Gerontologie - Altern: Lebensgestaltung 50+

Mit dem modular aufgebauten MAS vertiefen Sie Fragen unterschiedlichster Themen und Praxisfelder angewandter Gerontologie und bauen sich schrittweise Ihre gerontologische Expertise auf.

Der Studiengang:

  • richtet sich an Leitungspersonen aus dem Sozial- und Gesundheitswesen, dem Bildungs- und Nonprofit-Sektor, aus Wirtschaft, Politik, Verwaltung und Kirchen, 
  • vermittelt Ihnen Lösungsansätze für eine sinnstiftende Lebensgestaltung ab dem 50. Lebensjahr aus aktuellen Forschungsergebnissen verschiedener Disziplinen,
  • ermöglicht Ihnen, Fälle aus Ihrem Erfahrungsbereich zu behandeln; Ihre Masterarbeit basiert auf einer selbstgewählten gerontologischen Fragestellung und steht in Bezug zu Ihrer beruflichen Situation resp. Ihrem Interessensgebiet,
  • sorgt mit dem Mix von Studierenden aus unterschiedlichen Branchen und Disziplinen und praxisorientierten Fachexpertinnen und -experten für einen anregenden Austausch,
  • gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihren MAS aus unseren Studiengängen und max. einem thematisch kongruenten externen Angebot nach Ihren Interessen zusammenzustellen,
  • ist modular aufgebaut und bietet dadurch für die Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Studium flexible Lösungen.

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Master of Advanced Studies (MAS) in Gerontologie - Altern: Lebensgestaltung 50+
  • Dauer Mindestens 3 Jahre
  • Unterrichtstage Je nach gewählten CAS-Studiengängen
  • Anmeldefrist Laufend
  • Anzahl ECTS 60 - 62 ECTS-Credits, je nach gewählten CAS-Studiengängen
  • Kosten CHF 25'400 bis CHF 27'400 (je nach gewählten CAS), Änderungen vorbehalten
  • Unterrichtssprache Deutsch
  • Studienort Bern
  • Departement Soziale Arbeit
  • Nächste Durchführung Startmöglichkeit mit jedem CAS-Studiengang des Instituts Alter
  • Broschüre

Weiterbildungsangebot Institut Alter

Inhalt + Aufbau

Portrait

In einer Gesellschaft mit einer hohen Lebenserwartung bieten sich im Alter zahlreiche Chancen und Gestaltungsmöglichkeiten. Zugleich entstehen aber auch neue soziale und wirtschaftliche Herausforderungen.

Der MAS Gerontologie fokussiert auf Fragen der aktiven, zielgerichteten und sinnstiftenden Lebensgestaltung ab dem 50. Lebensjahr. Er orientiert sich an der empirischen Sozialforschung und verarbeitet aktuelle gerontologische Forschungsergebnisse aus verschiedenen Disziplinen (u. a. Psychologie, Soziologie, Medizin, Recht und Ökonomie) zu praxisrelevanten Fragen.

Ausbildungsziel

Sie qualifizieren sich zur Übernahme und Gestaltung anspruchsvoller Aufgaben für und mit älteren Menschen in der Planung, Projektleitung, Politikberatung, Dienstleistungs- und Infrastrukturentwicklung, Bildung, Beratung oder im Marketing.

Inhalte

Der MAS-Studiengang besteht aus CAS-/DAS-Modulen im Umfang von mind. 45 ECTS und einem siebenmonatigen Mastermodul. Zur Auswahl stehen alle vom Institut Alter angebotenen CAS-/DAS-Studiengänge, wobei der CAS Gerontologie als praxisorientierte Wissenschaft das Pflichtmodul bildet.
Im Mastermodul schreiben Sie Ihre Masterarbeit.

CAS-Angebote

Anerkannte externe Angebote (maximal ein externer CAS)


Weitere externe Angebote im Themengebiet der Gerontologie können auf Antrag anerkannt werden.

Mastermodul

Im Mastermodul erstellen Sie mit der Masterarbeit (Master-Thesis) ein bleibendes Dokument Ihrer Studienleistung und können sich mit den erworbenen fachlichen und empirischen Kompetenzen in einem Bereich der angewandten Gerontologie positionieren.
Kosten Mastermodul CHF 2'000, sofern alle Studienleistungen im Institut Alter erbracht wurden. Bei Anrechnung eines extern geleisteten CAS kostet das Mastermodul CHF 3'000.

Sehr gute Masterarbeiten können in die Fachbibliothek Pro Senectute Schweiz aufgenommen sowie in der Edition Soziothek veröffentlicht werden.

Umfang: 15 ECTS-Credits (ca. 450 Arbeitsstunden)
Zeitraum: 7 Monate

Grafik Aufbau MAS

Konsequente Praxisorientierung
Unsere Praxisnähe spiegelt sich nicht nur in den Studieninhalten. Reflektierte, dokumentierte und evaluierte Praxiserfahrungen bilden wesentliche Bestandteile unserer Weiterbildung. Wir arbeiten mit Beispielen, Fällen und Situationen aus Ihrem Erfahrungsbereich und die Kompetenznachweise stehen in Bezug zu Ihrer beruflichen Situation. Das Studium lässt Ihnen Raum zu Reflexion und Diskussion und fördert damit die Entwicklung neuer Ideen für Ihre berufliche Praxis. 
Ihre Bildungsanliegen und -ziele stehen dabei im Zentrum. Sie arbeiten an eigenen Fragestellungen aus Ihrem Praxisfeld. Davon ausgehend entwickelt sich zwischen Studierenden und Dozierenden eine interaktive Studiengestaltung. In Intervisionsgruppen bauen Sie zusammen ein kollegiales Beratungs- und Ressourcennetzwerk auf, das Sie für Ihren Bildungsprozess nutzen können.
 

