberrechtlicher Schutzfristen. (Kosten: siehe SLSP.)

Die Bestände der Sammlung des FMD sind urheberrechtlich geschützt. Wenn Sie Reproduktionen von Bildern oder Noten aus der Sammlung des FMD für eine Veröffentlichung nutzen wollen, nehmen Sie bitte unter Angabe von Titel und Zweck und Auflagenstärke der Veröffentlichung sowie Grösse der Abbildung Kontakt zum FMD auf: info@musicdiversity.ch Vielen Dank!

Das FMD dankt dem Lotteriefonds Bern für finanzielle Beiträge und der Mariann Steegmann Foundation für die langjährige und grosszügige Unterstützung der Sammlungsarbeit des FMD.

Die Bestände der früheren Kirchenmusikalischen Bibliothek der Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn gingen 2002 ins Eigentum der HKB über und werden laufend erweitert.

Die Bestände sind vollständig im BFH swisscovery verzeichnet. Die Noten können auch über den Notenkatalog HKB abgefragt werden. Die Bestände der KMB sind ausleihbar.

Um ausschliesslich nach Beständen der Kirchenmusikbibliothek zu suchen, geben Sie in der Stichwortsuche zusätzlich das Sammlungskürzel «KMB» ein.

Rara-Bestände (Autographen, Manuskripte, alte Drucke aus dem 18./19. Jh.) sind im Zettelkatalog nachgewiesen.

Die Nachlässe der Schweizer Komponisten Richard Sturzenegger (1905-1976), Adolf Reichel (1816-1896) und Hans Studer (1911-1984) sind in der Datenbank von RISM-Schweiz (Répertoire International des Sources Musicales) nachgewiesen.

Die Nachlass- und Rara-Bestände sind nicht ausleihbar und nur im Lesesaal zu konsultieren. Sie lagern in einem Aussendepot und müssen eine Woche im Voraus bestellt werden.

Ausleihe + Recherche

Der grösste Teil der Medien ist auf der Rechercheplattform BFH swisscovery erfasst, die Noten finden Sie alle im Notenkatalog.

Die Berner Fachhochschule hat zahlreiche E-Books, E-Journals und Fachdatenbanken für Sie lizenziert. Alle Mitarbeitenden und Studierenden der BFH (und damit auch der HKB) haben auf dem Campus freien Zugang zu diesen Online-Ressourcen. Mittels VPN (Virtual Private Network) können Sie auch von ausserhalb der BFH darauf zugreifen.

Bei Zugangsproblemen konsultieren Sie unsere FAQ Online-Ressourcen.

Die E-Books sind auf BFH swisscovery recherchierbar.

Aktivieren Sie den VPN, bevor Sie Ihre Recherche starten.

Bibliographien, Bibliothekskataloge

Tondatenbanken

Nachschlagewerke

Die Browser-Extension Lean Library führt Sie direkt zu den Volltexten Ihrer BFH-Bibliothek.

Lean Library downloaden

  1. leanlibrary.com/download
  2. Browser-Extension installieren
  3. Bibliothek auswählen: Berner Fachhochschule
  4. Wissenschaftliche Literatur recherchieren. Die Pop-ups von Lean Library leiten Sie direkt zum Volltext

Für optimale Ergebnisse immer den VPN aktivieren.

Lean Library ist verfügbar für

  • Firefox
  • Chrome
  • Safari
  • Opera
  • Microsoft Edge

Nutzung auf mobilen Geräten:
iOS Betriebssystem von Apple: Academic Browser
Android von Google: wird entwickelt 


Testen Sie Lean Library nach dem Download

  • Falls der gesuchte Artikel auf verschiedenen Plattformen zu finden ist, führt Lean Library Sie dorthin, wo Sie direkten Zugriff haben. >> Testlink
  • Falls das gesuchte E-Book von den BFH-Bibliotheken angeboten wird, führt Lean Library Sie direkt zum kostenlosen Download. >> Testlink
  • Falls Sie für den Zugang zu einer Quelle ein Passwort benötigen, werden Sie von Lean Library entsprechend informiert. >> Testlink
  • Falls Sie mit einem bestimmten Suchbegriff in unserem Bibliothekssystem swisscovery recherchieren möchten, klicken auf irgendeiner Webseite mit der rechten Maus auf den gewünschten Suchbegriff und wählen Sie "search@BFH" aus.

 

Highlight & Search

Lean Library ermöglicht Ihnen zudem, von jeder Webseite aus oder jedem PDF, das Sie in Ihrem Browser öffnen, eine Suche in der Rechercheplattform swisscovery auszulösen:

  • einen oder mehrere Begriffe markieren
  • Klick mit der rechten Maustaste
  • im Drop-Down-Menü "Search@BFH" anwählen
  • die Recherche in swisscovery fortsetzen

 

Bei Fragen wenden Sie sich an Ihre BFH-Bibliothek.

