(R)evolution in der Schweizer Agrarpolitik – Wohin geht die Reise? 1.–2. September 2022

Schweizer Agrarpolitik Forum

01.09.2022, 14.30–20.00 Uhr bis 02.09.2022, 8.15–14.00 Uhr – BFH-HAFL, Länggasse 85, 3052 Zollikofen

Welche Agrarpolitik braucht es in Zukunft, um die ökonomischen, ökologischen und sozialen Herausforderungen der Landwirtschaft ganzheitlich anzugehen? Wo kommen wir her, wo wollen wir hin? Reform oder Revolution? Ihre Ideen sind gefragt! Lassen Sie sich am Schweizer Agrarpolitik Forum 2022 von den geladenen Referentinnen und Referenten inspirieren, nehmen Sie an den Workshops teil und diskutieren Sie mit.

Schweizer Agrarpolitik Forum

Programm

ab 14.30 Uhr   Anmeldung    
15.00 Uhr   Begrüssung und Einführung   Peter Spring, Stellvertretender Direktor BFH-HAFL
15.10 Uhr   Weshalb brauchen wir eine neue Agrarpolitik?   Martin Pidoux, Dozent für Agrarpolitik und -märkte, BFH-HAFL
15.15 Uhr   Rückblick auf die Agrarreform in den 1990er-Jahre und Situation heute   Hansjörg Walter, ehemaliger SBV- und Nationalratspräsident
15.45 Uhr   Regard sur la politique agricole actuelle    Pascal Hottinger, Directeur général DGAV Vaud
16.15 Uhr   Pause    
16.30 Uhr   Les enjeux pour la politique agricole commune   Cécile Détang-Dessendre, Directrice scientifique adjointe Agriculture INRAE (France)
17.00 Uhr   Politische Wege zu einer nachhaltigen Ernährungswirtschaft   Dr. Lukas Fesenfeld, Universität Bern und ETH Zürich
17.25 Uhr   Einführung in die Workshops   Martin Pidoux, Dozent für Agrarpolitik und -märkte, BFH-HAFL
17.30 Uhr   Pause    
18.00 Uhr  

Workshops I zur Schweizer Agrarpolitik

 

  • Landwirtschaftliches Einkommen
  • Wettbewerbsfähigkeit
  • Wertverteilung in der Wertschöpfungskette
  • Biodiversität und Klima
  • Tierschutz
  • Nachhaltige und gesunde Ernährung
  • Ländliche Entwicklung
  • Image der Landwirtschaft in der Gesellschaft
  • Innovation und neue Technologien
In parallelen Sessions wird jeweils eine Auslegeordnung diskutiert. Was wurde bisher erreicht und welche Herausforderungen stehen an?
ab 19.15 Uhr   Apéro & Abendessen    
ab 8.15 Uhr   Anmeldung    
8.45 Uhr   Begrüssung   Kevin Koch, Direktor INFORAMA
8.50 Uhr   Rückblick und Ausblick   Magdalena Schindler, ehemalige Direktorin BFH-HAFL
9.05 Uhr  

Keynote Referate: Erfahrungen aus dem Ausland

 

  • Agricultural policy after the Brexit in the UK: all new?
    Jonathan Baker, UK DEFRA representative
  • Blick in die Zukunft der Agrarpolitik: Erfahrungen aus Norwegen
    Dr. Birgit Kopainsky, University of Bergen
  • Policy Monitoring and Evaluation: Reforming Agricultural Policies for Climate Change Mitigation
    Martin von Lampe, OECD

Moderation: Martin Pidoux, Dozent für Agrarpolitik und -märkte, BFH-HAFL

10.50 Uhr   Einführung in die Workshops    
11.00 Uhr   Pause    
11.30 Uhr  

Workshops II zur Schweizer Agrarpolitik

 

