Abklärung im Kindesschutz

In diesem Fachkurs erwerben Sie vertiefte Kenntnisse und praxisnahe Kompetenzen rund um den Abklärungsprozess bei einer möglichen Kindeswohlgefährdung.
Der Fachkurs umfasst 5 Präsenztage plus 4 E-Learning-Tage.

Der Fachkurs:

  • richtet sich an Fachpersonen, die mit der Abklärung von Kindeswohlgefährdungen betraut sind oder sich dafür interessieren,
  • vermittelt Ihnen methodische Fähigkeiten zur Kindeswohlabklärung und befähigt Sie, das Kindeswohl unter psychosozialen Gesichtspunkten zu beurteilen,
  • macht Sie mit dem Berner und Luzerner Abklärungsinstrument zum Kindesschutz sowie mit der Gesprächsführung im Abklärungsprozess vertraut.
Kursteilnehmende

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Fachkurs
  • Dauer 5 Kurstage plus E-Learning im Umfang von 4 Tagen von März bis Juni 2020
  • Unterrichtstage Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag
  • Anmeldefrist 15.1.2020
  • Anzahl ECTS Keine
  • Kosten CHF 2'570
  • Unterrichtssprache Deutsch
  • Studienort Bern
  • Departement Soziale Arbeit
  • Nächste Durchführung 4.3.2020 / 27.3.2020 / 23.4.2020 / 12.5.2020 / 18.6.2020

Kontakt

  • Broschüre

Gesamtangebot Kindes- und Erwachsenenschutz 2018/19

Inhalt + Aufbau

Portrait

Mögliche Kindeswohlgefährdungen abzuklären, ist besonders anspruchsvoll. Dieser Fachkurs vermittelt vertiefte Kenntnisse und praxisnahe Kompetenzen rund um den Abklärungsprozess.
Im Zentrum des Kurses steht, spezifische methodische Fähigkeiten zur Kindeswohlabklärung zu erwerben, das Kindeswohl unter psychosozialen Gesichtspunkten zu beurteilen sowie ein Instrument für die Abklärung von Gefährdungsmeldungen einzuführen, das von uns und von der Hochschule Luzern entwickelt wurde.

Ausbildungsziel

  • Sie verfügen über methodische Kompetenzen für die Gestaltung des Abklärungsprozesses.
  • Sie kennen verschiedene Haltungen und Herangehensweisen für die Abklärung.
  • Sie kennen verschiedene, spezifisch für die Abklärung geeignete Gesprächsführungstechniken und können diese anwenden.
  • Sie können das Berner und Luzerner Abklärungsinstrument zum Kindesschutz im Berufsalltag anwenden.
  • Sie sind in der Lage, einen Abklärungsbericht fachlich und inhaltlich korrekt zu formulieren und wissen, worauf Sie in der Gesamteinschätzung besonders achten müssen.
  • Sie kennen verschieden Aspekte des Kindeswohls und können Fallsituationen fachlich korrekt in Bezug auf die Frage der Kindeswohlgefährdung einschätzen.
  • Sie sind in der Lage, die fachlich gebotene Kindesschutzmassnahme bei der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) zu beantragen.

Der Fachkurs setzt sich zusammen aus fünf Tagen Präsenzunterricht sowie damit verbundenen E-Learning-Sequenzen (Aufwand für E-Learning: vier Tage).

  • Vorgehen und Haltungen bei der Kindeswohlabklärung
  • Entwicklungsbedürfnisse von Kindern, Risiko- und Schutzfaktoren im Kontext von Kindeswohlgefährdungen
  • Berner und Luzerner Abklärungsinstrument zum Kindesschutz
  • Gesprächsführung im Abklärungsprozess: Kennenlernen von verschiedenen Ansätzen, Methoden und Techniken
  • Abklärungsberichte verfassen
  • Rechtliche Aspekte in der Kindeswohlabklärung

Der Fachkurs ist nach aktuellen didaktischen Methoden der Erwachsenenbildung praxisorientiert gestaltet. Aufgrund der Mischung zwischen Präsenzunterricht und E-Learning-Sequenzen ermöglicht der Kurs einen hohen Grad an Selbstorganisation. Die E-Learning-Sequenzen werden zwischen den Unterrichtstagen bearbeitet. Zwischen den jeweiligen Präsenztagen muss mit einem Arbeitsaufwand von 8 Stunden gerechnet werden.

Titel + Abschluss

Voraussetzungen + Zulassung

  • Fachpersonen, die mit der Abklärung von möglichen Kindeswohlgefährdungen betraut sind oder sich für diese Aufgabe interessieren
  • Mitglieder von Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden KESB
  • Fachpersonen, die in Leitungsfunktionen für die Gestaltung von Abklärungsprozessen im Kindesschutz verantwortlich sind oder sich auf eine solche Aufgabe vorbereiten

Bitte beachten Sie unsere Zulassungsbedingungen.

Organisation + Anmeldung

Präsenzunterricht:
Mittwoch, 4. März 2020
Freitag, 27. März 2020
Donnerstag, 23. April 2020
Dienstag, 12. Mai 2020
Donnerstag, 18. Juni 2020

Zwischen den jeweiligen Präsenztagen muss mit einem Arbeitsaufwand von 8 Stunden für das E-Learning gerechnet werden.

Studienort + Infrastruktur