Pflege

Mit dem Master-Abschluss in Pflege leisten Sie einen grossen Beitrag in der Pflegewissenschaft, setzen Ihre erweiterte, fachliche Expertise in der Praxis ein und gestalten die Entwicklung der Pflege aktiv mit.

Der Master-Studiengang

  • macht Sie zu Pflegeexpertinnen und Pflegeexperten, die hochkomplexe Probleme analysieren, neue Lösungen entwickeln und Konzepte und/oder Forschungsfragen bearbeiten.
  • lehrt Sie, eine wirksame Pflege nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen anzubieten.
  • befähigt Sie, das Gesundheitswesen auf der Grundlage des professionellen Wissens aktiv weiterzuentwickeln.

Porträt Tanja Belser

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Master of Science (MSc)
  • Vertiefungen - Clinical Nurse Specialist (CNS)
    - Forschung
    - Nurse Practitioner (NP): Der Studienbeginn im September 2019 ist ausgebucht.
  • Studienform Vollzeitstudium: 3 Semester
    Teilzeitstudium: ca. 6 Semester
  • Studienbeginn Kalenderwoche 38
  • Anmeldefrist 31. Juli 2019
  • Anzahl ECTS 90 ECTS-Credits
  • Unterrichtssprache Deutsch / Englisch
  • Studienort Bern
  • Departement Gesundheit

Download

  • Studienführer

Master of Science in Pflege

Inhalt + Aufbau

Mit dem Master-Studium Pflege erweitern Sie Ihre fachlichen und methodischen Kompetenzen. Dies erreichen Sie durch eine wissenschaftliche Grundausrichtung und eine ausgesprochen hohe Praxisorientierung während des gesamten Studiums. Der Master-Studiengang ist eine attraktive Option, um Ihre berufliche Karriere zielgerichtet fortzuführen.

Porträt

Das Master-Studium Pflege ist wissenschaftlich und gleichzeitig praxisorientiert. So erweitern Sie mit dem Studium Ihre fachlichen und methodischen Kompetenzen, und können Ihre berufliche Karriere zielgerichtet fortführen. Sie qualifizieren sich für eine Tätigkeit als Pflegeexpertin APN oder Pflegeexperte APN und/oder innerhalb der Pflegeforschung. Sie werden befähigt, aus Sicht der Pflege aktiv an den unterschiedlichen komplexen und dynamischen Veränderungsprozessen des Gesundheitswesens und der Gesellschaft teilzunehmen und darauf einzuwirken.

Ausbildungsziele

Als Absolventin, Absolvent des Master-Studiums Pflege analysieren Sie hochkomplexe Fragestellungen, beteiligen sich an der Entwicklung von Lösungen und Konzepten und bieten somit wirksame Pflege nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen an. Sie helfen mit, neue oder angepasste Versorgungsmodelle zu erarbeiten und wirken an der Entwicklung und Implementierung situationsgerechter Handlungsstrategien in der Pflege mit. Dabei sind Sie sich der Rahmenbedingungen wie Kostendruck und Fachkräftemangel im Gesundheitswesen bewusst. Diesen hohen Anforderungen werden Sie durch Ihre breite und wissenschaftliche Expertise gerecht.

Porträt Daniel Koch

Vertiefungen + Schwerpunkte

Der Master-Studiengang Pflege an der BFH bereitet Sie differenziert auf die unterschiedlichen Anforderungen der erweiterten Pflegepraxis vor. In den folgenden drei Vertiefungen erwerben Sie Kompetenzen für den Einsatz in verschiedenen Praxisfeldern:

In der Vertiefung zur/zum Clinical Nurse Specialist (CNS) erweitern Sie Ihre Kompetenzen zur Pflegeexpertise APN im stationären Bereich. Sie perfektionieren die Anwendung von evidenzbasiertem Wissen in der Praxis, vertiefen Ihre Fertigkeiten im klinischen Assessment und generieren alltagstaugliches Wissen für die Führung und für Veränderungsprozesse. Ebenfalls setzen Sie sich mit der Pflegequalität auseinander.

