D29 - Exkursion Breslau / Südpolen

Die Exkursion führt nach Breslau, Hauptstadt von Niederschlesien im Südwesten Polens. Sie beschäftigen sich mit der wechselvollen Geschichte von Breslau und besuchen auf einer Rundreise verschiedene Denkmäler von Niederschlesien.

Dozenten: Dieter Schnell, PD Dr. phil. I.; Andrzej Rulka, Dipl. Arch. ETHZ

Die Exkursion beinhaltet

  • Besuch von Breslau
  • Rundreise im südlichen Teil von Niederschlesien
  • Führungen zu den wichtigsten Denkmälern Niederschlesiens
  • Austausch und Diskusionn mit Fachleuten

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Kurs
  • Dauer 5 Tage
  • Unterrichtstage 07. - 11.06.2021
  • Anmeldefrist 30. September 2020
  • Anzahl ECTS 3 ECTS-Credits
  • Kosten CHF 1’200.– zzgl. Unterkunft, Flug, Transport vor Ort, Eintritte
  • Unterrichtssprache Deutsch
  • Studienort Burgdorf
  • Departement Architektur, Holz und Bau
  • Nächste Durchführung 07. - 11.06.2021

Inhalt + Aufbau

Es gibt nur wenige Städte in Europa, die auf eine so wechselvolle Geschichte zurückblicken können wie Breslau, Hauptstadt Niederschlesiens im Südwesten Polens.

Die Stadt war seit dem Mittelalter der Reihe nach tschechisch, polnisch, wieder tschechisch, österreichisch und bis 1945 preussisch/deutsch. Diese wechselvolle Geschichte ist heute, trotz erheblichen Zerstörungen im 2. Weltkrieg an der reichen und vielfältigen Baukultur gut ablesbar. Eine besondere  Periode in der Geschichte der Stadt bildete die Zeit zwischen 1910 und 1933. Damals war Breslau eines der Hauptzentren der modernen Architektur in Deutschland. Zu den «Highlights» dieser Zeit gehören unter anderem die Jahrhunderthalle von Max Berg (1913), das ehemalige Kaufhaus Petersdorff von Erich  Mendelsohn (1928) und die Werkbundsiedlung «Wohnung und Werkraum» (1929).

Der Besuch Breslaus wird durch eine Rundreise im südlichen Teil Niederschlesiens ergänzt, wo es viele weitere Denkmäler aus verschiedenen Epochen zu entdecken gibt.

Titel + Abschluss

Das Modul wird mit «Erfüllt» bestätigt.

Dozenten

Dieter Schnell, PD Dr. phil. I.

Andrzej Rulka Dipl. Arch. ETHZ, Mitarbeiter Denkmalpflege des Kantons Bern

Voraussetzungen + Zulassung

Der Kurs richtet sich an Architekten, Kunsthistorikerinnen, Ingenieure und an alle Interessierten.

Der Besuch des Moduls unterliegt keiner Zulassungsbedingung.

Wenn Sie den gesamten MAS Denkmalpflege und Umnutzung absolvieren möchten, müssen Sie einen Hochschulabschluss (Fachhochschule, Universität oder ETH) oder Diplomabschluss in verwandten Themen vorweisen.

In Ausnahmefällen ist eine Zulassung «sur dossier» möglich.

Organisation + Anmeldung

15. bis 19. Juni 2020

Anmeldung bis am 30. September 2019.
Die Studienplätze werden nach der Reihenfolge des Eingangs der Anmeldungen vergeben.

CHF 1’200.– für das Modul
Hinzu kommen die Kosten für Unterkunft, Flug, Transport vor Ort und Eintritte in der Grössenordnung von CHF 650.– im Doppelzimmer, CHF 790.– im Einzelzimmer.

Die Anmeldung zu einem Modul ist erst definitiv, wenn die Einschreibegebühr von CHF 100.- bezahlt ist. Diese Einschreibegebühr wird an die Modulgebühr von CHF 1'200.- angerechnet. Bei einer Abmeldung vom Modul wird die Einschreibegebühr nicht zurückerstattet, Ausnahmen sind Mutterschaft, Krankheit, Unfall, Todesfall oder Stellenwechsel. Diese Ausnahmen sind schriftlich zu begründen und mit entsprechenden Dokumenten zu belegen.

Studienort + Infrastruktur