Innovations- und Changemanager - mit Design Thinking

Erkennen Sie Innovations- und Veränderungsfähigkeit als wesentliche Erfolgsfaktoren? Möchten Sie die Zukunft aktiv mitgestalten?

Verschaffen Sie sich und Ihrer Organisation einen klaren Wettbewerbsvorteil, indem Sie agil und vorausschauend handeln:

  • Qualifizieren Sie sich zum Change Agent für die Gestaltung und Moderation von Innovations- und Veränderungsprozessen.
  • Orientieren Sie sich an den Bedürfnissen der Menschen und entwickeln Sie nützliche, machbare und lebensfähige Lösungen.
  • Lernen Sie eine Vielzahl von Methoden nicht bloss kennen, sondern praktisch anwenden: Design Thinking, Facilitation, Lean Change, Value Proposition, Agile, Scrum, Kata Coaching, Holacracy, Lean Startup und viele mehr.
  • Realisieren Sie den aktiven Praxistransfer, indem Sie die gelernten Methoden auf aktuelle Herausforderungen aus Ihrem betrieblichen Umfeld anwenden.
  • Erkennen Sie Action Learning als attraktive Form des organisationalen Lernens, mit Reflexion und Lernportfolios
  • Tauschen Sie sich lebhaft aus mit neugierigen und mutigen Menschen, die in ihrem Umfeld etwas verändern wollen

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Certificate of Advanced Studies (CAS)
  • Dauer 21 Studientage verteilt über 6 Monate
  • Unterrichtstage Donnerstag, Freitag, Samstag
  • Anmeldefrist 6 Wochen vor Start, bei verfügbaren Plätzen auch spätere Anmeldung möglich
  • Anzahl ECTS 12 ECTS-Credits
  • Kosten CHF 8’500
  • Unterrichtssprache Deutsch
  • Studienort Bern, Schwarztorstrasse 48
  • Departement Wirtschaft
  • Nächste Durchführung Herbst 2019 (ausgebucht)
    Frühling 2020

Inhalt + Aufbau

Portrait

Veränderungsstark und nutzenstiftend. Die berufsbegleitende Weiterbildung zum Change Agent geht mit der Zeit - oder sogar ein Stück weiter. Sie helfen mit, den Wandel zu gestalten und adäquate Strukturen herzustellen. Sie streben kontinuierlich nach Nützlichkeit, Machbarkeit und Lebensfähigkeit.

  • Nützlichkeit («das Richtige tun»):  Was sind die Anforderungen aus Sicht der Stakeholder? Wie reagieren diese auf mögliche Lösungsideen?
  • Machbarkeit («es richtig tun»):  Was sind die eigenen Möglichkeiten, und was sind mögliche Synergien mit Partnern? Wie lässt sich eine Lösung optimal entwickeln?
  • Lebensfähigkeit («es nachhaltig tun»):  Was ist das Business-Modell? Wie kann sich die Lösung im wirtschaftlichen, sozialen oder ökologischen Umfeld behaupten? 

Agile Organisationen gelten heute als die adäquate Struktur, um Wandel zu gestalten und mit dem hohen Tempo auf den Märkten mithalten zu können. Anders als die traditionellen Linienorganisationen mit ihren oft bis ins Detail geregelten Abläufen und ausgeprägten Hierarchien passen sich agile Organisationen neuen Anforderungen einfacher an.  

 

Ausbildungsziel

Fachkompetenz
 

  • Sie können eine offene Problemstellung selbstständig erfassen und ein adäquates Vorgehensmodell vorschlagen im Sinne des Dreischritts: Wo sind wir? Wo wollen wir hin? Wie kommen wir dahin?
  • Sie stellen fachliche Bezüge zu verschiedenen Disziplinen her und verstehen eine Situation umfassend.
  • Sie ermitteln Anforderungen im Dialog mit einem Auftraggeber und den verschiedenen Anspruchsgruppen.
  • Sie kennen die Grundlagen der kreativen Lösungsentwicklung.
  • Sie kennen wesentliche Aspekte eines Designprozesses und können einen solchen selbstständig gestalten.
  • Sie koordinieren einen kreativen Gruppenprozess und bringen ihn zu einem erfolgreichen Abschluss.

