Kognitive Verhaltenstherapie

Sie lernen verschiedene Therapietechniken aus den Therapieprogrammen der kognitiven Verhaltenstherapie für Depression, Schizophrenie und Persönlichkeitsstörungen um diese mit Klienten zu planen und umzusetzen.

Das Angebot umfasst

  • Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen
  • Verhaltenstherapeutische Behandlungsansätze für Klientinnen und Klienten mit Persönlichkeitsstörungen
  • Kognitive Verhaltenstherapie bei schizophrenen Störungsbildern
Fachkurs Kognitive Verhaltenstherapie

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Fachkurs
  • Dauer Durchführung Frühling 2020: 8 Kurstage
    Durchführung Herbst 2020: 6 Kurstage
  • Unterrichtstage Mo, Di, Mi
  • Anmeldefrist Durchführung Frühling 2020: 24. November 2019
    Durchführung Herbst 2020: 11. September 2020
  • Anzahl ECTS Durchführung Frühling 2020: 5 ECTS-Credits
    Durchführung Herbst 2020: 4 ECTS-Credits
  • Kosten Durchführung Frühling 2020: CHF 2'500
    Durchführung Herbst 2020: CHF 2'300
  • Unterrichtssprache Deutsch
  • Studienort Bern
  • Departement Gesundheit
  • Nächste Durchführung - Januar bis März 2020
    - November bis Dezember 2020

Inhalt + Aufbau

Porträt

Sie lernen verschiedene Techniken aus den Therapieprogrammen der kognitiven Verhaltenstherapie für Depression, Schizophrenie und Persönlichkeitsstörungen um diese mit der Klientin, dem Klienten zu planen und umzusetzen.

Ausbildungsziel

  • Sie erlangen Hintergrundwissen zur Entstehung, Entwicklung und zum theoretischen Ansatz der kognitiven Verhaltenstherapie.
  • Sie können verschiedene Techniken aus den Therapieprogrammen der kognitiven Verhaltenstherapie für Depression, Schizophrenie und Persönlichkeitsstörungen gemeinsam mit der Klientin oder dem Klienten planen und umsetzen.
  • Sie sind in der Lage, Probleme und Ressourcen einer Klientin oder eines Klienten zu erheben und aus verschiedenen Methoden die Richtige auszuwählen, um mit Ihrer Klientin oder Ihrem Klienten zusammen zu arbeiten.
  • Sie besitzen kommunikative Fertigkeiten in der Anwendung von verhaltenstherapeutischen Interventionen.
  • Sie kennen die wichtigste Literatur zur kognitiven Verhaltenstherapie und sind in der Lage, sich über Literatur- und Internetquellen die neusten Erkenntnisse zum Thema zu beschaffen.

Folgende Kompetenzen erwerben Sie im Fachkurs:

Wissen und Verstehen
 

  • Sie verfügen über Hintergrundwissen zu Entstehung, Entwicklung und zum theoretischen Ansatz der kognitiven Verhaltenstherapie.

Anwendung von Wissen und Verstehen
 

  • Sie können verschiedene Techniken aus den Therapieprogrammen der kognitiven Verhaltenstherapie für Depression, Schizophrenie und Persönlichkeitsstörungen gemeinsam mit der Klientin oder dem Klienten planen und umsetzen:
    • Kognitive Verhaltenstherapie bei Depression:
      Sie lernen, wie Sie mit Klientinnen und Klienten positive Aktivitäten thematisieren können. Beispielsweise suchen Sie Antworten auf Fragen nach positiven Aktivitäten für die betroffene Person, nach der Beziehung zwischen Aktivitäten und Symptomen etc. Sie lernen mit der Klientin, dem Klienten Verstärkungspläne zu erstellen und Aktivitätenpläne auszuarbeiten.
    • Verhaltenstherapeutische Behandlungsansätze für Klientinnen und Klienten mit Persönlichkeitsstörungen:
      Sie können aus Ihrer Praxis Krankheitsverläufe von Menschen mit ihren prägenden Lebenserfahrungen beurteilen: Schemastruktur, (dysfunktionalen) Bewältigungsversuchen, Konsolidierung im Alltag und prototypischen Krisenauslösern. Sie kennen Techniken, um mit Klientinnen und Klienten verschiedenster Schementypen in Beziehung zu treten.
    • Kognitive Verhaltenstherapie bei schizophrenen Störungsbildern:
      Sie sind in der Lage, verhaltenstherapeutische Interventionsformen bei Klientinnen und Klienten mit Schizophrenie umzusetzen.

Urteilen
 

  • Sie können Probleme und Ressourcen einer Klientin oder eines Klienten erheben. Hierbei wird der Stimulus oder Reiz ermittelt, der ein bestimmtes Verhalten auslöst und die Organismusvariable erfasst: Zum Beispiel Erwachsener, Angstbereitschaft. Daraufhin wird die Reaktion beschrieben und anschliessend die (erwartete) Konsequenz herausgearbeitet (z. B. die unangenehme Aktion wird abgebrochen). Dies führt zu einer Kontingenz (man lernt, dass das Verhalten zu einem bestimmten Ziel führt und lässt deshalb nicht vom Verhalten ab).

Kommunikative Fertigkeiten
 

  • Sie wenden die kommunikativen Fertigkeiten an, welche im Zusammenhang mit den beschriebenen Methoden stehen.

Selbstlernfähigkeit
 

  • Sie verfügen über Kenntnisse der wichtigsten Literatur zur kognitiven Verhaltenstherapie, die Ihnen im Fachkurs zur Verfügung gestellt wird. Mit den erhaltenen Links und Quellen bilden Sie sich selbstständig zum Thema weiter.