Master-Studium Pflege - Modulübersicht Vertiefung Pflegeexpertise APN mit Fokus Clinical Nurse Specialist (CNS) - Teilzeit Bild vergrössern
Master-Studium Pflege - Modulübersicht Vertiefung Pflegeexpertise APN mit Fokus Clinical Nurse Specialist (CNS) - Vollzeit Bild vergrössern

Die Vertiefung Nurse Practitioner (NP) bereitet Sie auf eine Laufbahn in der Pflegeexpertise APN im ambulanten und/oder aufsuchenden Bereich vor, z. B. als APN in einem interprofessionellen Gesundheitszentrum. Sie vertiefen fachliche Kompetenzen wie das klinische Assessment sowie Ihr Wissen zu Pathophysiologie und Pharmakologie. Sie erlernen Fertigkeiten zur Diagnosestellung und Behandlung und befassen sich differenziert mit der (Weiter-)Entwicklung Ihrer Berufsrolle und deren Positionierung im Gesundheitswesen.  

Master-Studium Pflege - Modulübersicht Vertiefung Pflegeexpertise APN mit Fokus Nurse Practitioner (NP) - Teilzeit Bild vergrössern
Master-Studium Pflege - Modulübersicht Vertiefung Pflegeexpertise APN mit Fokus Nurse Practitioner (NP) - Vollzeit Bild vergrössern

Wenn Sie die Vertiefung Forschung wählen, erwerben Sie erweiterte Kompetenzen für Ihre Tätigkeit in einer überwiegend wissenschaftlich geprägten Pflegepraxis, etwa in einer Forschungsabteilung eines Spitals. Sie beschäftigen sich intensiv mit den Schritten des Forschungsprozesses, lernen unterschiedliche Methodologien anzuwenden und erweitern Ihre Kompetenzen in den Bereichen Kommunikation, Leadership, Projekt- und Changemanagement. 

Master-Studium Pflege - Modulübersicht Vertiefung Forschung - Teilzeit Bild vergrössern
Master-Studium Pflege - Modulübersicht Vertiefung Forschung - Vollzeit Bild vergrössern

Studienform + Dauer

Sie können das Studium im Voll- oder Teilzeitmodus absolvieren. 

Der Vollzeitmodus bietet Ihnen den Vorteil, dass Sie sich mehrheitlich auf das Studium konzentrieren können. Die Studienzeit ist mit drei Semestern kurz, aber intensiv. Sie können sich schneller neuen Herausforderungen in der Berufspraxis stellen. 

Der Teilzeitmodus dauert ungefähr sechs Semester und hat den Vorteil, dass Ihr Studium fortlaufend durch Ihre Erfahrungen aus der Praxis bereichert wird. Neues Wissen aus dem Studium können Sie sofort auf den Berufsalltag übertragen (Theorie-Praxis-Transfer). Ausserdem können Sie das Studium leichter finanzieren. Dafür verlängert sich die Studienzeit entsprechend.

Studienplan + Module

Das Master-Studium ist modular aufgebaut und gliedert sich in vier Modulgruppen sowie die Master-Thesis. Die einzelnen Module werden über die Regelstudienzeit von drei Semestern im Vollzeitmodus respektive sechs Semestern im Teilzeitmodus erarbeitet.
Unabhängig von der gewählten Vertiefung besuchen Sie die Basismodule – sie sind für die erweiterte Pflegepraxis in allen Berufsfeldern relevant. Die weiteren Module belegen Sie je nach Vertiefung.

