Public Management & Politics

Beeinflussen politische Prozesse Ihre Führungsarbeit im öffentlichen Sektor? Diese Weiterbildung in Management stärkt Ihr verwaltungstechnisches und staatspolitisches Verständnis.

Mit dieser Weiterbildung in Management steigern Sie Ihr praxisorientiertes Wissen über moderne Verwaltungsführung und -entwicklung im öffentlichen Sektor. Sie sind in diesem CAS richtig, wenn Sie eine Fach- oder Führungskraft sind, die sich trittsicher zwischen Verwaltung und Politik bewegt und komplexe Herausforderungen im öffentlichen Sektor meistern will: 

  • Sie fällen Managemententscheide, die auf einem profunden Verständnis für den staatspolitischen, verwaltungstechnischen und juristischen Kontext basieren.

  • Sie nutzen politische Entwicklungen zur Gestaltung Ihrer Organisation. 

  • Sie konzipieren anhand eines realen Falls oder eines komplexen Modellprojekts aus dem öffentlichen Sektor tragfähige politisch-administrative Lösungen im Auftrag einer Behörde.

  • Sie entscheiden aus verwaltungsbetrieblicher und gesellschaftlicher Perspektive über den Einsatz von Informationstechnologien.

  • Sie kennen die Perspektiven unterschiedlicher Anspruchsgruppen Ihrer Organisation und entwickeln tragfähige Lösungen.

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Certificate of Advanced Studies (CAS)
  • Dauer 18 Studientage
  • Unterrichtstage Donnerstag, Freitag, Samstag, alle 2 – 4 Wochen
  • Anmeldefrist 6 Wochen vor Start, bei verfügbaren Plätzen auch spätere Anmeldung möglich
  • Anzahl ECTS 12 ECTS-Credits
  • Kosten CHF 8’500
  • Unterrichtssprache Deutsch
  • Studienort Bern, Schwarztorstrasse 48
  • Departement Wirtschaft
  • Nächste Durchführung Frühling 2023

Inhalt + Aufbau

Portrait

Interdisziplinär und verbindend. Im CAS Public Management & Politics erarbeiten Sie sich ein fundiertes Verständnis über Institutionen und Prozesse. Sie verstehen sich als Teil des politisch-administrativen Systems und können mit den komplexen Entscheidungsprozessen im öffentlichen Sektor umgehen.
Political Impact- & Issue-Management, Entscheiden unter komplexen Situationen mit gesellschaftlich divergierenden Ansprüchen gehören zusammen mit der Funktion der Medien zu den Schlüsselkompetenzen eines proaktiven Verwaltungsmanagements.
Das Zusammenspiel der staatlichen Kompetenzebenen (international bis lokal) wird mit neuen Formen der Governance gespiegelt: Smart Government, E-Government, Open Government, Bürgerpartizipation. Kenntnisse rechtlicher Grundlagen, Public Governance und Politikevaluation runden das Entscheiden entlang des  Policy Cycles ab.

Ausbildungsziel

  • Sie kennen die rechtlichen und staatspolitischen Grundlagen von Verwaltungsentscheiden.
  • Sie berücksichtigen die gesellschaftlich auseinandergehenden Ansprüche in Reformprojekten Ihrer Behörde.
  • Sie erkennen die rechtlichen und staatspolitischen Grundlagen von Verwaltungsentscheiden.
  • Sie wissen, wie Sie eine politische Agenda evaluieren und kennen die Schlüsselbegriffe der Public Governance.
  • Sie bereiten neue Politikbereiche entscheidungsreif für die Exekutive vor.

Inhalte

Diese berufsbegleitende Weiterbildung überzeugt durch ihre interdisziplinäre Ausrichtung.

