Holzbautag Biel 2023

Der Holzbautag ist die bedeutendste Fachtagung der Holzbranche in der Schweiz. Er fördert den wissenschaftlichen Erfahrungsaustausch, ermöglicht einen umfassenden Einblick in den Markt und bietet eine Diskussionsplattform rund um das Thema Holzbau. Wir bringen Architektur und modernen Holzbau zusammen. Freuen Sie sich auf spannende Referate, angeregtes Networking zwischen Teilnehmer*innen, Aussteller*innen, Referent*innen sowie Sponsor*innen und Partner*innen – lassen Sie sich überraschen und seien Sie Teil des Holzbautags 2023!

11.05.2023 – Biel, Kongresshaus

Steckbrief

Holzbautag Biel 2023 | Holzbau und Architektur vereint

Der Holzbautag ist als nationale Fachveranstaltung zur führenden Branchenplattform geworden. Er bietet Führungskräften aus der Bau- und Holzwirtschaft gezielte Weiterbildung und die Gelegenheit für Treffpunkt und Austausch. Der Anlass wird zweisprachig in Deutsch und Französisch durchgeführt. Alle Referate werden simultan übersetzt. Angesprochen sind Holzbauingenieur*innen, Architekt*innen, Investor*innen und Bauherrschaften, die sich für den modernen und leistungsfähigen Holzbau interessieren. In der begleitenden Fachausstellung präsentieren viele Unternehmen ihre neusten Produkte, Dienstleistungen und Lösungsansätze.

Rückblick Holzbautag 2022

Der Holzbautag Biel ist die bedeutendste Fachtagung der Holzbranche in der Schweiz. Dieses Jahr fand er am 5. Mai 2022 zum Thema «Weiterbauen mit Holz: urban, hoch, dicht» statt, mit spannenden Referaten und angeregtem Networking zwischen den Teilnehmer*innen.

«Urban» stand im Programm für Holzbauten, die stark aus dem spezifischen Ort entwickelt wurden, fein angepasst, modular, handwerklich, atmosphärisch. «Hoch» fokussiert auf Hochhäuser in Holzbauweise, auf stadträumliche und architektonische Themen und vor allem auf die komplexen statischen und konstruktiven Herausforderungen grossvolumiger, hoher Bauten. «Dicht» schliesslich, öffnete den Blick noch weiter und sucht nach der klimagerechten Stadt in Holz...

Alle Beispiele wurden aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet wie Städtebau, Architektur, Tragwerk, Bauphysik oder Baulogistik. Der Holzbautag Biel 22 lebte so von umfassenden, diskursiven und inspirierenden Präsentationen und Diskussionen, von einer ergänzenden Ausstellung und von viel Raum für Gespräche unter allen am nachhaltigen Holzbau interessierten Unternehmen, Architekt*innen und Holzbauingenieur*innen.

08.00 Uhr

Begrüssungskaffee mit Besuch der Fachausstellung

Intro

 
08.30 Uhr

Begrüssung
Peter Staub, Direktor, Departement Architektur, Holz und Bau, BFH

 

Moderation: Hanspeter Bürgi, BFH, Biel

08.35 Uhr

Nachhaltig Bauen!
- Gesellschaft: Nachbarschaft Tim Kammasch, BFH, Burgdorf
- Wirtschaft: Prozesse Katrin Büsser, BFH, Burgdorf
- Umwelt: Suffizienz Céline Guibat, BFH, Biel*

Urban

 
09.10 Uhr

Wohnüberbauung Maiengasse, Basel
- Das Dorf in der Stadt Marco Rickenbacher, Esch Sintzel Architekten, Zürich
- Handwerklich und modular Fabian Frei, Husner AG Holzbau, Frick

09.45 Uhr

Aufstockung Stadthaus, Vevey
- Weiterbauen Vincent Rapin, Rapin Saiz Architectes, Vevey*
- Zusammenarbeiten Samuel Ballif, Ratio Bois Sàrl, Ecublens*

10.20 Uhr

Pause mit Besuch der Fachausstellung

10.50 Uhr

Forschung: Erdbebeningenieurwesen
- Optimierung und Innovation Martin Geiser, BFH, Biel

11.10 Uhr

Stadthäuser Lokstadt, Winterthur
- Ort und Identität Peter Baumberger, Baumberger & Stegmeier AG, Zürich
- Ökonomisches Tragwerk Andreas Burgherr, Timbatec Holzbauingenieure AG, Zürich

12.00 Uhr

Fragen und Diskussion
Moderation: Cornelius Oesterlee, BFH, Biel

12.15 Uhr

Mittagessen mit Besuch der Fachausstellung

Hoch

 

13.45 Uhr

Intro
Bernhard Furrer, Lignum Holzwirtschaft Schweiz, Zürich

 

Moderation: Cornelius Oesterlee, BFH, Biel

13.50 Uhr

HolzHochHaus, Interlaken
- «Jenga» als Typologie… Mahdi Bagheri, Student Master Architektur
- …und Tragwerksstruktur Lukas Furrer, Student Master Wood Technology

14.00 Uhr

SHL Südtor Tech Cluster Zug
- Klimaneutral weiterbauen Beat Weiss, Tech Cluster Zug AG, Zug
- Vertikale Produktion Christian Penzel, Penzel Valier, Zürich

14.45 Uhr

Holzhochhaus Roots, Hamburg
- Holz inspiriert Jan Störmer, Stoermer Murphy and Partners, Hamburg
- Holz trägt Henning Klattenhoff, Assmann Beraten + Planen, Hamburg

15.30 Uhr

Pause mit Besuch der Fachausstellung

Dicht

 
16.00 Uhr

Stadt in Holz
- Visionen und Realitäten Robert Weitz, Tectoniques Architectes / Ingénieurs, Lyon / Bordeaux*

16.25 Uhr

Fragen und Diskussion
Moderation: Hanspeter Bürgi, BFH, Biel

16.45 Uhr

Dank und Abschluss
Hanspeter Bürgi und Cornelius Oesterlee

 

Apéro im Foyer

*Referat in Französisch

Hauptsponsor

Co-Sponsoren

Apéro-Sponsoren

Kaffee-Sponsoren

Erstmals findet während dem Holzbautag Biel eine Sonderschau zum Thema THINK EARTH! - Zirkuläres Bauen mit Lehm und Pflanzenfasern statt.