Kognitive Verhaltenstherapie nach Hautzinger bei Depressionen

Die kognitive Verhaltenstherapie nach Hautzinger ist eine verbreitete, anerkannte Methode, mit der Fachleute mit depressiven Klientinnen und Klienten arbeiten. Ein Teil der Intervention strebt nach Aktivitätenaufbau. Hier lernen Sie mit der Klientin oder dem Klienten Analysen durchzuführen und Pläne sowie Programme zu erstellen. Ziel ist es, Ihrer Klientin, Ihrem Klienten positive Lebenserfahrungen zu vermitteln bzw. sie/ihn darin zu unterstützen, positive Erfahrungen wahrzunehmen und anzuerkennen. Aus der Abwärtsspirale der Hoffnungslosigkeit und des mangelnden Selbstwerts soll eine Aufwärtsspirale der Aktivität und Lebensfreude werden.

Verhaltenstherapeutische Behandlungsansätze für Klientinnen und Klienten mit Persönlichkeitsstörungen

Die verhaltenstherapeutischen Behandlungsansätze, die Ihnen im Fachkurs vermittelt werden, orientieren sich an der schemazentrierten emotiv-behavioralen Therapie (SET) von Zorn und Roder. Persönlichkeitsstörungen werden hier als tiefgreifende emotionale Beziehungsstörungen verstanden, die ihre Ursache in der Frustration grundlegender Beziehungsmuster haben. Die daraus entstandenen negativen Selbst- und Beziehungsschemata stören den Verlauf eines zufriedenen und erfüllten Lebens. In der Praxis kann der Umgang mit persönlichkeitsgestörten Klientinnen und Klienten sehr anspruchsvoll sein, da ein professioneller Beziehungsaufbau erschwert ist. Durch gute innere Präsenz und komplementäre Beziehungsgestaltung können Sie als Fachperson dem Gegenüber positive Alltagserlebnisse bieten. Ihre Klientin, Ihr Klient muss erfahren lernen, dass sie/er liebenswert ist. So kann sie/er beispielsweise einen positiven Selbstwert wahrnehmen oder lernen, Stolz zu empfinden. Sie erfahren im Kurs, wie Sie eine gute innere Präsenz zeigen und eine komplementäre Beziehung gestalten können.

Kognitive Verhaltenstherapie bei schizophrenen Störungsbildern

Der Fachkurs vermittelt Ihnen die Fähigkeit mit entsprechenden Assessmentverfahren die Indikation für eine kognitive Verhaltenstherapie zu erkennen. Er bereitet Sie darauf vor, die Beziehung mit schizophren Erkrankten zu gestalten und Manual gestützte Interventionen bei schizophren Erkrankten zu nutzen.

Kognitive Therapien bei Angst- und Zwangsstörungen

Im Fachkurs lernen Sie strukturierte therapeutische Massnahmen kennen, um Klientinnen und Klienten mit Angst- oder Zwangsstörungen sinnvolle Hilfestellungen bieten zu können.
 

Als Nachweis des Kompetenzerwerbs verfassen Sie eine Fallstudie, welche eine therapeutische Planung und Therapiedurchführung beschreibt.

Titel + Abschluss

Dieser Fachkurs kann in folgenden MAS- und DAS-Studiengängen ein Wahlmodul sein:

Voraussetzungen + Zulassung

  • Pflegefachpersonen
  • Health Professionals mit direktem Patientenkontakt, die Ansätze aus der kognitiven Verhaltenstherapie nutzen wollen

Es gelten die allgemeinen Zulassungsbedingungen, die Sie im folgenden Dokument finden:

Organisation + Anmeldung

Durchführung Frühling 2020

8 Kurstage, Januar bis März 2020
Ca. 100 Stunden Selbststudium, total 150 Stunden studentischer Arbeitsaufwand

Durchführung Herbst 2020

6 Kurstage, November bis Dezember 2020
Ca. 80 Stunden Selbststudium, total 120 Stunden studentischer Arbeitsaufwand

Durchführung Frühling 2020
 

  • Dienstag, 21. Januar 2020
  • Mittwoch, 22. Januar 2020
  • Dienstag, 28. Januar 2020
  • Mittwoch, 29. Januar 2020
  • Dienstag, 11. Februar 2020
  • Mittwoch, 12. Februar 2020
  • Dienstag, 18. Februar 2020
  • Mittwoch, 19. Februar 2020

Durchführung Herbst 2020
 

  • Montag, 2. November 2020

  • Montag, 9. November 2020

  • Mittwoch, 18. November 2020

  • Dienstag, 24. November 2020

  • Montag, 30. November 2020

  • Montag, 7. Dezember 2020

Durchführung Frühling 2020

Anmeldefrist: 24. November 2019
Start Fachkurs: 21. Januar 2020

Durchführung Herbst 2020

Anmeldefrist: 11. September 2019
Start Fachkurs: 2. November 2020

  • Durchführung Frühling 2020: CHF 2'500
  • Durchführung Herbst 2020: CHF 2'300

Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Änderungen bleiben vorbehalten. Im Zweifelsfall ist der Wortlaut der gesetzlichen Bestimmungen und Reglemente massgebend.

Im Rahmen des Online-Anmeldeprozesses benötigen wir von Ihnen folgende Dokumente:

  • Diplome
  • tabellarischer Lebenslauf
  • Passfoto (im JPG-Format)

Bitte laden Sie diese Dokumente auch dann hoch, wenn Sie sie bereits im Rahmen einer anderen Anmeldung eingereicht haben. Wenn Sie Fragen oder Probleme bei der Online-Anmeldung haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Studienort

Alle Weiterbildungsangebote Psychische Gesundheit und Krankheit

Machen Sie Karriere und entwickeln Sie sich beruflich wie auch persönlich weiter mit einer Weiterbildung an der Berner Fachhochschule Gesundheit.

Veranstaltungen