Praktische Denkmalpflege Teil I - D3

Das Modul für fächerübergreifendes «Handeln am Denkmal» als komplexe Herausforderung.

Dozierende: Hermann Häberli, Arch. ETH, Thomas Marti, Arch. FH/SWB/NDS BFH, Annette Loeffel, Arch. ETH, Reto Nussbaumer, lic. phil. I./MAS ETH

Das Modul

  • lehrt Sie alle Schritte des «Handelns am Denkmal» - von der Diagnose bis zur Umsetzung der Massnahmen,
  • vermittelt Ihnen Wissen von Fachleuten mit jahrelanger Erfahrung in der praktischen Denkmalpflege,
  • ermöglicht Ihnen, einzeln oder in Gruppen problemorientierte Übungen zu bearbeiten,
  • bietet Exkursionen,
  • ermöglicht Ihnen eine praxisorientierte Modularbeit am realen Objekt.

Heiliger Dominikus im Deckengewölbe des Berner Münsters

     Heiliger Antonius - © Berner Münster-Stiftung

Steckbrief

  • Titel/Abschluss Kurs
  • Dauer 5 aufeinander folgende Freitage
  • Unterrichtstage Jeweils freitags, 9.00 – 16.30, je 8 Lektionen
  • Anmeldefrist 14 Tage vor Modulbeginn
  • Anzahl ECTS 3 ECTS-Credits
  • Kosten CHF 1’200.–
  • Unterrichtssprache Deutsch
  • Studienort Burgdorf
  • Departement Architektur, Holz und Bau
  • Nächste Durchführung 8.5. / 15.5. / 29.5. / 5.6. / 12.6. 2020

Inhalt + Aufbau

Ausbildungsziel

  • Herausforderungen auf dem Weg von der Anamnese und Diagnose am Denkmal zur Therapie
  • Entscheidungsebenen und Eingriffsstrategien im Spannungsfeld von Konservieren, Restaurieren, Nutzung und Verzicht
  • Vorbereitung denkmalpflegerischer Entscheide und Verarbeitung von Informationen aus Voruntersuchungen
  • Der Umgang mit Normen, Gesetzen und gesellschaftlichen Ansprüchen an das Denkmal
  • Organisation und Durchführung der geplanten Massnahmen sowie Koordination, Beratung und Begleitung in der Ausführungsphase
  • Die Themenauswahl wird fächerübergreifend sein

Inhalte
 

  • Von den Ansprüchen an das Denkmal zur Massnahme
  • Der Eingriff als komplexe Herausforderung der praktischen Denkmalpflege.
  • Entwicklung denkmalpflegerischer Kernkompetenz am Objekt durch Übersicht über die möglichen Lösungsansätze, Methoden und deren praktische Anwendung in enger Verbindung mit den Wahlmodulen des Studiengangs.

Literatur
 

  • Michael Petzet, Gert Mader, Praktische Denkmalpflege, Stuttgart, Berlin, Köln, 1995.
  • Norbert Huse (Hrsg.), Denkmalpflege. Deutsche Texte aus drei Jahrhunderten, München, 1984.
  • Gottfried Kiesow, Einführung in die Denkmalpflege, Darmstadt, 1995.
  • Georg Mörsch, Denkmalverständnis, ETH Zürich, 2005.
  • Georg Dehio, Konservieren – nicht restaurieren, Braunschweig, 1988.
  • Leo Schmidt, Einführung in die Denkmalpflege, Darmstadt, 2008.

Weiterführende Unterlagen werden während des Moduls auf der Internetplattform den Studierenden zur Verfügung gestellt.

  • Seminare 
  • Praktische Übungen
  • Exkursionen 
  • Informationsplattform im Internet
  • Bewertung von Tagebucheinträgen
  • Bewertung einer Einzel- oder Gruppenarbeit
  • Bewertung einer schriftlichen Modularbeit
  • Präsentation der Modularbeit vor dem Experten oder der Expertin
  • Mindestens 80% des Unterrichts muss besucht werden

Titel + Abschluss

Dozentinnen + Dozenten

  • Hermann Häberli, Arch. ETH
  • Thomas Marti, Arch. FH/SWB/NDS BFH
  • Annette Loeffel, Arch. ETH
  • Reto Nussbaumer, lic. phil. I./MAS ETH

Experte am Schlusstag: Daniel Schneller

Voraussetzungen + Zulassung

Der Kurs richtet sich an Architekten, Kunsthistorikerinnen, Ingenieure und an alle Interessierten.

Der Besuch des Moduls unterliegt keiner Zulassungsbedingung.

Wenn Sie den gesamten MAS Denkmalpflege und Umnutzung absolvieren möchten, müssen Sie einen Hochschulabschluss (Fachhochschule, Universität oder ETH) oder Diplomabschluss in verwandten Themen vorweisen. In Ausnahmefällen ist eine Zulassung «sur dossier» möglich.

Organisation + Anmeldung

Das Weiterbildungsmodul umfasst insgesamt 40 Lektionen, die auf 5 Studientage aufgeteilt sind. Für die Vor- und Nachbearbeitung, die selbstständigen Übungen und die Hausarbeiten muss mit ca. 50 Stunden Selbststudium gerechnet werden.

Stets fünf aufeinanderfolgende Freitage von 9.00–16.30 Uhr (je 8 Lektionen)

Anmeldefrist ist 14 Tage vor Modulbeginn.
Die Studienplätze werden nach der Reihenfolge des Eingangs der Anmeldungen vergeben.

CHF 1’200.– inkl. Kursunterlagen
Nicht inbegriffen sind Verpflegungskosten, Kosten für Übernachtungen, Anreisekosten und Parkgebühren.

Maximal 18 Personen, in Ausnahmefällen 20

Die Anmeldung zu einem Modul ist erst definitiv, wenn die Einschreibegebühr von CHF 100.– bezahlt ist. Diese Einschreibegebühr wird an die Modulgebühr von CHF 1'200.–angerechnet. Bei einer Abmeldung vom Modul wird die Einschreibegebühr nicht zurückerstattet, Ausnahmen sind Mutterschaft, Krankheit, Unfall, Todesfall oder Stellenwechsel. Diese Ausnahmen sind schriftlich zu begründen und mit entsprechenden Dokumenten zu belegen.

Infoveranstaltungen + Beratung

Studienort + Infrastruktur