Krisen- und Kurzzeitinterventionen

Sie lernen Techniken, um in akuten psychischen Krisensituationen mit kurzen und präzisen Massnahmen bei Ihren Klient*innen eine therapeutische und präventive Wirkung zu erzielen.

Der Fachkurs richtet sich insbesondere an Pflegefachpersonen, aber auch an Hebammen, Theolog*innen sowie Careteam-Mitarbeiter*innen. Das Angebot umfasst:

  • Grundlagenwissen zu Krisen

  • Krisen-Assessment
  • Kriseninterventionen (Methoden und Techniken)
  • Kriseninterventionen im stationären Setting

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Fachkurs
  • Dauer 6 Kurstage
  • Unterrichtstage Di
  • Anmeldefrist 29. August 2021
  • Anzahl ECTS 4 ECTS-Credits
  • Kosten CHF 2'300
  • Unterrichtssprache Deutsch
  • Studienort Bern
  • Departement Gesundheit
  • Nächste Durchführung November bis Dezember 2021

Inhalt + Aufbau

Porträt

Aus jeder Krise kann ein psychiatrischer Notfall werden, der eine Selbst- und/oder Fremdgefährdung darstellt. Wir lehren Sie den Umgang mit Klient*innen in psychischen Krisen und fokussieren uns darauf, Ihnen verschiedene Techniken der klinischen psychiatrischen Krisenintervention zu vermitteln. So erzielen Sie in akuten Krisensituationen mit kurzen und präzisen Massnahmen therapeutische und präventive Wirkungen.

Ausbildungsziel

  • Sie erlangen Hintergrundwissen zum Themenbereich «Krisen» und kennen verschiedene Krisenmodelle.
  • Sie lernen verschiedene Techniken der akuten Krisenintervention kennen und diese umzusetzen.
  • Sie sind in der Lage, Krisensituationen zu beurteilen und wählen aus einem Methodenrepertoire die geeignete Methode aus, welche Sie in der konkreten Situation anwenden.
  • Sie kommunizieren in der akuten Krisensituation professionell.
  • Sie kennen die geeignete Literatur zum Thema Krisenintervention.

Nach Abschluss des Fachkurses verfügen Sie über Fertigkeiten in Krisen- und Kurzzeitinterventionen. Folgende Kompetenzen erwerben Sie:

Wissen und Verstehen

  • Sie verfügen über Grundlagenwissen zu Krisen. Dazu gehören: Definitionen, Krisentypen, Krisengefahren.
  • Sie erwerben Kenntnisse zu Kriseninterventionsmodellen: Beziehung, Sicherheit, Problemdefinition, Ressourcenerkennung, Problembewältigung, Planung, Beendigung der Intervention.
  • Anwendung von Wissen und Verstehen
  • Sie führen Krisen-Assessments unter Einbezug der verschiedensten Ebenen durch (Verhaltensebene, kognitive Ebene, Gefühlsebene).
  • Sie können verschiedene Kriseninterventionstechniken durchführen. Ein Schwerpunkt liegt auf der Krisenintervention bei Suizidalität. 

Urteilen

  • Sie beurteilen Krisensituationen wie Aggression, Suizidalität, selbstverletzendes Verhalten und Traumaerfahrungen.
  • Sie wählen aus einem Methodenrepertoire die geeignete Methode aus und wenden sie in der konkreten Situation an.
  • Sie kennen folgende Methoden:
    • Suizidalität: Assessments (Prism-S, NGASR, SSF2), Copingcards, Helpbox, Notfallpläne
    • Selbstverletzendes Verhalten: Elemente der Dialektisch Behavioralen Therapie
    • Aggression: Assessment (SOAS), verbale und paraverbale Deeskalationsstrategien, Validation nach Richards
    • Traumaerfahrung: Stabilisierung, Distanzierung, Traumaanalysen

Kommunikative Fertigkeiten

  • Sie verfügen über kommunikative Strategien im Umgang mit Klientinnen und Klienten in verschiedenen akuten Krisen (z. B. bei Borderline und dissoziativen Störungen, Psychosen, Traumata und posttraumatischen Belastungsstörungen).
  • Sie kennen Problemlösestrategien bei Krisensituationen, setzen diese um und werten sie zusammen mit der Klientin, dem Klienten aus.

Selbstlernfähigkeit

  • Sie verfügen über Kenntnisse der wichtigsten Literatur zum Thema Kriseninterventionen und können sich Fachwissen aus dieser Literatur aneignen.
  • Sie können dank Kommunikationstrainings kritische Situationen bewältigen.
  • Sie stärken Ihre Wahrnehmung in Musik- und Körpertherapie.

Grundlagenwissen zu Krisen

Sie lernen Krisen zu definieren, verschiedene Typen von Krisen zu erkennen und deren Gefahren zu beschreiben.