Ressourcenknappheit und Klimawandel stellen unsere Gesellschaft vor wachsende ökologische und soziale Herausforderungen. Das Bauen mit Naturbaustoffen kann zur Lösung dieser Probleme beitragen wie kaum eine andere Bauweise. Es steht für ein Bauen der Zukunft, das in Stoffkreisläufen gedacht und an der Wirkungsweise der Natur orientiert ist. Darüber hinaus liefert es überzeugende Lösungen für ein gesundes Raumklima und für eine soziale Baupraxis. Nicht zuletzt wird sein gestalterisches Potential gerade von der Architektur (wieder-)entdeckt.

In der Ausstellung werden innovative und noch wenig verbreitete Baustoffe aus Lehm, Getreidestroh, Hanf und Holzabfällen ans Licht geholt, welche eine perfekte Ergänzung des modernen Holzbaus bilden. Diese können mit effektiven Fertigungsmethoden in Holzbaukonstruktionen eingebaut werden und eignen sich daher auch für die Verwendung in mehrgeschossigen Holzbauten. Aus reichlich verfügbaren natürlichen Rohstoffen oder aus landwirtschaftlichen Abfällen gewonnen, äusserst energiearm hergestellt und in der Regel komplett unbehandelt belassen sind sie unschlagbar bezüglich Nachhaltigkeit und Kreislauffähigkeit. Dank ihren spezifischen Materialeigenschaften tragen sie aber auch sehr effektiv zur Feuchtigkeitsregulierung, zum thermischen Ausgleich und zur Verbesserung des Schallschutzes bei.

THINK EARTH! stellt einige ausgewählte Produkte in ihrem konstruktiven Zusammenhang und anhand von Referenzprojekten vor. Musterwände im Massstab 1:1 veranschaulichen unterschiedliche Kombinationen von Dämmstoffen und Verkleidungen für Aussen- und Innenwände. Auf den fünfeckigen Ausstellungstürmen werden detaillierte Informationen zu den verwendeten Materialien und Produkten geboten. Ein dritter Teil ist der Präsentation des gerade im Bau befindlichen Wohnungsbau-Projekts "Ecopolis" des Genfer Architekturbüros atba gewidmet. Bei diesem Projekt wird der neuartige Dämmstoff Einblasstroh erstmals im industriellen Massstab und in einem mehrgeschossigen Wohnungsbau in der Schweiz eingesetzt. Das Gebäude ist ein Meilenstein in der Verwendung von Baustoffen aus schnellwachsenden Pflanzenfasern.

Ausgestellte Produkte:

  • CLAYTEC - Lehmbauplatten, Lehmputze, Lehmsteine
  • ISO-STROH - Einblasdämmstoff aus Stroh
  • JASMIN - Einblasdämmstoff aus Holzspänen / Holzfasern und Lehm
  • MAXIT - Ausbau- und Putzträgerplatten aus Stroh und Kalk
  • ISOHEMP - Leichtbeton-Steine aus Hanfschäben und Kalk
  • WAKA - Flächenheizungselemente aus mineralisch gebundener Holzwolle und Lehm
  • KANABAT – Dämmstoff aus Hanf und Lehm, gespritzt oder geschüttet

Ein dritter Teil ist der Vorstellung von drei Referenzprojekten gewidmet:

Im Rahmen des Wohnbauprojekts "Ecopolis", das vom Genfer Architekturbüro atba entworfen wurde und sich derzeit im Bau befindet, wird der neuartige Dämmstoff Einblas-Stroh zum ersten Mal in industriellem Maßstab und in einem mehrstöckigen Wohngebäude in der Schweiz eingesetzt. Das Gebäude stellt einen weiteren Meilenstein in der Verwendung von Baumaterialien aus schnell wachsenden Pflanzenfasern dar.

Ein zweites Projekt, bei dem ebenfalls ISO-Stroh eingesetzt werden soll, ist das Wettbewerbsprojekt für die Genossenschaft Feuerwehr Viktoria, Bern, für welches die in Biel ansässige ARGE :mlzd und Verve Architekten soeben den ersten Preis erhalten hat.

Ein drittes Projekt ist die Wohnsiedlung Auenweide in St. Andrä-Wördern in der Nähe von Wien. Bei diesem gemeinschaftlichen Projekt wurden ausser ISO-Stroh auch Lehmbauplatten und Lehmputze von CLAYTEC eingesetzt.

Ausgestellte Projekte:

  • Mehrfamilienhaus Genossenschaft Ecopolis, atba architectes, Genf
  • Wettbewerbsprojekt Genossenschaft Feuerwehr Viktoria, Bern, ARGE :mlzd und Verve Architekten, Biel
  • Gemeinschaftliche Wohnsiedlung Auenweide in St. Andrä-Wördern / A, einszueins Architekten, Wien

Pre-Opening mit Führung:

Mittwoch, 4. Mai 2022, 18-19 Uhr, Eintritt kostenlos

Organisation und Gestaltung

Thomas Dimov, zoë circular building gmbh
www.zoe-circular.com

Ausstellungswebsite

www.think-earth.org

Kontakte