In den professionsspezifischen Modulen vermitteln wir primär Themen, die ausschliesslich für die erweiterte Pflegepraxis relevant sind. Je nach Vertiefung besuchen Sie unterschiedlich viele professionsspezifische Module: 

  • Klinische Einschätzung und Beurteilung
  • Klinische Diagnostik und Behandlungsplanung
  • Physiologie, Pathophysiologie und Pharmakologie
  • Advanced Practice Nursing in Primary Care
  • Evidenzbasierte Interventionen

Die Forschungsmodule umfassen Themen wie Forschungsmethodologie, Wissenschaftsphilosophie, forschungsethische Aspekte und Forschungsprozess. Damit können Sie anwendungsorientierte Forschungsprojekte selbstständig durchführen.

  • Wissenschaftsphilosophie für Gesundheitsberufe
  • Forschungsmethoden
  • Angewandte Statistik
  • Forschungsplanung
  • Forschungsmanagement

Die Module in dieser Gruppe haben wir mit einem interprofessionellen Fokus entwickelt. Sie sind sowohl für die Pflege als auch für Fachpersonen aus Ernährung und Diätetik, Geburtshilfe und Physiotherapie relevant. Daher unterrichten wir diese Module interprofessionell:

  • Angewandte Ethik
  • Advanced Practice (AP)
  • Interprofessionelle Kommunikation
  • Leadership-, Projekt- und Changemanagement

In den Transfermodulen I und II absolvieren Sie Praxiseinsätze in der Forschung oder im klinischen Feld der Pflege oder in weiteren Bereichen des Gesundheitswesens. Die Einsätze dienen der Anwendung und Vertiefung des theoretisch erworbenen Wissens zu spezifischen Themen wie Advanced Practice Nursing (APN), Forschung, Leadership oder Pflegeentwicklung. Dabei lernen Sie die Herausforderungen bei der Verknüpfung von Theorie und Praxis kennen und reflektieren diese. Absolvieren Sie die Vertiefung Pflegeexpertise APN Nurse Practitioner, werden Sie sowohl im Transfermodul I als auch im Transfermodul II in der klinischen Praxis supervidiert arbeiten.

Zusätzlich wählen Sie ein Wahlpflichtmodul. Theoretisch können Sie auf Wunsch alle Module als Wahlpflichtmodul belegen. Wir empfehlen folgende Module: 

  • Neue Technologien
  • Gesundheitspolitik und -ökonomie
  • Interprofessionelle Kommunikation
  • Leadership, Projekt- und Changemanagement

In der Master-Thesis verknüpfen Sie Ihr erworbenes Wissen aus den Forschungsmodulen mit aktuellen Erkenntnissen der Pflegevertiefung. Sie untersuchen eine praxisrelevante Fragestellung mit den geeigneten Methoden und erstellen selbstständig eine Forschungsarbeit auf wissenschaftlichem Niveau. Dabei berücksichtigen Sie die Phasen des Forschungsablaufs, begründen Entscheidungen fundiert, reflektieren und evaluieren diese.

Master-Studium Pflege - Modulübersicht Bild vergrössern

Mobilität + Austausch

Wir legen grossen Wert auf den internationalen Studierendenaustausch. Verschiedene Partnerschaften mit ausländischen Hochschulen erleichtern einen Auslandsaufenthalt. 

Alle Studienleistungen werden konsequent nach dem europäischen Anrechnungs- und Anerkennungssystem ECTS erfasst, ausgewiesen und anerkannt.

Projekte + Abschlussarbeiten

Journal Publications

Artikel zum Master-Studium Pflege

Zusammenarbeit

Partner

Der Master-Studiengang legt grossen Wert auf die Zusammenarbeit mit den den anderes Sudiengängen des Departements Gesundheit. 

Links zu weiteren Praxisinstitutionen und Organisationen
 

Voraussetzungen + Zulassung


Wollen Sie sich beruflich weiterentwickeln?
Dann ist der konsekutive Master-Studiengang der nächste Schritt, um Ihre Pflegekarriere zielgerichtet fortzuführen – sei es in der Pflegepraxis, in der Forschung, im Management oder in der Lehre.