Krisen-Assessment

Sie erfahren verschiedene Möglichkeiten des Krisen-Assessments und beziehen dabei die Verhaltensebene, die kognitive Ebene und die Gefühlsebene mit ein. Sie lernen Assessments für verschiedene Krisensituationen kennen, zum Beispiel suizidale Krisen, Aggression, selbstverletzendes Verhalten.

Krisenintervention

Sie lernen verschiedene Techniken und Methoden der Krisenintervention kennen. Dazu berücksichtigen Sie folgende Ebenen:

  • Beziehungsebene
  • Sicherheit
  • Ressourcenerkennung
  • Planung der Intervention auf kognitiver, emotionaler und körperlicher Ebene
  • Beendigung der Intervention

Krisenintervention in verschiedenen Settings

Krisenintervention kann in verschiedensten professionellen Settings stattfinden. Dazu benötigen Sie unterschiedlichste Kompetenzen und Planungsstrategien. Im Fachkurs betrachten Sie Krisenintervention im stationären Setting (das «Basler Modell») und im ambulanten Setting.

Kommunikationstraining

In einem Training mit professionellen Kommunikationstrainer*innen simulieren Sie Praxissituationen aus den Bereichen Aggression, selbstverletzendes Verhalten sowie Suizidalität und bewältigen mit einem konkreten Auftrag eine dieser Situationen. Als Beobachtende nehmen Sie zudem an der Situationsbewältigung einer, eines Mitstudierenden teil.

Supervision

In einer Supervisionsveranstaltung diskutieren Sie verschiedene Krisensituationen aus Ihrer Praxis mit der Gruppe und einer Fachperson. Sie erhalten zudem die Möglichkeit, Situationen aus dem Kommunikationstraining in der Supervision nachzusprechen.

Wir arbeiten an verschiedenen Kurstagen mit einem Teaching-Team, das aus Fachpersonen und Peers besteht.

Sie nehmen an einem Kommunikationstraining teil und verfassen einen Reflexionsbericht.

Titel + Abschluss

Fachkurs in «Krisen- und Kurzzeitinterventionen»

e-log-Label

Dozentinnen + Dozenten

  • Anita Riecher-Rössler, Psychiaterin und Psychotherapeutin
  • Bernd Kozel, MNSc, Pflegeexperte UPD Bern, Experte Suizidalität
  • Nicole Amrein, Autorin und Erfahrene
  • Dorothea Fiechter, Trainerin Aggressionsmanagement, NAGS Pflegefachfrau
  • Maja Lo Faso, Körpertherapeutin
  • Diana Ramette Schneider, Musiktherapeutin und Psychotherapeutin
  • Martin Weyer, DBT Therapeut
  • Severina Kümin, Peer

Voraussetzungen + Zulassung

  • Pflegefachpersonen
  • Hebammen
  • Theolog*innen
  • Careteam-Mitarbeiter*innen

Es gelten die allgemeinen Zulassungsbedingungen, die Sie im folgenden Dokument finden:

Sprachkenntnisse

Deutsch und Englisch: Die Präsenzveranstaltungen werden auf Deutsch gehalten. Mitunter werden schriftliche Lehrmaterialien in englischer Sprache verwendet.

Organisation + Anmeldung

6 Kurstage, November bis Dezember 2021
Für 4 ECTS-Credits rechnen wir mit einem Workload von 120 Stunden (inkl. der Kurstage)
Unterrichtszeiten: in der Regel von 08.30 - 16.30 Uhr

  • Dienstag, 16. November 2021
  • Dienstag, 23. November 2021
  • Dienstag, 30. November 2021
  • Dienstag, 7. Dezember 2021
  • Dienstag, 14. Dezember 2021
  • Dienstag, 21. Dezember 2021

Anmeldefrist

29. August 2021

Im Rahmen des Online-Anmeldeprozesses benötigen wir von Ihnen folgende Dokumente:

  • Kopien Ihrer Bildungsabschlüsse (im PDF-Format, max. 1 MB pro Dokument)
  • Passfoto (JPEG)

Bitte laden Sie diese Dokumente auch dann hoch, wenn Sie diese bereits im Rahmen einer anderen Anmeldung eingereicht haben. Wenn Sie Fragen oder Probleme bei der Online-Anmeldung haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Geschäftsbedingungen

Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Änderungen bleiben vorbehalten. Im Zweifelsfall ist der Wortlaut der gesetzlichen Bestimmungen und Reglemente massgebend.

Alle Weiterbildungsangebote Psychische Gesundheit und Krankheit

Machen Sie Karriere und entwickeln Sie sich beruflich wie auch persönlich weiter mit einer Weiterbildung an der Berner Fachhochschule Gesundheit.

Veranstaltungen