Gartendenkmalpflege - D11

Das Modul ist eine Einführung in Aufgaben, Instrumente und Handlungsweisen der Gartendenkmalpflege an aktuellen Beispielen.

Dozent: Steffen Osoegawa, Gartenhistoriker, dipl. Ing. Landschaftsarchitekt BSLA

Das Modul

  • befähigt Sie, einfache Bestandsaufnahmen zu leiten oder durchzuführen und Gärten und Ausstattungen anhand ihrer Eigentümlichkeiten zu datieren,
  • bietet Ihnen einen Einstieg in die Beauftragung gartendenkmalpflegerischer Gutachten und befähigt Sie, deren Inhalte kritisch zu beurteilen,
  • befähigt Sie, fachlich wie ethisch Stellung zu nehmen zu Fragen der Pflege und Restaurierung alter Gärten sowie zur Problematik der Rekonstruktion,
  • bietet Ihnen eine spannende Tages-Exkursion oder zwei Halbtages-Exkursionen.

Heiliger Dominikus im Deckengewölbe des Berner Münsters

     Heiliger Joachim - © Berner Münster-Stiftung

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Kurs
  • Dauer 5 aufeinander folgende Freitage
  • Unterrichtstage Jeweils freitags, 09.00 – 16.30, je 8 Lektionen
  • Anmeldefrist 14 Tage vor Modulbeginn
  • Anzahl ECTS 3 ECTS-Credits
  • Kosten CHF 1'200.–
  • Unterrichtssprache Deutsch
  • Studienort Burgdorf
  • Departement Architektur, Holz und Bau
  • Nächste Durchführung 19.6. / 26.6. / 3.7. / 10.7. / 17.7. 2020

Inhalt + Aufbau

Ausbildungsziel

  • Sie lernen, einfache Bestandsaufnahmen durchzuführen, Gärten und Ausstattungen zu datieren und Gutachten Dritter kritisch zu beurteilen. 
  • Sie können fachlich wie ethisch Stellung zu Fragen des Unterhalts wie der Wiederherstellung nehmen.

Inhalte
 

  • Einführung in die Geschichte der Schweizer Gartenkunst, ihrer Bauweisen und Pflanzenverwendung seit 1700
  • Vorstellung der verschiedenen Instrumente der Gartendenkmalpflege (Inventar, Gutachten, Pflegekonzept)
  • Gemeinsame Erörterung unterschiedlicher Haltungen in der Konservierung, Regeneration und Rekonstruktion historischer Gärten
  • Anleitung zur Bestandsaufnahme, Dokumentation und Beurteilung (Analyse) der Befunde

Literatur
 

  • Clemens Alexander Wimmer: Bäume und Sträucher in historischen Gärten, Dresden 2001.
  • Johannes Stoffler: Lebendiges Gartenerbe: Leitfaden für die Besitzer historischer Gärten und Parks, Hg. Kantonale Denkmalpflege Basel-Landschaft Liestal 2009.
  • Michael Rohde: Pflege historischer Gärten: Theorie und Praxis, Edition Leipzig 2006. 
  • Michaela Kalusek: Schnellkurs Gartenkunst, Dumont-Verlag Köln 2003.
  • Susanne Karn et. al., Stadtlandschaften: Schweizer Gartenkunst im Zeitalter der Industrialisierung, Zürich 2006.

Exkursion

Tages- oder Halbtagesexkursionen nach Bern, Solothurn und ins Emmental

  • Vorlesungen
  • Gruppenarbeit
  • Exkursionen mit praxisorientierter Übung
  • Präsentation der Hausarbeit (Schutzwertbeurteilung) vor Experten
  • Mindestens 80% des Unterrichts muss besucht werden.

Titel + Abschluss

Kurs in «Gartendenkmalpflege»

Dozentinnen + Dozenten

  • Steffen Osoegawa, Gartenhistoriker, dipl. Ing. Landschaftsarchitekt BSLA

Expertin: Dr. Eva Maria Schäfer

Voraussetzungen + Zulassung

Der Kurs richtet sich an Architekten, Kunsthistorikerinnen, Ingenieure und an alle Interessierten.

Der Besuch des Moduls unterliegt keiner Zulassungsbedingung.

Personen, die den gesamten MAS Denkmalpflege und Umnutzung absolvieren möchten, müssen einen Hochschulabschluss (Fachhochschule, Universität oder ETH) oder Diplomabschluss in verwandten Themen vorweisen. In Ausnahmefällen ist eine Zulassung «sur dossier» möglich.

Organisation + Anmeldung

Das Weiterbildungsmodul umfasst insgesamt 40 Lektionen, die auf 5 Studientage aufgeteilt sind. Für die Vor- und Nachbearbeitung, die selbstständigen Übungen und die Hausarbeiten muss mit ca. 50 Stunden Selbststudium gerechnet werden.

Stets fünf aufeinanderfolgende Freitage von 9.00 – 16.30 Uhr (je 8 Lektionen)

Anmeldefrist ist 14 Tage vor Modulbeginn.
Die Studienplätze werden nach der Reihenfolge des Eingangs der Anmeldungen vergeben.

CHF 1’200 inkl. Kursunterlagen
Nicht inbegriffen sind Verpflegungskosten, Kosten für Übernachtungen, Anreisekosten und Parkgebühren.

Erfolgt der Rückzug der Anmeldung unmittelbar auf das per E-Mail versandte Informationsschreiben, das in der Regel vier Wochen vor Modulbeginn zugestellt
wird, so ist dieser ohne Kostenfolge. 

Bei Rückzug der Anmeldung zu einem späteren Zeitpunkt wird ein Unkostenbeitrag von CHF 100 verrechnet. 

Nach Beginn der Weiterbildung ist der ganze zu verrechnende Betrag geschuldet.

Infoveranstaltungen + Beratung

Studienort + Infrastruktur

Das Bild des Heiligen Joachim wurde mit freundlicher Genehmigung der Berner Münster-Stiftung verwendet.