Gleiche Rechte = Gleiche Chancen?

Gleiche Rechte = Gleiche Chancen?

Leider stimmt diese Gleichung noch lange nicht! Denken Sie nur daran, dass sich in beruflichen Spitzenpositionen weniger als 5% Frauen finden - und im Vaterschaftsurlaub noch weniger Männer.

 

Solche geschlechtstypischen Unterschiede wurzeln heute kaum mehr in bewussten Benachteiligungen, sondern "nur noch" in überkommenen Vorstellungen zu den sozialen Rollen von Frauen und Männern. Das allerdings behindert sowohl die freie Entfaltung der Persönlichkeit als auch die Entwicklung von Wirtschaft und Gesellschaft.

Die Berner Fachhochschule fördert für ihre Angehörigen die tatsächliche Gleichstellung von Frau und Mann und ergreift Massnahmen zur ausgewogenen Vertretung von Frauen und Männern auf allen Stufen und in allen Gremien. Frauen und Männer sind an der Berner Fachhochschule gleichberechtigt.

Aktuelles

Häufig und oft nicht erkannt: Psychische Erkrankungen bei Schwangeren und nach der Geburt

Jede 6. Schwangere oder junge Mutter wird in der Schweiz wegen einer psychischen Störung behandelt. Dies zeigt eine epidemiologische Studie des Fachbereichs Gesundheit der Berner Fachhochschule. 

Zum Artikel

Weitere Infomationen

Warum Frauen weniger Rente erhalten als Männer

Rein rechtlich gesehen sind Frauen und Männer gleichgestellt – ökonomisch jedoch nicht. Dies zeigt sich bereits an der Gestaltung der beruflichen Laufbahn. Wie sich beispielsweise Mutterschafts- oder Erziehungspausen in der Altersvorsorge widerspiegeln, wurde bislang kaum erforscht. Die BFH hat dies nun untersucht.

Warum Frauen weniger Rente erhalten als Männer (impuls 1/2017)

BFH-Studie «Gender Pension Gap in der Schweiz»

 

Frauen für Waldberufe

Die Forstbranche steht vor grossen Herausforderungen, nicht zuletzt in Bezug auf ihren Nachwuchs. Frauen zieht es bisher nur selten in einen Waldberuf. Insbesondere unter den Forstwart/innen und Förster/innen besteht Handlungsbedarf. Das Forschungsprojekt «Gendersensibles Waldmanagement im urbanen Raum» an der Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften hat zum Ziel, die Rolle der Frauen in solchen Prozessen zu stärken.

 

Zusammen mit Expertinnen und Vertretern der Branche sowie weiteren Interessierten sind die Forscherinnen am 2. März in einem Workshop der Frage nachgegangen, wie sich Frauen für Waldberufe ansprechen, begeistern und gewinnen lassen. Das Ergebnis des Tages wurde in einem Fact Sheet festgehalten, welches die Diskussionen sowie vorgeschlagenen Massnahmen, Strategien und Lösungsansätze widergibt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops und die anwesenden Institutionen haben starkes Engagement zur Umsetzung der Aktionen und Massnahmen gezeigt und wollen sich für diese einsetzen.

Seite drucken

Kontakt

Dr. Sibylle Drack

Leiterin Chancengleichheit

T +41 31 848 33 35

E-Mail

 

Berner Fachhochschule

Rektorat

Falkenplatz 24

CH-3012 Bern

efqm
efqm