Benutzungsbestimmungen

1. Geltungsbereich

Die Benutzungsbestimmungen gelten für die folgenden Bibliotheken der Hochschulbibliothek der Berner Fachhochschule: 

  • Bibliothek Architektur, Holz und Bau Biel/Bienne
  • Bibliothek AHB/TI Burgdorf
  • Bibliothek Gesundheit
  • Bibliothek HAFL
  • Bibliothek Schweizerisches Literaturinstitut
  • Bibliothek Soziale Arbeit
  • Bibliothek Technik und Informatik Biel/Bienne
  • Bibliothek Wirtschaft
  • HKB Mediothek
  • HKB Musikbibliothek

Die EHSM – Sportmediathek, Magglingen hat eigene Benutzungsbestimmungen.

Alle genannten Bibliotheken nehmen teil an der Swiss Library Service Platform SLSP und der von ihr betriebenen nationalen Rechercheplattform swisscovery.

2. Benutzungsberechtigung

Die BFH-Hochschulbibliothek dient der Informations- und Literaturversorgung der Mitarbeitenden und Studierenden der BFH. Darüber hinaus steht sie weiteren Interessierten offen. Die Benutzung ist mit Ausnahme von einzelnen Dienstleistungen kostenlos (siehe Abschnitt Gebührenordnung in FAQ zu swisscovery).

3. Registrierung 

Mit der Registrierung akzeptiert die*der Benutzer*in die vorliegenden Benutzungsbestimmungen.

Für die Ausleihe von Medien und die Nutzung weiterer Dienstleistungen ist eine kostenlose Registrierung auf der Rechercheplattform swisscovery notwendig. Dazu erforderlich ist ein SWITCH edu-ID Konto, das, sofern noch nicht vorhanden, bei der Registrierung erstellt werden kann. 

Die Benutzenden sind für die Richtigkeit und Aktualität der hinterlegten persönlichen Angaben selbst verantwortlich (siehe SLSP allgemeine Datenschutzerklärung). Adressänderungen müssen von den Bibliotheksbenutzenden in ihrem SWITCH edu-ID Konto vorgenommen werden. Mitarbeitende der Hochschulbibliothek können keine Änderungen der persönlichen Daten vornehmen.

Die*der Benutzer*in kann die im swisscovery-Konto bevorzugte Adresse (Zuhause oder Arbeit) selbst einstellen sowie Bibliotheksausweise hinzufügen oder entfernen: swisscovery - Verwaltung von Bibliothekskarten und Einstellungen.

Der für die Ausleihe vor Ort erforderliche Bibliotheksausweis ist persönlich und nicht übertragbar. Er kann in jeder swisscovery-Bibliothek bezogen werden. Studierende und Mitarbeitende der BFH benutzen ihre BFHcard als Bibliotheksausweis. Von anderen swisscovery-Bibliotheken ausgestellte Bibliothekskarten werden ebenfalls anerkannt.

Weitere Informationen: siehe Abschnitt Benutzungskonto in FAQ zu swisscovery.

4. Ausleihe

Die Bestände der Hochschulbibliothek sind in der Regel ausleihbar. Gewisse gekennzeichnete Bestände können nur vor Ort benutzt werden (Präsenzbestand). Für einzelne Medien oder Mediengruppen können besondere Ausleihbestimmungen gelten. Pro Benutzer*in können maximal 100 Medien ausgeliehen werden.

Die Dauer der Leihfrist beträgt in der Regel 28 Tage und wird bis zu fünf Mal um je 28 Tage automatisch verlängert, sofern die Medien zwischenzeitlich nicht reserviert sind. Die Frist ist im swisscovery-Benutzungskonto ersichtlich.

Nach Ablauf der maximal möglichen Leihfrist müssen die Medien zurückgebracht werden. Sie können nach Vorweisung am Ausleihschalter neu ausgeliehen werden, sofern keine Reservation vorliegt.

Dauern Abwesenheiten (Militärdienst, Ferien, Auslandsaufenthalt usw.) länger als die Leihfristen entliehener Medien, sind die Medien vor der Abwesenheit zurückzugeben.

5. Kurier- und Postversand

Über den SLSP-Kurier können Medien kostenpflichtig aus allen am SLSP-Kurier teilnehmenden Bibliotheken zur Abholung bestellt werden. Es gelten die Benutzungsbestimmungen der Lieferbibliotheken. Die Hochschulbibliothek übernimmt für die BFH-Angehörigen die Kuriergebühren, sofern der Abholort eine BFH-Bibliothek ist. Bereitgestellte Medien müssen innerhalb von 6 Öffnungstagen abgeholt werden. Nicht abgeholte Kurier-Medien werden zurückgeschickt. Die verrechneten Liefergebühren sind auch bei Nichtabholung zu bezahlen (siehe Abschnitt Ausleihe + Kurier in FAQ zu swisscovery).

