Prof. Dr. Boris Szélpal

Steckbrief

Prof. Dr. Boris Szélpal Dozent

  • Adresse Berner Fachhochschule
    AHB
    Fachbereich Architektur
    Pestalozzistrasse 20
    3400 Burgdorf

Tätigkeiten

  • Integrale Entwicklung von Architektur in frühen Phasen

  • Bedarfsplanung (Leistungsphasen nach SIA: Phase Null; Phase Eins, Phase Zwei)

  • Architekturkommunikation: Wie präsentiere ich meinen Entwurf?

  • Arealentwicklung: Übertragung von menschlichen Bedürfnissen in gebaute Form

Lehre

  • Bachelor: Bedarfsplanung, Soziale Gefüge: Bedürfnisanalysen, Markt, Prozesse, Szenarien&Varianten, Wirtschaftlichkeitsplanung, Architekturkommunikation

  • CAS Arealentwicklung: Methoden und Prozesse, Bedarfsplanung, Architektur: Mapping und Werte

Forschung

  • Bedarfsplanung in Gesundheitsbauten (Programming)

  • Architektur von Gesundheitsbauten (Healing Architecture)

  • HCCD arbeitet mit wissenschaftlichen Erkenntnissen (evidence-based); empirisch (Erfahrung, experience-based); bezieht sich auf Menschen (human-centred) und ist ergebnisorientiert (outcome-oriented)

Lebenslauf

  • Geboren 1972 in Solothurn, Nationalität: Schweizer und Bürger von Solothurn
  • Seit 2018 GL Mitglied KONTEXTPLAN
  • Seit 2014 Professur für Architektur und Planung BFH
  • 2016 – 2017 GWJ Architektur AG, GL Mitglied (Führungsunterstützung)
  • 2014 - 2017 Doktorarbeit an der Hafencity Universität in Hamburg, Universität für Baukunst und Metropoloenentwicklung, Dissertation über Bedarfsplanung in der Architektur (summa cum laude)
  • 2010 – 2012 Master of Arts in Communication and Interpretation of Architecture, Brandenburgische Technische Universität in Cottbus/Berlin
  • 2006 – 2008 Master of Advanced Studies in Real Estate Management, Hochschule für Wirtschaft in Zürich
  • 2009 – 2017 Inhaber Boris Szélpal Architekturvermittlung, Solothurn
  • 1999 – 2009 Partner, Geschäftsleitungsmitglied Felber & Szélpal Architekten AG, Solothurn
  • 1994 – 1998 Dipl. Architekt HTL/FH, Ingenieurstudium in Bern

Projekte

  • Begleitung des Architekturwettbewerbs Psychiatriezentrum Privatklinik Meiringen - evidence-based, experience-based, human-centred, outcome-oriented

  • Fachbericht: Workshop "Heutige und künftige Wohnbedürfnisse" im Rahmen der Umsetzung der Immobilienstrategie Schlossgarten Riggisberg

  • Universitäres Notfallzentrum am Inselspital Bern – Optimierung der Wartezone Inselspital Bern

Publikationen

  • Fachbericht: Workshop "Heutige und künftige Wohnbedürfnisse" im Rahmen der Umsetzung der Immobilienstrategie Schlossgarten Riggisberg

  • Universitäres Notfallzentrum am Inselspital Bern – Optimierung der Wartezone Inselspital Bern

  • Publikation Architekturauszeichnungen Kanton Solothurn 2013, Werke aus dem gestalteten Lebensraum

  • Publikation Architekturauszeichnungen Kanton Solothurn 2016, Werke aus dem gestalteten Lebensraum

  • Publikation Architekturauszeichnungen Kanton Solothurn 2019, Werke aus dem gestalteten Lebensraum

  • Publikation und Film 2014. Fachdiskussion Stadtentwicklungsprozess Solothurn

  • Publikation Workshop Bedarfsplanung 2015: Umstrukturierung Industrieareal Riverside in Zuchwil

  • Bedarfsplanung für die Arealentwicklung Borregaard/Attisholz in Riedholz (heute Halter AG)

  • MODULOR Nr.7, 2016: Innenentwicklung einer Kleinstadt - Langenthal; Text Dichte braucht Dialog

  • Bauen, Leben, Wohnen in Solothurn 2013: Text Architekturvermittlung ist Kommunikation über Architektur

  • Architektur macht Schule 2013: Architekturvermittlung der Kantone Aargau und Solothurn. "Architektur erklärt sich nicht von selbst."

  • saper vedere - sehen lernen 2011: Architekturvermittlung im Kindermuseum Zentrum Paul Klee in Bern. Konzept, Umsetzung und Arbeitsblätter für die Architekturvermittlung

  • Kommunikationsstandard für öffentliche Bauvorhaben; Phasengerechte Bedarfsplanung und Bedarfsartikulation des öffentlichen Bauherrn (2017). Erlangung des akademischen Grades Doktor-Ingenieur (Dr.-Ing.); Hafencity Unviersität Hamburg, Universität für Baukunst und Metropolenentwicklung. Doktorväter: Prof. Dr. Reinhold Johrendt und Prof. Dr. Wolfgang Willkomm. (summa cum laude).

  • Festival der Architektur (2013): Entwicklung eines Konzeptes für die Architekturvermittlung zwischen Experten und Laien. Masterarbeit an der BTU. Betreuer: Prof. Dr. Riklef Rambow.

  • Sanierung Villa Garbald mit Neubau Denklabor (1998): Architektonischer Entwurf mit Sanierungskonzept für die Villa von Gottfried Semper, Castasegna, (Vecchia Dogan) Bergell. Betreuer: Silvio Ragatz, Matti Ragatz Hitz Architekten.

Mitgliedschaften

Sprachen- und Länderkenntnisse

  • Deutsch
  • Englisch
  • Schweiz
  • Dänemark
  • Deutschland
  • Ungarn