Zulassungsbedingungen

Der konsekutive Master-Studiengang Pflege richtet sich an Absolvierende eines Bachelor-Studiums Pflege. Diplomierte Pflegefachpersonen mit einer dem Bachelor äquivalenten Fortbildung (z. B. Master of Advanced Studies im Bereich Pflege) haben ebenfalls die Möglichkeit, das Master-Studium an der BFH zu absolvieren.

Vorbildung
 

  • Bachelor of Science in Pflege
  • Nachträglicher Titelerwerb des Fachhochschultitels (NTE) für altrechtliche Pflegediplome (AKP, PsyKP, KWS, IKP, DN II) und eine qualifizierende Weiterbildung gemäss Liste des SBFI.
  • Diplom als Master of Advanced Studies im Bereich Pflege – z. B. dem MAS in «Mental Health» oder dem MAS in «Spezialisierte Pflege»

Kenntnisse + Fähigkeiten

Wenn Sie keinen Bachelor-Abschluss in Pflege besitzen, kann die Studiengangsleitung Ihre Annahme an Auflagen knüpfen, z. B. Nachholen der fehlenden Qualifikationen in Fortbildungen. Die geforderten Kompetenzen können Sie meistens in folgenden Fachkursen an der BFH erwerben:

Sprachkenntnisse

Für das Studium benötigen Sie gute Englischkenntnisse: Level B2-C1 oder ein abgeschlossenes First-Certificate (Bewertung A).
Für ausländische Bewerbende gilt: Ist Deutsch nicht Ihre Muttersprache, müssen Sie zusätzlich einen formalen Nachweis von sehr guten Deutschkenntnissen erbringen: Goethe Zertifikat C1, Zentrale Mittelstufenprüfung oder gleichwertiger Nachweis.

Ausländische Bewerbende

Ihr Dossier wird in einem Äquivalenzverfahren individuell geprüft. Sie müssen zwingend im Besitz eines anerkannten Abschlusses als diplomierte Pflegefachfrau resp. diplomierter Pflegefachmann sein.

Bei einem Bachelor-Abschluss in Pflege einer Schweizer Hochschule mit einem Notendurchschnitt von weniger als 5.0 oder ohne Bachelor-Abschluss in Pflege werden Sie zur Eignungsabklärung aufgeboten.

Die Eignungsabklärung besteht aus 30 Minuten Vorbereitung, in der Sie eine wissenschaftliche Studie auf Englisch lesen. Darauf basierend folgt ein strukturiertes Fachgespräch auf Deutsch von 40 bis maximal 60 Minuten. Wir beurteilen Ihre Eignung anhand der Kriterien Motivation, konzeptionelle Kompetenz, Fach- und Selbstkompetenz sowie Reflexionsfähigkeit.

So können Sie sich auf die Eignungsabklärung vorbereiten: 

  • Lesen Sie wissenschaftliche Studien. 
  • Wiederholen Sie bei Bedarf die Inhalte des wissenschaftlichen Arbeitens des Bachelor-Niveaus oder der äquivalenten Ausbildungsstufe.

Abschluss + Perspektiven

Der Bedarf an hochqualifizierten Pflegefachpersonen mit einem akademischen Abschluss ist hoch und steigt weiter an. Somit sind Sie mit einem Master of Science in Pflege in verschiedensten Praxisfeldern sehr gefragt.

Titel + Abschluss

Wenn Sie das Studium erfolgreich absolvieren, dürfen Sie den Titel «Master of Science in Pflege» tragen. Das Master-Diplom ist eidgenössisch anerkannt, europakompatibel und gilt international als Hochschulabschluss.

Berufsbild + Perspektiven

Durch die Wahl Ihrer Vertiefung spezialisieren Sie sich in der Pflegeexpertise APN oder in der Forschung. Ebenso können Sie in Lehre oder Management tätig sein.