Gegen eine Gebühr versenden die Bibliotheken Medien aus ihrem eigenen Bestand per Post (siehe Abschnitt Kosten in FAQ zu swisscovery).

6. Haftung

Ausgeliehene Medien sind sorgfältig zu behandeln, vor Beschädigung zu schützen und in unversehrtem und vollständigem Zustand wieder zurückzugeben. Als Beschädigungen gelten auch Notizen und Anstreichungen.

Die*der Benutzer*in haftet für Beschädigungen oder Verluste der ausgeliehenen Dokumente. Bestehende Schäden oder fehlende Beilagen (Datenträger, Karten, Stimmenmaterial usw.) sind umgehend zu melden, spätestens bei der Rückgabe.

Die Hochschulbibliothek stellt Reparatur- bzw. Ersatzkosten sowie Bearbeitungsgebühren in Rechnung für beschädigte oder verlorene Medien (siehe Abschnitt Gebührenordnung in FAQ zu swisscovery).

7. Kosten

Die Verantwortung für die Einhaltung der Leihfristen liegt bei den Benutzenden. Nicht erhaltene Benachrichtigungen werden nicht als Begründung für verspätete Rückgaben akzeptiert. 

Nach Ablauf der Leihfrist wird eine kostenlose Erinnerung verschickt. Die darauffolgenden Mahnungen sind gebührenpflichtig.

Die 3. Mahnung zieht zusätzlich die Sperrung des swisscovery-Benutzungskontos nach sich. Erfolgt keine Rückgabe, wird das Medium als Verlust verbucht. Die Ersatzbeschaffung sowie eine Bearbeitungsgebühr gehen zu Lasten der verursachenden Person (siehe Abschnitt Gebührenordnung in FAQ zu swisscovery).

Mahngebühren können am Ausleihschalter bar oder per TWINT bezahlt werden, sofern noch keine Rechnung ausgestellt wurde.

8. Urheberechtsfragen und Weiterverwendung von Medien

Die Nutzung von Bibliotheksmedien unterliegt den Bestimmungen des Schweizerischen Urheberrechts und dient somit ausschliesslich dem persönlichen Gebrauch der Benutzenden. Eine Weitergabe an Dritte sowie die kommerzielle Wiederverwertung sind nicht gestattet.

Kammermusiknoten und Noten für Soloinstrument mit (Klavier-)Begleitung dürfen unter folgenden Bedingungen an Drittpersonen abgegeben werden: Die ausleihende Person ist dafür verantwortlich, dass alle Stimmen und mögliche Beilagen komplett und in einwandfreiem Zustand (ohne Eintragungen) termingerecht zurückgegeben werden. Werden die Noten oder Teile davon zu spät oder verschrieben zurückgegeben, haftet die ausleihende Person und ihr werden die Gebühren verrechnet. Eine kommerzielle Wiederverwertung ist auch hier ausgeschlossen.

Die Abklärung der Urheberrechtslage ist Sache der Benutzenden. Im Fall einer Urheberrechtverletzung lehnt die BFH jegliche Haftung ab.

9. Nutzung von Online-Ressourcen und Internet

Informationen zu den Zugangs- und Nutzungsbedingungen der Online-Ressourcen siehe FAQ zu Online-Ressourcen.

Die Publikumsstationen in den Bibliotheken der BFH dienen in erster Linie der Abfrage der Online-Angebote und der Recherche für wissenschaftliche, fachliche, berufliche oder Ausbildungszwecke.

Alle Benutzenden sind zudem angehalten, das Internet in rechtlich korrekter Weise zu nutzen. Hinsichtlich Haftung und Missbrauch sowie möglichen Folgen von Missbrauch wird auf die Richtlinien zum Umgang mit IT-Ressourcen an der Berner Fachhochschule verwiesen.

10. Verhalten in der Bibliothek

In den Bibliotheksräumlichkeiten haben sich die Benutzenden so zu verhalten, dass andere Personen nicht gestört werden, der Bibliotheksbetrieb nicht behindert wird und Bestände sowie Einrichtungen keinen Schaden nehmen.

Die Benutzenden sind verpflichtet, den Anordnungen des Bibliothekspersonals Folge zu leisten. Bei Zuwiderhandlung können Benutzende aus der Bibliothek gewiesen werden. Wiederholte oder schwerwiegende Verstösse gegen die Benutzungsbestimmungen können den Ausschluss von der Bibliotheksbenutzung zur Folge haben.

[Januar 2022]
 

Team