Partizipation im Sozialraum fördern

Sie lernen partizipative Prozesse im Sozialraum anzustossen, mitzugestalten und zu begleiten.

Der Fachkurs:

  • richtet sich an Fach- und Leitungspersonen aus Politik, Verwaltung, Verbänden, Unternehmen, HR, Beratung, Vereinen und Seniorenorganisationen.
  • vermittelt Ihnen das methodische Rüstzeug, um Partizipationsprozesse im Kontext der Alters- und Generationenpolitik zu planen, durchzuführen und zu evaluieren.
  • zeigt Beispiele einer selbstbestimmten und partizipativen Lebensführung älterer Menschen im Sozialraum, im Wohnumfeld und im digitalen Raum auf.
  • thematisiert die Zusammenarbeit mit Organisationen und Dienstleistern, die im Bereich Alter und Generationen tätig sind.
Patina

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Kursbestätigung
  • Dauer 6 Kurstage
  • Unterrichtstage Mi, Do
  • Anmeldefrist 25.9.2022
  • Anzahl ECTS Keine
  • Kosten CHF 2'200
  • Unterrichtssprache Deutsch
  • Studienort Bern
  • Departement Soziale Arbeit
  • Nächste Durchführung 2./3. November 2022
    30. November/1. Dezember 2022
    14./15. Dezember 2022

Inhaltliche Auskünfte

Administrative Auskünfte

  • Broschüre

Weiterbildungsangebot Institut Alter

Inhalt + Aufbau

Portrait

Der Fachkurs vermittelt Ihnen das methodische Rüstzeug, damit Sie Partizipationsprozesse im Kontext der Alters- und Generationenpolitik planen, durchführen und evaluieren können. Anhand von Beispielen werden Sie in die selbstbestimmte und partizipative Lebensführung älterer Menschen im Sozialraum, im Wohnumfeld und im digitalen Raum eingeführt. Dabei reflektieren Sie Ihre Rolle in Partizipationsprozessen, je nachdem, ob Sie als Fachperson der Gemeinde, als politische Verantwortliche oder als Seniorin involviert sind.

Ausbildungsziel

  • Sie sind vertraut mit den Grundlagen von Sozialraum, Sozialraumanalyse und Partizipation.
  • Sie sind in der Lage, sozialräumliche Einflussfaktoren zu erkennen und zu reflektieren.
  • Sie sind vertraut mit den Instrumenten des Netzwerkansatzes und entwickeln Massnahmen, die den Lebenswelten älterer Menschen gerecht werden.
  • Sie diskutieren die soziale Teilhabe von älteren Menschen mittels digitaler Medien und das Potenzial der Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien in Privathaushalten und Altersinstitutionen.Sie kennen Stufen und Phasen von Partizipationsprozessen.
  • Sie sind in der Lage, partizipative Prozesse im Sozialraum anzustossen, mitzugestalten und zu begleiten.
  • Sie reflektieren Ihre Rolle in Partizipationsprozessen – beispielsweise als deren Moderator*in.

Inhalte

  • Konzepte, Modelle und Methoden der Alters- und Generationenarbeit im kommunalen Sozialraum
  • Sozialraumanalyse und sozialräumliche Einflussfaktoren auf die Lebensqualität
  • Überbrückungen zwischen fachlich organisierten und lebensweltlichen Netzwerken
  • Soziale Teilhabe älterer Menschen mittels Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien
  • Aufbau und Begleitung von Partizipationsprozessen
  • Unterschiedliche Rollen in Partizipationsprozessen
  • Beispiele von selbstbestimmter und partizipativer Lebensführung älterer Menschen im Sozialraum, im Wohnumfeld und im digitalen Raum

Unsere Lehr- und Lernformen betonen Praxisorientierung, Reflexion und die Integration von Fachwissen aus unterschiedlichen Disziplinen und Erfahrungshintergründen.

Im Kontaktstudium vermitteln wir aktuelle Inhalte und regen zur vertieften Auseinandersetzung mit zentralen Fragen an. Es ist interaktiv, partizipativ und mit Impulsreferaten, Fallstudien, Übungen, Diskussionen oder Gruppen- und Einzelarbeiten abwechslungsreich gestaltet. Im Kontaktstudium sind Sie in der Regel vor Ort. Online-Tage werden, wo sinnvoll und nötig, eingesetzt.

Das Selbststudium unterstützt Sie dabei, die vermittelten Inhalte für Ihre aktuellen beruflichen Herausforderungen nutzbar zu machen. Es umfasst die Vor- und Nachbereitung der Lerneinheiten, das Literaturstudium, das Verfassen der jeweiligen Abschlussarbeit (Umsetzungsprojekt) sowie je nach Studiengang den selbstorganisierten Austausch in Lern- oder Intervisionsgruppen. Mittels einer interaktiven, digitalen Lernplattform sind Studierende und Lehrende auch während des Selbststudiums im Kontakt.

Der Fachkurs kann unabhängig von einem CAS-Abschluss und ohne Kompetenznachweis besucht und abgeschlossen werden. Falls Sie mit diesem Fachkurs und zwei weiteren Fachkursen einen CAS-Abschluss anstreben, so erarbeiten Sie als Kompetenznachweis eine schriftliche Arbeit. Der Aufwand für die schriftliche Arbeit entspricht einer Studienleistung von 90 Stunden.

Titel + Abschluss

Sie erhalten eine Kursbestätigung.

Dozentinnen + Dozenten

  • Michèle Métrailler, Dr.phil.hist., Prof. FH, Soziologin, Dozentin Institut Alter
  • Claudia Michel, Dr.phil.nat., Prof. FH, Sozialgeografin, Dozentin Institut Alter
  • Herbert Schubert, Prof.Dr.phil. Dr.rer.hort.habil., SOZIAL – RAUM – MANAGEMENT - Büro für Forschung und Beratung, Hannover
  • Alexander Seifert, Dr.phil., Soziologe, Hochschule für Soziale Arbeit FHNW und Zentrum für Gerontologie, Universität Zürich

Änderungen vorbehalten

Voraussetzungen + Zulassung

Der Fachkurs richtet sich an Fach- und Leitungspersonen aus Politik, Verwaltung,  Verbänden, Unternehmen, HR, Beratung, Vereinen und Seniorenorganisationen, die in der Alters- und Generationenpolitik tätig sind oder tätig sein wollen.

Bitte beachten Sie unsere Zulassungsbedingungen.

Berufliche Voraussetzungen

Erfahrungen in der Betreuungsarbeit mit alten Menschen und ein Praxisfeld in der ambulanten, stationären oder intermediären Altersarbeit oder im privaten Bereich während der ganzen Kursdauer.

Organisation + Anmeldung

2./3. November 2022
30. November/1. Dezember 2022
14./15. Dezember 2022

Jeweils 8.45 - 16.45 Uhr

Durchführung 2022 ist in Planung.

Beratung + Infoveranstaltungen

Infoveranstaltungen

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung. Die Anmeldemöglichkeit finden Sie unter der gewünschten Infoveranstaltung.

Studienort + Infrastruktur