Organisation + Anmeldung

Besuchen Sie unsere Infoveranstaltungen. Gerne beraten wir Sie zudem individuell. Wenn Sie die formalen Zulassungsbedingungen erfüllen, freuen wir uns, Sie kennenzulernen. Machen Sie den nächsten Schritt in Ihrer Berufslaufbahn mit dem konsekutiven Master-Studiengang Pflege.

Studienjahr 2019/2020

  • Anmeldefrist: 31. Juli 2019 
  • Nach erfolgter Anmeldung und Prüfung Ihrer Unterlagen kontaktieren wir Sie zur Vereinbarung eines Termins für die Eignungsabklärung.
  • Studienbeginn: Kalenderwoche 38

Gebühren + Kosten

Die Kosten für einen Studienplatz werden hauptsächlich durch die öffentliche Hand getragen. Der von den Ihnen zu erbringende Kostenanteil (Semestergebühren usw.) orientiert sich an den finanziellen Vorgaben für das Master-Studium Pflege und ist kantonal unterschiedlich. An der BFH setzen sich die Gebühren folgendermassen zusammen:

Kosten pro Semester
 

  • Studiengebühr: CHF 750
  • Prüfungsgebühr: CHF 80
  • Gebühr für soziale und kulturelle Einrichtungen sowie für Sport: CHF 24
  • Freiwilliger Mitgliederbeitrag Verband Studierendenschaft der BFH (VSBFH): CHF 15 
  • Pauschalbetrag für Material: CHF 20

Einmalige Kosten
 

  • Anmeldegebühr: CHF 100
  • Gebühr für Eignungsabklärung: CHF 200
  • Diplom-Registrierung SRK (Studienabschluss): CHF 136

Fachliteratur / Software / Verbrauchsmaterial

Rechnen Sie für die Beschaffung von Fachliteratur, Software und Verbrauchsmaterial während der Studienzeit mit zusätzlich ca. CHF 1200 bis 1500. Dieser Betrag variiert, je nachdem wie viel Literatur, Medien usw. Sie anschaffen.

Notebook

Ein eigenes W-LAN-taugliches Notebook mit einem leistungsfähigen Internetzugang wird vorausgesetzt. Die BFH unterstützt Sie bei der Beschaffung der für das Studium nötigen Hard- und Software.

Stipendien, Darlehen und weitere Unterstützungsmöglichkeiten

Ausbildungsbeiträge. Ausbildungsbeiträge werden in Form von Stipendien und Darlehen vergeben. Stipendien sind einmalige oder wiederkehrende Beiträge, welche bei normalem Verlauf der Ausbildung nicht zurückbezahlt werden müssen. Darlehen sind einmalige oder wiederkehrende Beiträge, welche nach Abschluss der Ausbildung zurückgezahlt werden müssen.

Kantonale Stipendien

Für die Gewährung von Stipendien und Darlehen ist sowohl für Schweizer Studierende als auch für ausländische Studierende grundsätzlich derjenige Kanton zuständig, in dem die Eltern ihren steuerrechtlichen Wohnsitz haben.

Studierende, die seit mindestens zwei Jahren im Kanton Bern ihren steuerrechtlichen Wohnsitz haben, können sich um kantonale Stipendien und Darlehen bewerben. Anträge sind bei der Abteilung Ausbildungsbeiträge der Erziehungsdirektion einzureichen.

Weitere Informationen (inkl. Prognoserechner):

Auf den Websites ausbildungsbeiträge.ch, stipendium.ch bzw. European Funding Guide können die wichtigsten Informationen rund um das Stipendienwesen in der Schweiz bzw. im Ausland abgerufen werden.

Stiftungen und Fonds

Es gibt zudem zahlreiche private Stiftungen und Fonds, die Studierende finanziell unterstützen. Das elektronische Stiftungsverzeichnis des Eidgenössischen Departements des Innern bietet eine umfassende Übersicht mit Suchfunktion nach Stichworten (z. B. Student/innen, Forschung, Förderung etc.). Die verschiedenen kantonalen Stiftungsverzeichnisse bzw. private Stiftungen sind weitere mögliche Geldgeber.

