Systemische Trauma-Beratung

In der Beratung begegnen uns immer wieder Menschen, die psychische Traumata erlebt haben. Mit diesem Fachkurs erlangen Sie Sicherheit für den Umgang mit traumatisierten Personen.

Der Fachkurs:

  • richtet sich an Beratende aus Bereichen der Sozialen Arbeit und aus angrenzenden Handlungsfeldern.
  • zeigt, dass Traumata sich auf alle Ebenen des Menschen sowie auf sein Verhalten auswirken können.
  • vermittelt grundlegende Kenntnisse zum Thema Trauma und sensibilisiert Ihre eigene Wahrnehmung im Hinblick auf Traumata.
  • macht Sie mit traumaspezifischen Interventionen bekannt und ermöglicht Ihnen, deren praktische Anwendung für eine ressourcenorientierte Beratungsgestaltung zu üben.
  • lässt Sie unmittelbar erfahren, wie eine hilfreiche Atmosphäre im Beratungssetting geschaffen werden kann.
Porträt einer Kursteilnehmerin

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Fachkurs
  • Dauer 8 Kurstage
  • Unterrichtstage Diverse Durchführungsdaten
  • Anmeldefrist 3.5.2019
  • Anzahl ECTS Keine
  • Kosten CHF 2’560
  • Unterrichtssprache Deutsch
  • Studienort Bern
  • Departement Soziale Arbeit
  • Nächste Durchführung Juni bis September 2019
  • Broschüre

Weiterbildungsangebot Systemische Beratung

Inhalt + Aufbau

Portrait

In der Beratung begegnen uns immer wieder Menschen, die psychische Traumata erlebt haben. Das ist oft erst einmal nicht ersichtlich, da sich vorrangig andere Themen wie Angst, Schlafstörungen, Paarkonflikte, Sucht, Burnout oder Depression zeigen. Umso wichtiger ist es, sich der Auswirkungen von Traumata bewusst zu sein und eine hilfreiche Atmosphäre im Beratungssetting zu schaffen. Der Fachkurs vermittelt grundlegende Kenntnisse und schult Ihre Wahrnehmung im Hinblick auf Traumata. Das Einüben stabilisierender Methoden im Kontakt mit traumatisierten Menschen ist dabei zentral.

Ausbildungsziel

  • Sie erhalten praxisrelevantes Grundwissen aus der aktuellen Traumaforschung und zu psychotraumatischen Symptomen.
  • Sie kennen traumaspezifische Interventionen und Methoden der Stabilisierung und können die Beratungsbeziehung ressourcenorientiert gestalten.
  • Sie erlangen Sicherheit im Umgang mit traumatisierten Menschen und sind für mögliche Hinweise auf Traumatisierung sensibilisiert.
  • Sie kennen Faktoren, die zur Stabilisierung bzw. Destabilisierung beitragen.
  • Sie wissen um die Grenzen in der Beratung traumatisierter Menschen und kennen Möglichkeiten, wie Sie sich selbst in belasteten Situationen stärken können.
  • Sie erhalten Kenntnis von Achtsamkeitsübungen und erfahren die Wirkung nonverbaler Zugänge.

Inhalte
 

  • Definition, Diagnose und Folgen von Trauma (Flash Backs, Dissoziation, akute Belastungsreaktion, PTBS)
  • Einblick in die Trauma- und Gehirnforschung
  • Verschiedene Ansätze der Traumatherapie – insbesondere der systemischen Traumatherapie
  • Resilienz und Ressourcen
  • Formen und Interventionen der Stabilisierung
  • Kommunikationsführung in der Arbeit mit traumatisierten Menschen
  • Körper, Trauma und Achtsamkeit
  • Umgang mit Trauer, Scham, Wut und Schuld
  • Supervision und Praxistransfer

Aufbau
 

  • Der Fachkurs besteht aus 3 Kurseinheiten (3-3-2 Tage):
  • Kurseinheiten 1 und 2: Vermittlung fachspezifischen Wissens, aktive Auseinandersetzung mit dem Thema anhand praktischer Übungen insbesondere zur Stabilisierung in krisenhaften Situationen
  • Kurseinheit 3: Vertiefter Transfer in die jeweiligen Handlungsfelder, supervisorische Fallarbeit
  • Fachliche Inputs
  • Praktische Übungen
  • Bearbeitung von Fallbeispielen
  • Gruppenarbeiten
  • Non-verbale Zugänge

Titel + Abschluss

Dozentinnen + Dozenten

Bettina Grote, Systemische Beraterin und Therapeutin (IF Weinheim und SG), Hypnosystemische Coach (DBVC), Lehrtherapeutin (IF Weinheim), Systemische Supervisorin, Kunsttherapeutin an der psychosomatischen Klinik sysTelios Siedelsbrunn

Voraussetzungen + Zulassung

Beratende aus beruflichen Kontexten der Sozialen Arbeit und angrenzenden Handlungsfeldern, die in ihrem Arbeitsfeld mit traumatisierten Klientinnen und Klienten zu tun haben.

Erwartet wird entsprechende Berufserfahrung sowie Beratungspraxis, die einen Transfer des Gelernten ermöglicht. Zur Sicherung des eigenen Kompetenzerwerbs ist die Bereitschaft zum praktischen Üben in Kleingruppen erwünscht.

Bitte beachten Sie unsere Zulassungsbedingungen.

Organisation + Anmeldung

3./4./5. Juni 2019
12./13./14. August 2019
2./3. September 2019

Studienort + Infrastruktur

Bestandteil von