Kommunale Alters- und Generationenpolitik gestalten

Sie kennen Indikatoren für eine hohe Lebensqualität älterer Menschen im kommunalen Raum und erarbeiten Grundlagen einer zukunftsgerichteten Alters- und Generationenpolitik.

Der Fachkurs:

  • richtet sich an Fach- und Leitungspersonen aus Politik, Verwaltung, Verbänden, Unternehmen, HR, Beratung, Vereinen und Seniorenorganisationen.

  • betrachtet die wichtigsten Handlungsfelder kommunaler Alters- und Generationenpolitik.

  • definiert Erfolgsfaktoren für eine gelingende Alters- und Generationenpolitik.

  • diskutiert Entwicklungskonzepte wie Smart Cities und Caring Communities.

  • thematisiert Rahmenbedingungen der kommunalen Alters- und Generationenpolitik wie politische Vorgaben der Kantone und internationale Leitlinien.

Patina

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Kursbestätigung
  • Dauer 6 Kurstage
  • Unterrichtstage Mi, Do
  • Anmeldefrist 20.2.2022
  • Anzahl ECTS Keine
  • Kosten CHF 2'200
  • Unterrichtssprache Deutsch
  • Studienort Bern
  • Departement Soziale Arbeit
  • Nächste Durchführung 23./24. März 2022
    27./28. April 2022
    11./12. Mai 2022

Inhaltliche Auskünfte

Administrative Auskünfte

  • Broschüre

Weiterbildungsangebot Institut Alter

Inhalt + Aufbau

Portrait

Der Fachkurs vermittelt Ihnen Indikatoren einer hohen Lebensqualität von älteren Menschen im kommunalen Raum: Sie diskutieren Entwicklungskonzepte wie Smart Cities und Caring Communities, gewinnen Einblick in die Vielfalt der alterspolitischen Akteure und verstehen Netzwerke und ihre Funktionsweisen. Anhand zahlreicher Beispiele aus unterschiedlichen Gemeinden erarbeiten Sie Grundlagen und Prozessschritte einer zukunftsgerichteten Alters- und Generationenpolitik.

Ausbildungsziel

  • Sie kennen die Rolle und Verantwortung der Gemeinde in der Alters- und Generationenpolitik – u.a. auf dem Hintergrund kantonaler Steuermechanismen.
  • Sie kennen die alterspolitischen Akteure einer Gemeinde und die Mitwirkungsmöglichkeiten älterer Menschen.
  • Sie kennen das inklusive Entwicklungskonzept Smart City und die Chancen der Digitalisierung.
  • Sie wissen, wie auf kommunaler Ebene Sorgestrukturen für hochaltrige Menschen aufgebaut werden können.
  • Sie kennen die Merkmale altersfreundlicher Wohnumgebungen.

Inhalte

  • Die Gemeinde im Mittelpunkt der Alters- und Generationenpolitik – Herangehensweisen zur Entwicklung zukunftsgerichteter Alterspolitik
  • Kommunale Umsetzungen im Rahmen kantonaler Alterspolitiken
  • Akteursnetzwerke und Mitwirkung älterer Menschen
  • Smart City – intelligenter Einsatz von Technologie im Alter
  • Gemeinschaftlich Sorge tragen in Caring Communities, Unterstützung in der Nachbarschaft
  • Wohnen und Wohnbedürfnisse im Alter
  • Praxisbeispiele aus Gemeinden: Begegnungen mit Senior*innenorganisationen, intergenerationelle Projekte

Unsere Lehr- und Lernformen betonen Praxisorientierung, Reflexion und die Integration von Fachwissen aus unterschiedlichen Disziplinen und Erfahrungshintergründen. 

Im Kontaktstudium vermitteln wir aktuelle Inhalte und regen zur vertieften Auseinandersetzung mit zentralen Fragen an. Es ist interaktiv, partizipativ und mit Impulsreferaten, Fallstudien, Übungen, Diskussionen oder Gruppen- und Einzelarbeiten abwechslungsreich gestaltet. Im Kontaktstudium sind Sie in der Regel vor Ort. Online-Tage werden, wo sinnvoll und nötig, eingesetzt. 

Das Selbststudium unterstützt Sie dabei, die vermittelten Inhalte für Ihre aktuellen beruflichen Herausforderungen nutzbar zu machen. Es umfasst die Vor- und Nachbereitung der Lerneinheiten, das Literaturstudium, das Verfassen der jeweiligen Abschlussarbeit (Umsetzungsprojekt) sowie je nach Studiengang den selbstorganisierten Austausch in Lern- oder Intervisionsgruppen. Mittels einer interaktiven, digitalen Lernplattform sind Studierende und Lehrende auch während des Selbststudiums im Kontakt.

Der Fachkurs kann unabhängig von einem CAS-Abschluss und ohne Kompetenznachweis besucht und abgeschlossen werden. Falls Sie mit diesem Fachkurs und zwei weiteren Fachkursen einen CAS-Abschluss anstreben, so erarbeiten Sie als Kompetenznachweis eine schriftliche Arbeit. Der Aufwand für die schriftliche Arbeit entspricht einer Studienleistung von 90 Stunden.

Titel + Abschluss

Sie erhalten eine Kursbestätigung.

Dozentinnen + Dozenten

  • Eveline Althaus, Dr.Sc.ETH, Wissenschaftliche Projektleiterin ETH Wohnforum
  • Rita Gisler, Betriebswirtin, STRATEGIEN für Alter und Gesundheit
  • Stephan Haller, Dipl. Informatik-Ing., Prof. FH, Dozent Berner Fachhochschule Wirtschaft
  • Susanne Kast, Erziehungswissenschafterin, Gerontologin MAS, Prof. FH, Dozentin Institut Alter
  • Claudia Michel, Dr.phil.nat., Prof. FH, Sozialgeografin, Dozentin Institut Alter
  • Christina Zweifel, Dr.rer.nat., Leiterin Fachstelle Alter und Familie Kanton Aargau

Änderungen vorbehalten

Voraussetzungen + Zulassung

Der Fachkurs richtet sich an Fach- und Leitungspersonen  aus Politik, Verwaltung, Verbänden, Unternehmen, HR, Beratung, Vereinen und Seniorenorganisationen, die in der Alters- und Generationenpolitik tätig sind oder tätig sein wollen.

Bitte beachten Sie unsere Zulassungsbedingungen.

Berufliche Voraussetzungen

Erfahrungen in der Betreuungsarbeit mit alten Menschen und ein Praxisfeld in der ambulanten, stationären oder intermediären Altersarbeit oder im privaten Bereich während der ganzen Kursdauer.

Organisation + Anmeldung

23./24. März 2022
27./28. April 2022
11./12. Mai 2022

Jeweils 8.45 – 16.45 Uhr

Beratung + Infoveranstaltungen

Infoveranstaltungen

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung. Die Anmeldemöglichkeit finden Sie unter der gewünschten Infoveranstaltung.

Studienort + Infrastruktur