Die Methodik der jeweiligen CAS finden Sie in den entsprechenden Studienbeschrieben.

In jedem CAS sind Kompetenznachweise zu erbringen. Details finden Sie in den entsprechenden Studienbeschrieben.
Als Kompetenznachweis des Mastermoduls gilt die Masterarbeit sowie deren Präsentation und Verteidigung.

Titel + Abschluss

Master of Advanced Studies (MAS) der Berner Fachhochschule in Gerontologie - Altern: Lebensgestaltung 50+

Dozentinnen+ Dozenten

Ausgewiesene nationale und internationale Expertinnen und Experten aus Forschung und Praxis in den Gebieten Gerontologie, Wirtschaft und Politik. Details zu den Dozierenden finden Sie in den Informationen zu den einzelnen CAS.

Partner

Altersrelevante Themen  

Im Institut Alter werden in bestehenden und neuen Handlungsfeldern Akzente gesetzt. Im Fokus der Weiterbildungen stehen Fragen der Lebensgestaltung im Alter, die sowohl aus der Perspektive des Individuums als auch aus der weiteren gesellschaftlichen und politischen Optik bearbeitet werden. Die Begriffe Alter und Altern beinhalten eine hohe Diversität der entsprechenden Lebensspanne. Altersrelevante Themen haben Bedeutung auch für andere Lebensphasen und -herausforderungen.

Weiterbildung an der Fachhochschule

Die Angebote des Instituts Alter haben eine interdisziplinäre und interprofessionelle Ausrichtung. Entsprechend richten sie sich auch an Zielgruppen unterschiedlicher beruflicher Herkunft. Es geht in der Hochschul-Weiterbildung um die Vermittlung vertiefender Fachkenntnisse, um das Erschliessen von grösseren Verständniszusammenhängen sowie die mehrperspektivische Bearbeitung von Themen mit hoher Praxisrelevanz.

Weiterbildung und Forschung

Im Institut Alter sind die Leistungsbereiche Weiterbildung und Forschung aufeinander bezogen; ein kontinuierlicher Austausch ermöglicht die Weiterentwicklung beider Bereiche. Im Rahmen von empirisch ausgerichteten Modul- oder Masterarbeiten profitieren die Weiterbildungsstudierenden vom Knowhow der angewandten gerontologischen Forschung, regen ihrerseits mit ihren Praxisthemen aber auch die Forschung an und tragen so in vielfältiger Weise zu den Forschungsaktivitäten und zum Forschungsfundus des Instituts Alter bei.

Weiterbildung im Kontext der grösseren Wissensgemeinschaft

Das Institut Alter der Berner Fachhochschule pflegt ein breites Netzwerk zu schweizerischen und internationalen Hochschulen, welche im Altersbereich eine bedeutsame Forschungs- und Bildungstradition haben sowie vergleichbare oder ergänzende Projekte bearbeiten. Durch den gezielten Einsatz von namhaften Dozierenden unterschiedlicher gerontologischer Traditionen und Ansätze, erhalten die Studierenden Zugang zu breitem und nachhaltig abgestützten Expertenwissen im Themenfeld Alter.

Bildung für die Praxis mit der Praxis

Um Lösungen für die aktuellen und zukünftigen gesellschaftlichen Probleme zu finden, braucht es Fachwissen einerseits sowie die Fähigkeit zur geeigneten Implementierung dieses Wissens in der Praxis andererseits. Das Institut Alter kann auf ein umfangreiches und bewährtes Netzwerk von Dozierenden zurückgreifen, welche den Anforderungen wissenschaftlicher und zugleich auch praktischer Expertise entsprechen. Sie bieten Gewähr dafür, dass das vermittelte Wissen in den Kontext der Berufs- und Lebenspraxis transferiert werden kann. 

Bildungskultur

Das Weiterbildungsstudium geschieht in einer förderungs- und unterstützungsorientierten Bildungskultur. Die Studienleitung steht begleitend und beratend zur Verfügung, so dass die Studierenden ihren individuellen Bildungsanliegen nachgehen können. Unter den Studierenden wird eine Zusammenarbeitskultur gefördert, die gemeinsame und individuelle Reflexion sowie die entsprechenden Such- und Findungsprozesse zulässt und unterstützt. Die Reflexion gerontologischer Themen und Inhalte geschieht bezogen auf das Handlungsfeld, aber ebenso auch auf das Altersbild und die eigene Person.

Voraussetzungen + Zulassung

Leitungspersonen aus dem Sozial- und Gesundheitswesen, dem Bildungs- und Nonprofit-Sektor, aus Wirtschaft, Politik, Verwaltung oder Kirchen, die sich mit älteren Menschen und den Chancen und Herausforderungen des Alter(n)s befassen.

Bitte beachten Sie unsere Zulassungsbedingungen.


Zum Mastermodul werden Sie zugelassen, wenn Sie im Rahmen anrechenbarer CAS-Studiengänge mind. 45 ECTS erworben haben.

Berufliche Voraussetzungen
Mindestens zweijährige, qualifizierte Berufstätigkeit vor Beginn des ersten anrechenbaren CAS.

Organisation + Anmeldung

Studienbeginn mit jedem CAS möglich

Startmöglichkeit mit jedem CAS-Studiengang des Instituts Alter

Bitte melden Sie sich für die von Ihnen gewählten CAS-Studiengänge je separat an. Spätestens wenn Sie sich für den letzten anrechenbaren CAS anmelden, vermerken Sie unter «Bemerkungen», dass Sie den MAS-Abschluss beabsichtigen.

Studienort + Infrastruktur