Land- und Ernährungswirtschaft im Klimawandel

01.09.2020 An der dritten Ausgabe des Schweizer Agrarpolitik Forums diskutierten die Teilnehmenden über Wege zu einer klimaneutralen Land- und Ernährungswirtschaft.

Der Klimawandel betrifft und trifft die Land- und Ernährungswirtschaft in besonderer Weise. Darin waren sich die geladenen Expertinnen und Experten am diesjährigen Schweizer Agrarpolitik Forum (27.-28. August 2020) einig. Allen voran Dr. Andreas Fischlin, emeritierter Professor der ETH Zürich und Vizevorsitzender der Arbeitsgruppe II des Weltklimarat IPCC. In seinem Einstiegsreferat am ersten Forumstag zeigte er anhand des neuesten Spezialberichts des Weltklimarates auf, «wie dringlich ein Umdenken und Handeln hin zu einer klimaneutralen Land- und Ernährungswirtschaft ist, um die beschlossenen Klimaziele umsetzen zu können.»

Im Anschluss an die Keynote-Referate zu «Erkenntnissen, Standpunkten und Forderungen» folgten die Inputs aus der Politik in Form von Videobeiträgen. Die Parlamentarierinnen und Parlamentarier Christine Badertscher (Grüne), Kilian Baumann (Grüne), Simone de Montmollin (FDP), Esther Friedli (SVP), Johanna Gapany (FDP) und Valentine Python (Grüne) wurden vorgängig zu ihren agrarpolitischen Visionen im Zeichen des Klimawandels befragt. Die Beiträge wurden live auf dem Podium von Studierenden der BFH-HAFL und der ETH kommentiert.

Inputs aus der Politik

Wie sieht die Schweizer Landwirtschaft 2030 aus

Nach einer abschliessenden Gesprächsrunde mit den genannten Politkerinnen und Politikern wurden die Diskussionen beim gemeinsamen Abendessen – selbstverständlich unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln – fortgeführt. Wer aufgrund der begrenzten Anzahl Plätze in der Aula nicht am Forum teilnehmen konnte, hatte an beiden Tagen die Möglichkeit, die Keynote-Referate via Online-Übertragung zu verfolgen.

Der zweite Forumstag starte mit einer Zusammenfassung des Vortags: Kommentiert von Martin Pidoux, Dozent für Agrarpolitik und -märkte an der BFH-HAFL, und visuell festgehalten von Mägi Brändle, www.visualisierbar.ch. Danach folgte die zweite Runde von Keynote-Referaten mit Beiträgen aus dem In- und Ausland. Darunter auch Martin Rufer, Direktor Schweizer Bauernverband, der dem Publikum versicherte: «Die Landwirtschaft ist von den Folgen des Klimawandel sehr direkt betroffen, nimmt diesen sehr ernst und ist Teil der Lösung.»

Bevor das Forum bei einem Lunch zu Ende ging, hatten die Teilnehmenden die Gelegenheit, an einem von vier Workshops mitzuwirken. Unter der Leitung von Expertinnen und Experten skizzierten sie Massnahmen in den Bereichen Politik, Forschung und Beratung, Konsum sowie Praxis für eine klimaneutrale Land- und Ernährungswirtschaft.

Save the date

Das Schweizer Agrarpolitik Forum findet auch 2021 wieder statt: Reservieren Sie sich den 26. und 27. August 2021 bereits jetzt! Weitere Infos zum Programm 2021 folgen zu gegebener Zeit.

Programm, Präsentationen & Videos

Weitere Informationen zum Programm, einzelne Präsentationen sowie verschiedene Videobeiträge finden Sie auf der Veranstaltungsseite des Schweizer Agrarpolitik Forums. 

Videobeitrag AGIR

Forum de politique agricole – Jour 1. Das Video wurde von der Agence d'information agricole romande AGIR erstellt.

Mehr erfahren

Kontakt

Fachgebiet: Agronomie, Lebensmittelwissenschaften
Rubrik: Forschung