Folgende Stiftungen richten sich spezifisch an BFH- bzw. Fachhochschulstudierende:

Die Berner Fachhochschule BFH fördert die Vereinbarkeit von Studium, Berufstätigkeit und Betreuung von Angehörigen.

Die BFH bietet ihren Angehörigen eine beschränkte Anzahl Kitaplätze an. Interessierte Studierende und Mitarbeitende finden die Unterlagen auf dem BFH Intranet. Die Preise sind einkommensabhängig und richten sich nach den kantonalen Tarifen gemäss der Verordnung über die Angebote der sozialen Integration (ASIV) des Kantons Bern. Die Anmeldung für einen Kitaplatz erfolgt über das Webformular im BFH Intranet. Angehende Studierende und Mitarbeitende ohne Intranet-Zugriff wenden sich bitte an Frau Corinne Badertscher (Tel. 031 848 33 01, corinne.badertscher@bfh.ch). Es gibt keinen gesetzlichen Anspruch auf einen Kitaplatz.

Studierende müssen ihre Dienstpflicht auch während des Studiums wahrnehmen. Planen und koordinieren Sie Studium und Dienstpflicht frühzeitig.

Wir empfehlen Ihnen dringend, die Rekrutenschule und den Ersteinsatz im Zivildienst vor Beginn des Studiums vollständig zu absolvieren. Werden sie während des Studiums absolviert, hat dies Absenzen zur Folge und kann zur Verlängerung der Studiendauer führen.

Beratung

Informationen zur Koordination von Studium und Dienstpflicht erhalten Sie von den Ansprechpersonen.

Sie können sich über das Online-Anmeldeformular für das Master-Studium in Pflege anmelden. Nach Anmeldeschluss sind keine Anmeldungen mehr möglich. 
Tipp: Halten Sie die für die Anmeldung nötigen Unterlagen in elektronischer Form bereit.

Die Gebühr für die Anmeldung und Eignungsabklärung von CHF 300 gliedert sich wie folgt auf:

  • Anmeldegebühr für die Bearbeitung des elektronischen Dossiers CHF 100 (Kreditkarte) oder CHF 110 (Papierrechnung*); die Gebühr ist in jedem Fall zu entrichten.
  • Die Gebühr für die Eignungsabklärung beträgt CHF 200 (wird pauschal erhoben).

* Die Rechnung ist innert 10 Tagen zu begleichen. Das Anmeldedossier wird erst nach Eingang der Zahlung bearbeitet.

Studienort + Infrastruktur

Zentral und gut vernetzt - Das Departement Gesundheit erreichen Sie in zehn Minuten zu Fuss oder in fünf Minuten mit dem öffentlichen Verkehr vom Hauptbahnhof Bern her.

Skills-Center

Das Skills-Center des Departements Gesundheit ist eine Lernumgebung, die ähnlich der Berufspraxis eingerichtet ist. Sie trainieren in einer geschützten Lernlandschaft die für Ihre Berufsausbildung geforderten Grundfähigkeiten und -fertigkeiten (Skills) und erweitern in Begleitung von Fachpersonen Ihre Kompetenz, die Fähigkeiten und Fertigkeiten auf ähnliche Praxissituationen zu transferieren.

Kommunikationstraining

Das Kommunikationstraining stellt eine innovative Lernmethode dar. Mit professionellen Schauspielerinnen und Schauspielern üben Sie kommunikative Kompetenzen ein, indem herausfordernde Situationen aus der Berufspraxis simuliert werden. Mobile Video-Aufnahmesysteme ermöglichen das Aufzeichnen und unmittelbare Anschauen der Kommunikationssituation. So lernen Sie im Kommunikationstraining, anspruchsvollen Aufgaben im Gesundheitswesen professionell zu begegnen.