  • Landwirtschaftliches Einkommen
  • Wettbewerbsfähigkeit
  • Wertverteilung in der Wertschöpfungskette
  • Biodiversität und Klima
  • Tierschutz
  • Nachhaltige und gesunde Ernährung
  • Ländliche Entwicklung
  • Image der Landwirtschaft in der Gesellschaft
  • Innovation und neue Technologien
Basierend auf den Ergebnissen der Workshoprunde I werden in parallelen Sessions mögliche Lösungsansätze und Massnahmen diskutiert.
12.45 Uhr   Zusammenfassung, wie weiter & Abschluss   Kommentar: Peter Spring, Stellvertretender Direktor BFH-HAFL
Visuell: Mägi Brändle, www.visualisierbar.ch
13.00 Uhr   Mittagessen    

Steckbrief

  • Startdatum 01.09.2022, 14.30–20.00 Uhr
  • Enddatum 02.09.2022, 8.15–14.00 Uhr
  • Ort BFH-HAFL, Länggasse 85, 3052 Zollikofen
  • Anmeldefrist 25. August 2022
  • Kosten Teilnahmegebühr für 2 Tage: CHF 240 per Rechnung (1 Tag: CHF 150 / Studierende 2 Tage: CHF 60). Abendessen am ersten Tag, Mittagessen am zweiten Tag sowie Pausenverpflegung sind inbegriffen.

Kontakt

Rückblick

Das Parlament verlangt Antworten zur Weiterentwicklung der Agrar- und Ernährungspolitik für eine nachhaltige Lebensmittelproduktion und die Gesundheit der Konsument*innen. Gefordert sind alle Beteiligten: von der Heu- bis zur Essgabel. Das diesjährige Agrarpolitik Forum zeigt auf, was bereits getan wird, welche Herausforderungen anstehen und wie konkrete Beispiele aus dem In- und Ausland aussehen – und lädt ein zur Diskussion.

Das Forum findet vor Ort an der BFH-HAFL statt. Die Keynote Referate werden zusätzlich online übertragen mit der Möglichkeit, Fragen via Chat zu stellen. Änderungen vorbehalten.

Umfrage 2021

Wie haben Sie das Forum erlebt? Ihr Feedback interessiert uns.

Schweizer Agrarpolitik Forum

Medienecho

Le pouvoir des consommateurs. (Video: Agence d'information agricole romande AGIR)

La souveraineté alimentaire. (Video: Agence d'information agricole romande AGIR)

Comment élaborer une politique alimentaire durable. (Video: Agence d'information agricole romande AGIR)

Programm Donnerstag, 26. August 2021

ab 14.30 Uhr   Anmeldung    
15.00 Uhr   Begrüssung und Einführung   Kevin Koch, Direktor INFORAMA
15.10 Uhr   Alle an einem Tisch: Weshalb brauchen wir eine Ernährungspolitik?   Martin Pidoux, Dozent für Agrarpolitik und -märkte, BFH-HAFL
15.15 Uhr   Visionen der Jugend
Ernährungsparlament und Landwirtschaft mit Zukunft
  Jelena Filipovic, Mitbegründerin und Vorstand Verein Landwirtschaft mit Zukunft
Isabel Sommer, Projektleiterin Ernährungsparlaments
15.30 Uhr   Erkenntnisse aus der Wissenschaft
Gesunde Ernährung und nachhaltige Lebensmittelproduktion NFP 69
  Prof. Dr. med. Fred Paccaud, Präsident der Leitungsgruppe NFP 69
15.50 Uhr   Strategien aus den Bundesämtern
 
  • Christian Hofer, Direktor Bundesamt für Landwirtschaft BLW
  • Katrin Schneeberger, Direktorin Bundesamt für Umwelt BAFU
  • Michael Beer, Vizedirektor, Leiter Lebensmittel und Ernährung Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV
17.00 Uhr   Pause    
17.30 Uhr   Podiumsgespräch: Herausforderungen und mögliche Lösungsansätze
 
  • Marcel Dettling, Nationalrat SVP
  • Martina Munz, Nationalrätin SP
  • Ruedi Noser, Ständerat FPD
  • Markus Ritter, Nationalrat CVP
  • Adèle Thorens Goumaz, Ständerätin Grüne Schweiz
  • mit Beiträgen von Studierenden
Moderation: Martin Pidoux, Dozent für Agrarpolitik und -märkte, BFH-HAFL
18.15 Uhr   Gesprächsrunde   Diskutieren Sie mit den Parlamentarier*innen
ab 19 Uhr   Abendessen    