  • Issue-Management und International Government – die Verwaltung als Akteurin im Entscheidungsprozess
  • Staatskunde und Verwaltungsrecht als Legitimationsrahmen öffentlichen Handelns
  • Politik- und Verwaltungswissenschaft: wissenschaftliche Basis rationaler Entscheidfindung
  • Demokratie und Mediengesellschaft: der öffentliche Kommunikationsraum
  • Public Sector Transformation / E-Government: Digitalisierung des Staates
  • Algorithmen und Demokratie: Gefahr oder Chance?
  • Corporate Governance: Ausgelagerte Tätigkeiten auf speziellen Märkten
  • Politische Planung: Case Study: Entscheiden in komplexen Projekten
  • Qualitätsmanagement und Politikevaluation

Studienreise

«Promenade Politique»: Die Praxis der Politik erlebbar gemacht durch Begegnungen mit Akteur*innen vor Ort in Bern. Damit der politische Prozess (Gesetzgebung) funktioniert, braucht es unterstützende Services: Parlamentsdiente, Fraktionssekretariate, Kanzleien und Medien sorgen für ein reibungsloses Politikmanagement. Diese Akteure werden «vor Ort» besucht. Abgerundet wird die Promenade Politique mit einer Stadtwanderung von Claude Longchamp zum Thema Lobbying.

Erwachsene lernen anders. Daher sehen wir uns in der Weiterbildung BFH Wirtschaft einer modernen Erwachsenenbildung verpflichtet. Unsere Mission mit «Hirn, Herz und Hand» ist ein wichtiger Grundsatz bei der Gestaltung unserer Angebote. Fragestellungen im Unterricht orientieren sich an den berufs- und lebenspraktischen Erfahrungen der Teilnehmenden. Kontaktstudium und Selbststudienphasen werden sinnvoll kombiniert, analoge Lernumgebungen mit digitalen Tools kombiniert. Microsoft Teams steht Ihnen als ergänzendes Instrument zur Verfügung: Sie haben Zugriff auf Dokumente, Mitteilungen und Informationen sowie Chat-Funktion innerhalb der Klasse.

Damit Sie den Praxistransfer sicherstellen können, setzen wir auf ein variantenreiches Vermitteln des fachlichen Wissens.

  • Fachreferate, Lehrgespräche und Erfahrungsaustausch 
  • Praxisorientierte Vorausaufgaben
  • Gruppenarbeiten / Fallstudie
  • Literaturaufbereitung und Präsentation
  • Lerngruppen

Anwesenheit im Unterricht

Ihre regelmässige Teilnahme am Unterricht sowie das Bestehen der Kompetenznachweise sind Voraussetzungen für den erfolgreichen Abschluss des Studiengangs. Bei mehr als 2 Tagen Abwesenheit erbringen Sie eine Kompensationsleistung (Nach Absprache mit der Studiengangsleitung).

Kompetenznachweise in diesem CAS

  • Transferbericht 
  • Recherchebericht: Sie fassen jene Fachliteratur zusammen, welche Sie im Hinblick auf eine konkrete Problemstellung selbständig recherchiert und für hilfreich befunden haben.
  • In zwei Peer-Reviews würdigen Sie Arbeiten von Kolleg*innen kritisch.
  • In einer Fallstudie als Gruppenarbeit präsentieren Sie am Ende einen der Praxis entnommenen komplexen Fall einer politisch-administrativen Planung.

Fachpersonen werden diese Berichte nach feststehenden Kriterien überprüfen. Sie erhalten ein individuelles Feedback. Arbeitsaufwand: ca. 120h

Kompetenznachweis Transferbericht

  • Inhalt: Der Transferbericht behandelt eine Fragestellung zu einem Thema Ihres CAS. Sie wählen ein Thema aus dem eigenen Arbeitsumfeld und lösen ein Praxisproblem.
  • Methodik: Sie entwickeln eine anwendungsorientierte Lösung Ihrer praxisorientierten Fragestellung. Dabei nutzen Sie bestehende Fachliteratur, wenden wissenschaftliche Methoden wie Interviews oder Umfragen zur Lösungsfindung an und nehmen eine kritische Reflexion vor.
  • Umfang: maximal 3000 Wörter (ohne Titelblatt, Inhaltsverzeichnis, Zusammenfassung, Tabellen, Bilder, Referenzen und Anhang)
  • Sprache: Deutsch (Englisch oder Französisch nach Absprache)

Für alle Student*innen unserer CAS-Angebote bieten wir kurze, kostenlose Lernveranstaltungen an. Mit diesen Angeboten möchten wir Sie darin unterstützen, Ihr CAS erfolgreich und nachhaltig zu absolvieren.