Methodenkompetenz
 

  • Sie kennen verschiedene Methoden aus der Welt des Innovations- und Changemanagement, der agilen Lösungsentwicklung und des unternehmerischen Denkens.
  • Sie sind vertraut mit Werkzeugen zum Design von Produkten, Dienstleistungen und Businessmodellen.
  • Sie setzen die erlernten Instrumente sachlich und korrekt ein.
  • Sie setzen die erlernten Methoden zielgerichtet und fachlich korrekt ein und passen das Gelernte an die Bedürfnisse der eigenen Praxis an.

Sozialkompetenz
 

  • Sie verhalten sich im Team wertschätzend, respektvoll und fair. Rückmeldungen sind professionell und berücksichtigen die Subjektivität der Standpunkte und Sichtweisen (Ich-Botschaft / Wahrnehmung und Wirkung).
  • Sie stellen sich in den Dienst von gemeinsamen Zielerreichungen und verwirklichen Sinn, Wert und Zusammenhang von individuellen und kollektiven Lernprozessen.
  • Sie erkennen das kreative und mischungsspezifische Potenzial der Gruppe und verstehen dieses aufgabenadäquat und gewinnbringend zu nutzen.
  • Sie sprechen sich in der Gruppe ab und setzen sich konstruktiv mit Vorschlägen anderer auseinander, übernehmen Mitverantwortung und können schwierige Situationen im Team meistern.

Selbstkompetenz
 

  • Sie entwickeln Vertrauen in ihre Fähigkeit, eine Situation in ihrer Komplexität zu verstehen und zu beschreiben.
  • Sie übernehmen Verantwortung für die Planung und Durchführung von Analyseprozessen.
  • Sie beurteilen die erreichten Ergebnisse kritisch und lernen aus gemachten Fehlern.
  • Sie erarbeiten sich Vertrauen in ihre Fähigkeit, ein Produkt oder eine Dienstleistung selbstständig zu entwickeln.
  • Sie bringen sich konstruktiv und zielorientiert in einen kreativen Prozess ein.
  • Sie vertreten eigene Standpunkte, hinterfragen diese im Dialog und entwickeln sie weiter.

Unternehmerisch denken
 

  • Komplexität und Unsicherheit als Nährboden für Innovation und Veränderung sehen
  • Lean und Design Thinking als Grundprinzip für rasche Lösungsentwicklung verstehen
  • Projekte mit agilen Mitteln führen

Problemlage verstehen
 

  • Veränderungen als Chance sehen
  • Empathie für die Stakeholder entwickeln

Anforderungen auf den Punkt bringen
 

  • Menschen und deren Aufgaben, Nöte und Wünsche ins Zentrum stellen
  • Nachhaltigkeit und Lebensfähigkeit als zentrale Anforderungen verstehe

Lösungen entwickeln
 

  • Kreativitätsmethoden anwenden und moderieren
  • Visuelle Kommunikationsmittel nutzen

Lösungen testen und beurteilen
 

  • Büro verlassen und Feedback einholen
  • Fehler als Basis für neue Erkenntnisse sehen
  • Entscheidungen in Ungewissheit treffen

Lösungen kommunizieren und sichern
 

  • Notwendigkeit, Prinzip und Nutzen aufzeigen
  • Erfolgschancen mittels Lobbying erhöhen

Organisationskultur verändern
 

  • Vom Manager zum Katalysator
  • Von starren Strukturen zu agilen Kulturen
  • Von der Wissensverwaltung zur kollektiven Intelligenz
  • Action Learning
  • Referate, Lehrgespräche und Erfahrungsaustausch 
  • Gruppenarbeiten
  • Studium von Best-Practice-Beispielen 
  • Fallstudien 
  • eCollaboration

Die erfolgreiche Teilnahme am Studiengang setzt den regelmässigen Besuch des Kontaktstudiums und das Bestehen der Kompetenznachweise voraus. Als Kompetenznachweise gelten: 

  • Praxisprojekt: Die Studierenden bearbeiten ein Projekt aus dem beruflichen oder privaten Umfeld der Studierenden in 3-er oder 4-er Gruppen, dokumentieren den Prozess und präsentieren das Ergebnis im Plenum.
  • Lernportfolio: Die Studierenden stellen in einem Bericht Bezüge her zwischen den Lerninhalten des Unterrichts und dem eigenen Praxisalltag.