Programm Freitag, 27. August 2021

ab 8.15 Uhr   Anmeldung    
8.45 Uhr   Begrüssung   Prof. Dr. Ute Seeling, Direktorin BFH-HAFL
8.50 Uhr   Rückblick und Ausblick   Prof. Dr. sc. ETH Bernard Lehmann, Stellvertretender Vorsitzender HLPE Steering Committee, UN-Ausschuss für Welternährungssicherheit (CFS)
9.05 Uhr  

Erfahrungen aus dem Ausland

 

  • Keynote 1: Politik für eine nachhaltigere Ernährung – Diskussion in der EU und in Deutschland
    Prof. Dr. Harald Grethe, Humboldt-Universität zu Berlin, Fachgebiet Internationaler Agrarhandel und Entwicklung (via Zoom)
  • Keynote 2: La problématique de l’alimentation et de la sécurité alimentaire au niveau global
    Matthieu Brun, Responsable des études et des partenariats académiques, Club DEMETER
  • Keynote 3: Politique alimentaire au Canada et précisément au Québec
    Jean-Michel Couture, directeur de projet en responsabilité d’entreprise, Groupe AGÉCO (via Zoom)

Moderation: Martin Pidoux, Dozent für Agrarpolitik und -märkte, BFH-HAFL

11.00 Uhr   Pause    
11.30 Uhr   Workshops: Elemente für eine nachhaltige Ernährungspolitik
 
  • WS 1: Eine ganzheitliche Politik für ein nachhaltiges Ernährungssystem? 
    Moderation: Jean-Marc Chappuis, Stellvertretender Direktor BLW
  • WS 2: Was hindert uns daran das Schweizer Ernährungssystem nachhaltiger zu machen? Das Beispiel Fleischkonsum 
    Moderation: Dr. Christian Schader, Leiter Gruppe Nachhaltigkeit FiBL
  • WS 3: Quels changements sociaux et politiques pour encourager une consommation alimentaire durable et saine?
    Moderation: Jérémy Forney, Professeur assistante Uni Neuchâtel
  • WS 4: Quelle agriculture urbaine pour une politique alimentaire durable?
    Moderation: Anne Pelisse, Consultant chez Filament Europe et Fabien Wegmüller, AgriGenève
Parallele Sessions zu Politik, Markt, Konsum und Gesellschaft; moderiert durch Expert*innen aus den verschiedenen Bereichen.
12.45 Uhr   Zusammenfassung und Abschluss   Kommentar: Peter Spring, Stellvertretender Direktor BFH-HAFL
Visuell: Mägi Brändle, www.visualisierbar.ch
13.00 Uhr   Mittagessen    

Videos BFH-HAFL

Podcast: Alimentation durable

Video: Nose to Tail

Video: Bio-Schweinefleisch

Video: Selbstversorgung

Project: NTN-Innovation Booster Swiss Food Ecosystems

Beispiele für nachhaltige Ernährungssysteme

Klimapolitik: Die Landwirtschaft von morgen gestalten

Der Klimawandel fordert die heimische Landwirtschaft doppelt: Sie muss sich an die neuen Bedingungen anpassen und gleichzeitig die Umweltbelastung sowie den Ressourcenverbrauch weiter reduzieren. Am Schweizer Agrarpolitik Forum 2020 diskutierten die Teilnehmenden mit Fachleuten aus Politik, Praxis und Wirtschaft über Wege zu einer klimaneutralen Land- und Ernährungswirtschaft.

SAF 2020

Inputs aus der Politik – Eine Auswahl

Die Parlamentarier*innen Christine Badertscher (Grüne), Kilian Baumann (Grüne), Simone de Montmollin (FDP), Esther Friedli (SVP), Johanna Gapany (FDP) und Valentine Python (Grüne) erläutern ihre agrarpolitischen Visionen im Zeichen des Klimawandels.