Wirkungsvolles Lernen in der Fachhochschul-Weiterbildung (WLF)

Sie lernen transferorientierte Lernmodelle und -techniken kennen. Sie reflektieren Ihre eigene Lernbiographie und werden zum Ausprobieren von neuem Lernverhalten angeregt (Online-Unterricht).

Workshop Transferbericht (WTB)

Sie werden beim Verfassen Ihres Berichts unterstützt und profitieren von einer aktiven kollegialen Beratung. Sie stellen Ihre unfertigen Arbeiten «work in progress» vor und erhalten Rückmeldungen aus dem Publikum sowie von einer Fachperson (Präsenzdurchführung geplant).

Bei Ihrem ersten CAS empfehlen wir Ihnen die Teilnahme sehr. Weitere Informationen und Durchführungsdaten erhalten Sie vor Studienstart.

Dozierende

Unsere Dozent*innen sind ausgewiesene Expert*innen mit fundierten praktischen und theoretischen Kenntnissen. Sie verfügen über ein Hochschulstudium und langjährige Erfahrung in der Erwachsenenbildung. 

Barbara Egger-Jenzer
Rechtsanwälting, ehem. Regierungsrätin
Coaching, Beratungen und Projektmediation
«Regieren heisst immer auch frühzeitig Probleme erkennen, gemeinsam mit Betroffenen Lösungen finden und diese engagiert und flexibel umsetzen.»

Prof. Beat Estermann
Fachgruppenleiter, Dozent Berner Fachhochschule
«Wir am Institut Public Sector Transformation setzen uns ein für einen öffentlichen Sektor, der offen, partizipativ und resilient ist.»

Prof. Dr. Thomas Gees
Dozent und Studiengangsleiter Berner Fachhochschule
«Menschen fördern und fordern und sie dabei zu begleiten, bessere Führungskräfte zu werden – dafür engagiere ich mich gerne immer wieder neu.»

Dr. Sara Genner
Digital Expert, Keynote Speaker, Consultant
genner.cc

Prof. Dr. Andreas Ladner
IDHEAP Institut für öffentliche Verwaltung, Uni Lausanne
«Letztlich sind es nicht Berater oder Politiker, die zwischen Gemeindeversammlung und Parlament entscheiden. Vielmehr müssen die Leute vom neuen System überzeugt werden.»

Caroline Lehner
Rechtsanwältin, Leiterin Recht
MeteoSchweiz
«Die Bedeutung des Ständemehrs, die eingeschränkte Verfassungsgerichtsbarkeit oder die Notkompetenzen des Bundesrates – das Schweizer Staatsrecht bietet eine Fülle von Mechanismen, die im Tagesgeschehen von grösstem Interesse sind.»

Claude Longchamp
gfs.bern
«Medien sind in der Demokratie eines der kostbaresten Güter. Ihre ökonomische Lage ist gefährdet, und ihre Unabhängigkeit von Macht, Geld und Interessen muss gewahrt bleiben. Das ist in der direkten Demokratie besonders wichtig.»

Prof. Dr. Alessia Neuroni
Leiterin Digitale Verwaltung und E-Government
«Offen, partizipativ und resilient. So stellen wir uns den öffentlichen Sektor vor – und dafür setze ich mich ein.»

Prof. Dr. Roger Pfiffner
Dozent Berner Fachhochschule
«Die Motivation für Innovation und Verbesserung kommt vom Wunsch, einen sinnvollen Beitrag für die Gemeinschaft und ihre Mitglieder zu leisten.»

Dr. Stefan Rieder
Bereichsleiter Interface Politikstudien
«Überprüfung der Umsetzung und Wirkung öffentlicher Politik trägt wesentlich zur Verbesserung der Wirksamkeit und Legitimation staatlichen Handelns bei.»

Barnaby Skinner
Leiter Ressort Visuals
NZZ Neue Zürcher Zeitung

Dr. Roger Sonderegger
Geschäftsführer
sonderegger + sonderegger

Zulassung + weiterführendes Studium

Sind Sie eine Fach- oder Führungskraft und bewegen sich trittsicher zwischen Verwaltung und Politik? Wollen Sie komplexe Herausforderungen im öffentlichen Sektor meistern? Oder sind Sie ein Gemeindekadermitglied mit mehrjähriger Berufserfahrung, Leiter*in einer Sektion beim Bund oder Kanton oder arbeiten in einer Non-Profit-Organisation bzw. einer verwaltungsnahen Institution/Stiftung mit einem starken Bezug zum öffentlichen Sektor? Dann sind Sie in diesem CAS richtig.

