Digitalisierungsmonitor 2019

Der "Digitalisierungsmonitor 2019" erfasst vor den Eidgenössischen Wahlen die digitalen Profile der Kandidaten. Er setzt die Digitalisierung auf die Wahlkampfagenda und sensibilisiert für dieses Zukunftsthema.

Steckbrief

  • Departement Wirtschaft
  • Forschungsschwerpunkt Public Sector Transformation
  • Forschungsfeld Digitalisierung
  • Förderorganisation Swico, Universität Zürich, Universität Genf
  • Laufzeit (geplant) 01.03.2019 - 31.12.2019
  • Projektverantwortung Alessia Neuroni
  • Projektleitung Daniel Schwarz
  • Projektmitarbeitende Alessia Neuroni
    Daniel Schwarz
    Jan Fivaz
  • Mitwirkende Projektpartner Organisationen Universität Zürich, Digital Society Initiative Universität Genf, Institute of Information Service Science
    Politools, Bern (Online-Wahlhilfe „smartvote“)
  • Schlüsselwörter Digitale Infrastruktur, E-Economy, Digitale Gesellschaft

Ausgangslage

Aus heutiger Sicht ist niemand im Stande, präzise vorherzusagen, welche Folgen die Anwendung von künstlicher Intelligenz, allgegenwärtiger Vernetzung, Big-Data-Verlinkungen und Automatisierung (Roboter) für unser Leben haben werden. Die Politik ist durch diese Technologien stark herausgefordert. Als Forscherinnen und Forscher an Hochschulen und in Unternehmen, als Konsumentinnen und Konsumenten sowie als Bürgerinnen und Bürger erwarten wir vom neuen Parlament wegweisende Entscheide für die digitale Zukunft.

Vor der Wahl droht ein doppeltes Informationsdefizit: Erstens geraten die Mitglieder des Parlaments mit Digitalisierungsthemen in Berührung, zu denen sie sich vorgängig in noch nicht ausreichendem Umfang Gedanken gemacht haben. Zweitens fehlt es den Wählerinnen und Wählern an Informationen zur Haltung der Kandidaten und Parteien in Bezug auf Digitalisierungsfragen.

Wohl wissen die Wählerinnen und Wähler dank Tools wie «Smartvote» genau Bescheid, welche Position die Kandidierenden zu Themen wie Migration, Umweltschutz, Sicherheit, Steuern, Wirtschaft usw. einnehmen. Doch um das die Zukunft prägende Thema Digitalisierung angemessen abzubilden, bietet dieser Standardfragebogen zu wenig Raum.

Digitalisierungsmonitor in der Schweiz

Ziele

Das Ziel des Projekts besteht darin, den Wählerinnen und Wählern eine bessere Einschätzung der Kandidierenden und Parteien zu ermöglichen und die Digitalisierung als Wahlkampfthema der Eidgenössischen Wahlen 2019 zu stärken.

Vorgehen

Allen Kandidierenden wird die Möglichkeit geboten, via ihr «Smartvote»-Benutzerkonto 20 zusätzliche Fragen zu Digitalisierungsthemen zu beantworten. Die Befragung wurde als nicht verpflichtende Ergänzung zum «Smartvote»-Standardfragebogen konzipiert. Erste Ergebnisse werden rechtzeitig vor dem Wahltermin zirka Ende September veröffentlicht. Eine vertiefte Analyse – auch mit Blick auf das neu gewählte Parlament – erfolgt Ende 2019.