Klimawandel ist …

Wie kann die Schweizer Land- und Ernährungswirtschaft am besten zum Klimaschutz beitragen?

Braucht es mehr Ernährungs- statt Agrarpolitik

Wie sieht die Schweizer Landwirtschaft 2030 aus

Schweizer Agrarpolitik Forum 2019: Innovationen eine Chance geben

Inputs aus der Praxis

Innovative Unternehmer/innen stellen ihre Erfahrungen aus der Praxis vor. Welche Rahmenbedingungen haben sie bei der Umsetzung ihrer Ideen unterstützt? Welche Faktoren haben sie behindert?

Jacques Nicolet: Abattoir régional d'Orbe

Ecorobotix: Aurélien Demaurex, Co-fondateur

Stefan Brunner: Jät Ferrari im Lohn

Andreas Lehmann: Familienbetrieb Lehmann

François Glauser: Producteur de pâtes bio

Kradolfer Schul Hof: Schulhof untere Tüfleten

Beat Bösiger: Geschäftsleiter von Bösiger Gemüsekulturen AG

Frédéric Zosso: Agriculteur Bio diversifié

Grenzschutz bei Nahrungsmitteln: Unterwegs im Dialog

Welche Chancen und Risiken ergeben sich aus einer Marktöffnung für die hiesige Land- und Ernährungswirtschaft? Die Schweizer Agrarpolitik der Zukunft wirft Fragen auf. Antworten und Denkanstösse lieferte das erste Schweizer Agrarpolitik Forum unter dem Titel «Grenzschutz bei Nahrungsmitteln: Unterwegs im Dialog».

Schweizer Agrarpolitik Forum 2018
© Keystone

Weshalb Sie das nächste Agrarpolitik Forum nicht verpassen sollten

«Das Schweizer Agrarpolitik Forum bietet die Möglichkeit, die Meinungen verschiedener Akteure im landwirtschaftlichen Sektor zu aktuellen agrarpolitischen Themen zu erfahren und selber mit zu diskutieren.» 
 

Rahel Mettler, ehemalige HAFL-Studentin und Leiterin des Landwirtschaftsamts des Kantons Appenzell Innerrhoden

«Das erste agrarpolitische Forum war sehr interessant. Ich habe mir die Termine für die Ausgabe 2019 bereits in meine Agenda eingetragen.» 
 

Bernard Belk, Vizedirektor des Bundesamts für Landwirtschaft BLW

«Das Forum bietet eine hervorragende Plattform für agrarpolitische Diskussionen – bereichert durch die internationale Perspektive der ausländischen Referentinnen und Referenten.»
 

Dominique Barjolle, Leiterin der Direktion für Landwirtschaft, Weinbau und Bodenverbesserung des Kantons Waadt

«Das Schweizer Agrarpolitik Forum bietet die ausgezeichnete Gelegenheit, die Land- und Ernährungswirtschaft in einem grösseren Zusammenhang zu beleuchten und den Austausch mit anderen Akteuren aus Agrarwirtschaft, Agrarpolitik und Agrarverwaltung zu pflegen.»
 

Jürg Niklaus, Rechtsanwalt, Dübendorf

«Sich Zeit nehmen und zurückblicken, um die anstehenden Herausforderungen zu diskutieren: Das Forum bringt die verschiedenen Strömungen zusammen, um die Zukunft unserer Landwirtschaft zu entwerfen.»
 

Michel Darbellay, Leiter AgriJura

Über das Forum

Mit dem Schweizer Agrarpolitik Forum bietet die BFH-HAFL in Zusammenarbeit mit dem INFORAMA eine neutrale Plattform, die den offenen und konstruktiven Dialog über aktuelle agrarpolitische Themen ermöglicht. Ein vielfältiger Austausch zwischen den verschiedenen Vertreterinnen und Vertreter der Landwirtschaft, Politik, Konsum, Verarbeitung, Handel und Umwelt steht dabei im Zentrum. Das Forum bietet neben einer breiten Palette spannender Inputs viel Platz zum Diskutieren.