Typische Teilnehmende sind:

  • Fach- und Führungskräfte der Verwaltung / aller förderalen Ebenen
  • Mitarbeitende von nicht profitorientierten Organisationen
  • Personen, die in der Beratung tätig sind
  • Fach- und Führungskräfte von privaten Organisationen mit einem öffentlichen Leistungsauftrag
  • Mitarbeitende von Verbänden und Vereinen

Berufliche Voraussetzungen

Sie verfügen über mindestens 2 Jahre relevante Berufserfahrung. Falls Sie über keinen Hochschulabschluss verfügen, sind mindestens 4 Jahre erforderlich. Dieser Studiengang setzt einen klaren praktischen Bezug zum öffentlichen Sektor voraus.

Hochschulabschluss

Mit einem abgeschlossenen Hochschulstudium einer universitären Hochschule bzw. Fachhochschule, pädagogischen Hochschule, Eidgenössischen Technischen Hochschule oder einer äquivalenten ausländischen Hochschule und mindestens 2 Jahren Berufserfahrung sind Sie zum Studium zugelassen.

Höhere Berufsbildung

Mit einem Abschluss der höheren Berufsbildung (Diplom Höhere Fachschule HF, Eidg. Diplom, Eidg. Fachausweis) und mehrjähriger Berufserfahrung sind Sie zum Studium zugelassen. Sie besuchen in jedem Fall vor dem ersten CAS den Kurs «Einführung ins wissenschaftliche Arbeiten». Der erfolgreiche Abschluss dieses Kurses ist Bedingung für die Zulassung zum Studium.

Ausnahmen

Mit einer Portfolioanalyse und einer Standortbestimmung entscheidet die Studiengangsleitung über eine Zulassung. Bitte kontaktieren Sie uns. Bei einer Zulassung besuchen Sie in jedem Fall vor dem ersten CAS den Kurs «Einführung ins wissenschaftliche Arbeiten».

Berufliche Voraussetzungen

Sie verfügen über mindestens 2 Jahre relevante Berufserfahrung. Falls Sie über keinen Hochschulabschluss verfügen, sind mindestens 4 Jahre erforderlich. Dieser Studiengang setzt einen klaren praktischen Bezug zum öffentlichen Sektor voraus.

Certificate of Advanced Studies (CAS) der Berner Fachhochschule in «Public Management & Politics» (12 ECTS-Credits).

Organisation + Anmeldung

Der Studiengang umfasst 18 Tage Präsenz-Unterricht. Unterreicht jeweils Donnerstag, Freitag und Samstag in unterschiedlichen Abständen. Max. 24 Teilnehmer*innen.

Direkt zur Online-Anmeldung

Für die Anmeldung benötigte Dokumente

Die Anmeldung erfolgt online über ein Anmeldeformular. Dafür benötigen wir von Ihnen folgende Dokumente (im PDF-Format, max. 1 MB pro Dokument):

  • Diplome
  • tabellarischer Lebenslauf
  • Passfoto (im JPG-Format)

Bitte laden Sie diese Dokumente auch dann hoch, wenn Sie diese bereits für eine andere Anmeldung eingereicht haben.

Organisatorisches zum CAS

Anmeldeschluss ist 6 Wochen vor Start. Bei verfügbaren Studienplätzen ist eine spätere Anmeldung möglich.

CHF 8’500

Sämtliche Pflichtliteratur, Kursunterlagen und Kompetenznachweise sind im Preis inbegriffen. Die Kosten für eine allfällige Studienreise sind in diesem Betrag nicht eingeschlossen.

Es gelten das Weiterbildungsreglement der Berner Fachhochschule (WBR) sowie die Ausführungsbestimmungen zum Weiterbildungsreglement. Änderungen bleiben vorbehalten. Im Zweifelsfall ist der Wortlaut der gesetzlichen Bestimmungen und Reglemente massgebend.

Studienort + Infrastruktur

Der Unterricht findet an der Schwarztorstrasse 48 in Bern statt.