Titel + Abschluss

Certificate of Advanced Studies (CAS) der Berner Fachhochschule «Innovations- und Changemanager» (12 ECTS-Credits)

Dozentinnen + Dozenten

Unsere Dozierenden sind ausgewiesene Expertinnen und Experten mit fundierten praktischen und theoretischen Kenntnissen in den jeweiligen Themenbereichen. Sie verfügen über ein Hochschulstudium und über langjährige Erfahrung in der Erwachsenenbildung. Eine Dokumentation kann bei der Studienorganisation angefordert werden.

Voraussetzungen + Zulassung

Sind Sie eine berufserfahrene, neugierige Person? Möchten Sie Ihr Unternehmen in eine attraktive und zukunftsfähige Organisation verwandeln? Bringen Sie Ihre unterschiedlichen Branchenkenntnisse, Ihre Erfahrungshintergründe und Ihr Fachwissen mit in diese berufsbegleitende Weiterbildung.

Zulassungsbedingungen

Mit einem Hochschulabschluss und mindestens zwei Jahren Berufserfahrung können Sie jetzt beginnen. Steigen Sie ebenfalls ein mit einer gleichwertigen Aus- oder Weiterbildung und mehrjähriger Berufserfahrung. In diesem Fall absolvieren Sie den Kurs Einführung ins wissenschaftliche Arbeiten, der für alle Studierenden ohne Hochschulabschluss obligatorisch ist. Ausnahme: Sie haben dieses Modul bereits im Rahmen eines anderen CAS besucht.

Ausnahmen

Die zuständige Studienleitung entscheidet «sur dossier» über die Zulassung nach Eingang Ihrer Anmeldung.

Bewerbungen aus dem Ausland

Bitte melden Sie sich über das Online-Anmeldeformular an oder kontaktieren Sie die Studienleitung, die für Ihren Studiengang zuständig ist.

Der Besuch des Kurses Einführung ins wissenschaftliche Arbeiten ist obligatorisch für alle Studierenden ohne Hochschulabschluss. Er vermittelt die methodischen Fähigkeiten für den erfolgreichen CAS-Abschluss.

Für alle Studierenden unserer CAS-Angebote bieten wir eine halbtägige Veranstaltung «Wirkungsvolles Lernen» an. Der Besuch wird wärmstens empfohlen und ist für die CAS-Studierenden kostenlos. Im Rahmen dieser Veranstaltung werden Ihnen die Besonderheiten des anwendungsorientierten Lernens im Fachhochschulkontext vermittelt.

Organisation + Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt Online über ein Anmeldeformular. Im Rahmen des Online-Anmeldeprozesses benötigen wir von Ihnen folgende Dokumente (im PDF-Format, max. 1 MB pro Dokument):

  • Diplome
  • tabellarischer Lebenslauf
  • Passfoto (im JPG-Format)

Bitte laden Sie diese Dokumente auch dann hoch, wenn Sie sie bereits im Rahmen einer anderen Anmeldung eingereicht haben.

Die Dauer des Studiengangs beträgt 21 Studientage

Der Unterricht findet in Blöcken von 2-3 Tagen statt gemäss Stundenplan. Der Unterricht findet teils in Kreativlabs bei verschiedenen Firmen statt.

Der Anmeldeschluss für den Studiengang ist 6 Wochen vor Start. Da der Kurs immer gut ausgebucht ist, empfiehlt sich eine frühzeitige Anmeldung. Bei verfügbaren Studienplätzen ist eine spätere Anmeldung möglich.

CHF 8’500 
Sämtliche Pflichtliteratur, Kursunterlagen und Kosten der Kompetenznachweise sind im Preis inbegriffen.

Maximal 24 Teilnehmende

Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Änderungen bleiben vorbehalten. Im Zweifelsfall ist der Wortlaut der gesetzlichen Bestimmungen und Reglemente massgebend.

Studienort + Infrastruktur